PayPal: Auch 2018 Erstattung der Retourenkosten durch PayPal

PayPal macht es bereits länger, aber ich behaupte, dass viele die Möglichkeit nicht kennen: PayPal übernimmt Rücksendekosten bei Shops, die keine kostenlose Rücksendung anbieten. Ist natürlich an Bedingungen geknüpft, so gilt das Ganze nur, wenn man auch den Einkauf via PayPal getätigt hat. Insgesamt übernimmt PayPal bis zu zwölf Mal die Kosten für Rücksendungen im Jahr 2018, bis zu 25 Euro dürfen diese jeweils hoch sein.

Kostenlose Retouren gilt ausschließlich für Retouren per Standardversand (keine Express-Optionen) und nur für Inhaber von deutschen PayPal-Konten, die nicht gesperrt oder eingeschränkt sind. Des Weiteren müssen Nutzer den Service durch Angabe Ihrer E-Mail-Adresse unter paypal.de/retouren aktiviert haben. Falls ihr euch das Ganze mal anschauen wollt, so findet ihr auf dieser Seite die Nutzungsbedingungen für diesen Service. Spart vielleicht dem einen oder anderen von euch ein paar Euro 2018 🙂

(danke Tiesto669, via mydealz)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Danke für den Tipp! Ich kannte die Möglichkeit tatsächlich nicht.

    Gruß

  2. Vielen Dank für den Hinweis, gleich genutzt

  3. Gilt das auch für Pizza?

  4. Frank Ingendahl says:

    manchmal hast du so richtig klasse Tipps. Daumen hoch dafür.

  5. Habe den Service schon ein paar Mal genutzt und mir wurden bisher immer problemlos die Rücksendekosten erstattet. Ist wirklich eine feine Sache, und der Grund wieso ich auch mal bei Klamotten Händlern bestelle die keine kostenlose Rücksendungen anbieten.

  6. Perfekt… und happy new year

  7. Super, war mir nicht bekannt, danke!!!

  8. Vielen Dank für den Tipp. Ich hatte das zwar schon mal gelesen, aber noch nicht so richtig auf dem Schirm.

  9. Wolfgang D. says:

    Das ist wirklich eine tolle Sache, wenn die schlechte Ware ähnlich viel kostet wie die Paketmarke mit Sendungsverfolgung. So bekommt der Händler seinen Schrott zurück, mit nur wenig Aufwand und Kosten für den Käufer. Aber immer schön durch Fotos dokumentieren, Paket mit Aufkleber, Beleg für Kauf und Einlieferung.

  10. trotzdem bleibt PAYPAL ein dubioser Verein…vor allem bei Guthaben Rückerstattung!
    Bin deshalb bei EBAY rausgegangen, wie vor Jahren schon mal. Habe einen HD+ Karten Kauf in 10 Min. rückgängig gemacht, der kam nicht zustande wurde gleich mit Gutschrift ausgegeglichen. Doch die kam NIE, weil PayPAL die noch 4 Wochen behalten wollte, obwohl ich kein Verkäufer bin. Hab dann auf Rat meines Anwalts den Betrag per Rücklastschrift zurückgeholt, ws zwar Maulen und Heulen auslöste w. 1,90€ Gebühren…aber dann war Funkstille. Genauso wie Jahre davor, nur da wollten die noch 5 Euronen Gebühr…ham se auch nie bekommen!
    schöne Restwoche!!!

  11. Frank Ingendahl says:

    Ich bin bei PayPal, seit es das gibt. (2004) und hatte bisher als Käufer noch nie Probleme mit irgendwelchen Erstattungen. O. k. manchmal dauert es etwas bis Verkehr zurückkommt aber das ist ja egal Hauptsache es kommt zurück.
    Wo ist eigentlich das Problem wenn PayPal das Geld noch vier Wochen behalten möchte?.

  12. @ginnietom
    dubios sind in der Regel die User bzw. die Aussagen, denn wenn man sich an das ordnungsgemäße handling lt. AGB handelt, gibt es keine Probleme.
    und eine Rücklastschrift kann sehr gefährlich werden, neben den korrekt in Rechnung gestellten Gebühren kann es auch zu einem Eintrag auf der blacklist des Unternehmens kommen. (welche bspw. auch andere Unternehmen haben)

    hinzu kommt, dass deine Aussage mit o.g. Angebot kaum was zu tun hat – abgesehen dass es vom gleichen Unternehmen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.