Peloton Row erscheint – und neue Funktionen für den Guide

Peloton hat sein neues Fitnessgerät, den Peloton Row, vorgestellt. Er ist ab sofort in den USA vorbestellbar, auf der dt. Website taucht das Rudergerät aktuell allerdings noch nicht auf. Zusätzlich hat der Hersteller auch seinen Guide aufgestockt, damit Abonnenten eine noch besser individuell abgestimmte Fitness-Erfahrung erhalten.

Das neue Modelle Peloton Row ergänzt die Peloton Bike, Peloton Bike+, Peloton Guide und Peloton Tread. Die Auslieferung des neuen Rudergeräts wird laut dem Hersteller im Dezember 2022 beginnen. Laut Peloton habe man ein eigenes Rudergerät entwickelt, da das Training damit besonders effizient sei: 86 % der Muskeln lassen sich in 15 Minuten Training beanspruchen. Als Highlights hebt man unter anderem „Form Assist“ hervor. In Echtzeit erhaltet ihr da beim Trainieren individuelle Tipps. Zudem erhaltet ihr nach jedem Workout Statistiken und Analysen. Auch eigene Pace-Ziele lassen sich setzen.

Verbaut ist am Rudergerät ein schwenkbarer HD-Bildschirm mit 24 Zoll Diagonale. Der Hersteller verspricht im Übrigen durch den elektronisch gesteuerten Widerstand eine niedrige Betriebslautstärke. Mit neuen Inhalten von den Trainern Matt Wilpers und Adrian Williams sowie den Neuzugängen Ash Pryor, Alex Karwoski und Katie Wang gibt es dann auch neue Kursangebote wie ein „Row Bootcamp“. In den USA kostet der Peloton Row ab 3.195 US-Dollar. Die All-Access-Mitgliedschaft, über die der Zugang zu den Trainingskursen und Datenauswertungen möglich ist, kostet im Monat 44 US-Dollar. Wer bereits ein Abonnement hat, kann auf die zusätzlichen Inhalte ohne Mehrkosten zugreifen.

Der Peloton Guide ist dabei ein KI-basierter Trainer, welcher vom Unternehmen einige Updates zur Erweiterung und Verbesserung der Funktionen erhält. Dazu zählt etwa das „Rep Tracking“, das Bewegungen des Trainierenden genau erkennt und auswertet. „Weight Rack“ wiederum erfasst Gewichte / Hanteln im Haushalt und kann im Guide bei Workouts erfassen, wie viel Gewicht ihr gehoben habt und wie sich eure Stärke verbessert.

Das Rep Tracking startet mit drei neuen Collections im Guide und es soll ab sofort jede Woche neue Kurse geben, die auf die Funktion setzen. Der Peloton Guide kostet in den USA 295 US-Dollar, dann erhaltet ihr nur den Sensor, oder im Bundle mit Gewichten und Trainingsmatte 545 bis 1.270 US-Dollar. Um die Funktionen des Guides zu nutzen, ist eine Guide-Mitgliedschaft oder eine All-Access-Mitgliedschaft notwendig.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Dann hoffe ich, dass die Ruder-Workouts schon vor Dezember zur Verfügung gestellt werden, um sie mit anderen Geräten zu nutzen. Da lobe ich mir den Concept2 Erg für gut 1000 Euro im Vergleich zum Peloton 3000+ Euro Rudergerät…

  2. Wenn ich sehe, dass die Mitgliedschaft doppelt so viel kostet wie eine im Fitnessstudio, dann weiß ich, von welcher Firma man keine Aktien kaufen sollte.

    • Ich habe zu Anfang von Corona mit denen mal über 150% gemacht, aber das war dieser kurzfristige Home Office Fitness statt Arbeiten Hype, bei dem sogar alle Hanteln ausverkauft waren…

    • Und wieder jemand, der nicht weiß, dass man für schlanke 13 Euro im Monat über 20000 Trainings live und on demand auch komplett ohne Peloton-Hardware mit eigenen Geräten nutzen kann. Das Business-Modell Hardware plus Premium-Mitgliedschaft ist nur ein Teil des Geschäfts.

      • So siehts aus. Vor allem sie bieten viel mehr als nur das Fahrrad, Laufband und nun die Rudermaschine. Yoga, Kraft, Joggen, Dehnen, Meditation,…

      • Ja, das wusste ich tatsächlich nicht. Dann stellt sich mir natürlich die Frage, was an dem Premium-Abo noch so viel besser sein soll, dass es mehr als den dreifachen Preis kostet. Abgesehen davon, dass man dafür noch die entsprechende Hardware benötigt.

    • Wenn du eine 20€ McFit Mitgliedschaft meinst … 😀 😀 ein Studio mit anderem Klientel ist auch nicht günstiger als eine Peloton Mitgliedschaft.

      • Es gibt natürlich solche und solche Studios, zudem kommt es auch immer noch auf die Gegend an. Mein letztes Studio kostete 16 Euro pro Monat und mir wäre da jetzt nicht irgendwelches Asi-Klientel aufgefallen. Allerdings weiß ich auch nicht, ob du das mit dem McFit-Klientel meinst.
        Ein sehr kleines Studio war es auch nicht mal. Aber ich kenne auch welche, die an die 40 Euro im Monat herankommen, natürlich.

  3. Ich muss zugeben, dass ich mich mit dem Preis um 1.500€ verschätzt habe. 2.000€ habe ich Peloton zugetraut, aber das sie dann deutlich über 3.000€ gehen (Ich schätze 3.500€ in Deutschland), finde ich schon heftig. Das ist wirklich zu viel.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.