Anzeige

Philips: Streaming-Apps laufen an einigen TVs nur noch in SD

Derzeit stoßen Besitzer älterer Philips-TVs aus den Jahren 2017 und 2018 auf unerwartete Probleme mit ihren integrierten Streaming-Apps. So stehen Amazon Prime Video, Disney+, Netflix und Co. plötzlich nur noch in SD zur Verfügung. TP Vision, die hinter der Marke in Europa stehen, haben das Problem bestätigt. Es liegt offenbar an einem mittlerweile abgelaufenen DRM-Zertifikat.

Betroffen sind konkret sowohl OLED- als auch LCD-TVs aus den genannten Modelljahren. Neuere TVs von Philips können weiterhin in HD bzw. 4K streamen. Weitere Informationen will TP Vision in den nächsten Tagen herausgeben. Der Support hat offenbar schon eine Korrektur über ein baldiges Software-Update in Aussicht gestellt.

Dennoch zeigt das Beispiel einmal wieder, dass man im Zweifelsfall mit einer externen Streaming-Lösung eher auf der sicheren Seite ist.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

31 Kommentare

  1. Die Software von den Geräten ist auch unter aller Sau. Dachte bei Android TV kann man nicht viel falsch machen… aber naja nie wieder…

    • Das Problem sind die zu schwachen Prozessoren. Da werden die Mindestanforderungen erfüllt und entsprechend funktioniert es auch.

    • Naja, nach der Erfahrung mit Android war mir eigentlich sofort klar, dass Android TV genau so ein Mist sein wird. Derzeit bin ich noch gespannt, ob es bei Android Auto ähnlich laufen wird.

  2. Naja, mit einem externen Gerät kann so etwa ja auch passieren. Davon ab, sowohl die letzten 4-5 Jahre mit Tizen OS als auch jetzt mit WebOS keinerlei Probleme, wenn man mal von der Werbung bei Samsung absieht. Aber die war ja leicht zu deaktivieren mittels Pi-Hole. Warum also einen extra Kasten hinstellen.

    • Aber dann kauft man sich für 50 € ein neues Streaminggerät und nicht für 1000 € einen neuen TV.
      Für Pi-Hole brauche ich auch ein extra Gerät (sofern ich es nicht eh schon habe).

      • Richtig, aber nach ca. 5 Jahren sind die Fernseher heutzutage eben überholt. Sicher hätte ich z.B. auch noch auf meinem alten LED weiterschauen können und das Geld für einen Shield TV oder Apple TV in die Hand nehmen können – alles darunter ist gewiss nicht besser als ein WebOS oder auch aktuelles Android TV – um App-technisch wieder auf dem aktuellen Stand zu sein. Aber ein besseres Bild hätte ich dadurch nicht gehabt. Diese Streamingkisten sind meiner Meinung nach völlig überbewertet, wenn man sich für ein gescheites OS beim Fernseher entscheidet. Und naja, der Pi Hole, wenn ich ihn denn überhaupt benötige, kostet auf nem Zero W keine 15€. Und kann nicht nur dafür genutzt werden.

  3. Bin auch mal gespannt, wie das bei Panasonic und Firefox OS irgendwas aussehen wird. Die Apps laufen anscheinend auf irgendeinem Panasonic Server und wenn Panasonic sich entscheidet diese nicht mehr weiter zu betreiben stehe ich dumm da.

  4. „…älterer Philips-TVs aus den Jahren 2017 und 2018“ Älter? Wie jetzt? Die sind doch gerade erst eingelaufen. Zum kotzen die schnelllebige Zeit.

    • Solange der Verbraucher gewillt ist, diese kurzlebigen Produkt-Zyklen mitzumachen, wird es eher noch schlimmer werden. Irgendwann wird dann hoffentlich die EU regulierend einschreiten. Denn ein Fernseher kann ruhig 15 Jahre durchhalten. Aktuell wird das aber nur durch die Software künstlich beschränkt.

      • André Westphal says:

        Das kommt aber auch auf den eigenen Qualitätsanspruch an. Auch ein Smartphone kann man theoretisch 10 Jahre nutzen – die Frage ist immer, ob man das persönlich will.

        • Mein, kann man nicht weil auch hier die Software die Nutzung nicht mehr erlaubt. Außer als Telefon, aber dann ist es ja kein Smartphone mehr.

          • André Westphal says:

            Das stimmt so nicht, ich kenne jemanden, der immer noch sein altes Galaxy S3 nutzt und das hat nun auch schon genug Jahre auf dem Buckel ;-). Ich weiß nun nicht welche Apps der nutzt, aber das meiste dürfte noch funktionieren.

            Genau wie beim TV ist das auch eine Frage des eigenen Anspruchs – man kann alle mögliche Technik „ewig“ nutzen – ob man das aber will, ist die Frage.

  5. ich bekomme schon seit langer Zeit keine Updates mehr auf meinem 2015er Philips mit Android TV (Version 5) … gar nicht mehr „Smart“

  6. Das bedeutet also, durch das DRM, was die Leute vor 2 Jahren bezahlt haben, sind sie nun schlechter dran, als wenn sie nicht bezahlt und auf illegale Lösungen gesetzt hätten? Ist der Sinn vom DRM nicht genau andersherum, dass die zahlenden Kunden besser dran sind?

    • Äh nein. Dem DRM sind die zahlenden Kunden sowas von egal, solange sie ihr Geld da lassen.

    • Ist doch bei Blurays auch so: Du kaufst Dir den Film und musst (teilweise) irgendwelche Trailer, Warn- und Rechtshinweise ertragen. Oder Du besorgst Dir den Film illigal und kannst den ihn pur genießen.

  7. Das Zertifikat ist nicht abgelaufen, sondern es wurde zurückgezogen. Grund dafür war wohl, dass es „bösen“ Hackern gelungen ist, den Key dafür zu ermitteln.

    Schöne neue Welt.

  8. >> Dennoch zeigt das Beispiel einmal wieder, dass man im Zweifelsfall mit einer externen Streaming-Lösung eher auf der sicheren Seite ist.

    Richtig, aber „dumme“ TV-Geräte gibt’s ja quasi nicht mehr. Irgend einen Smart-Scheiß kauft man ja immer mit (und muss ihn auch bezahlen).

    • Es gibt dumme Screens (irgendwo wurde hier im Blog auch mal ein Hersteller erwähnt) – aber die kosten meist mehr als die smarten TVs.
      Daher einfach die smarten nehmen und nichts smartes nutzen.

  9. Als Nutzer des FireTV Stick und darauf laufendem Netflix und Disney+ habe ich mit meinem Phillips 55PUS7354/12 von 2019 trotzdem das Problem.
    Die DRM Kette endet ja nicht im Streaming System. Da der Fernseher nun nicht mehr Vertrauenswürdig auf Level 1 ist, liefert der Stick auch nur noch SD und nur in manchen Sendungen die z.B. Dolby Vision benutzen, wird dann in voller Qualität gestreamt.
    Also alles was das Widevine Zertifikat benutzt, bekommt nun nur noch SD.

    • Auf meinem 55PUS7354 läuft DolbyVision und HDR+ perfekt bei Netflix und Disney+ direkt über AndroidTV auf dem Philips. Nirgends wird mir gerade irgendwas in SD angezeigt. Alles so wie es sein soll. Für unsere Fernseher gibt es aber auch seit 2-3 Wochen win Softwareupdate. Vielleicht liegt es daran?

    • Das kann ich nicht glauben.
      Das Zertifikat schützt den Stream vor einem unberechtigten Abspielen.
      Im Fall des FireTV ist nur die HDCP der HDMI Verbindung wichtig.

  10. Hab‘ mich schon gewundert weshalb die YouTube-App keine 4K-Videos mehr ausgibt… 65OLED903 (2018)

  11. Ich habe das seit ein paar Wochen auf der Nvidia Shield TV, dass die Prime App vorher anzeigt, dass 4k Inhalte nicht wiedergegeben werden können. Auch ein veraltetes Zertifikat?

  12. Software auf dem TV war schon immer ätzend langsam, träge und bekam kaum Updates. Zumindest bei meinen Geräten. Das allein wäre schon ein Grund, warum ich beispielsweise einen kompletten TV von Apple kaufen würde, wenn AppleTV und Co dann direkt integriert wären.

  13. Also nur SD kann ich bei meinem 2017er nicht bestätigen, es läuft zumindest noch 1080p und HDR. 4K läuft tatsächlich nicht mehr.

  14. Klaus Mehdorn Travolta says:

    Nun ja meine persönliche Meinung & Erfahrung:
    Ich nutze derzeit noch einen Samsung Smart-TV aus 2012 … E-Serie.
    Damals war der Hauptgrund für den neuen TV u.a. was ich da an Nerd-Tech Möglichkeiten sah – Computer & Internet auf dem TV.
    Mir haben auch einige Smart-TV Apps ne zeitlang gute Dienste geleistet, vor allem Netflix und damals ne Weile auch maxdome. Auch Sky hatte da übrigens mal – noch vor Sky Online – eine App bzw Dienst namens ‚Sky Snap‘ verfügbar.
    Aber schon nach spätestens 3 Jahren war eben zu merken dass viele Apps die ich mal getestet habe nur sehr wenige bis überhaupt keine Updates mehr bekommen.
    Dann gab es bei mir den fließenden Übergang zum FireTV Stick u. Chromecast.
    Inzwischen benutze ich seit über 3 Jahren Smarte Apps am TV nicht mehr – es gibt da schlicht nix mehr für mich was nicht auch über FireTV etc. auch geht. Netflix und auch Amazon Prime funktionieren zwar noch aber auf der Hardware sicher nicht besser als anderswo auf meiner Technik.

    Die grundsätzliche Update Situation auf TV’s finde ich noch deutlich unschöner als bei Smartphones – hier sollte evtl. auch wirklich mal regulierend eingegriffen werden.

  15. Leute, es gibt ein technisches Problem und der Hersteller reagiert und verspricht ein baldiges Update. Wenn es denn in den nächsten Wochen kommt ist doch alles nicht so schlimm.

    Allgemein bin ich mit Android TV auf meinem 65PUS7303/12 in großen und ganzen ziemlich zufrieden. Regelmäßige Updates und alle Apps funktionieren gut. Sicher könnte er noch etwas flotter sein aber für 699€ war’s vor zwei Jahren ein echtes Schnäppchen.

    Bei meinen PS60E6500 vorher war nach drei Tagen kein YouTube mehr drauf. Ich bin Mutter recht sicher das wird hier nicht passieren.

  16. Drei Jahre 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.