Patente: HMD Global musste in Deutschland Nokia-Geräte aus dem Verkauf nehmen

Wir berichteten gestern schon darüber, dass fast alle Nokia-Smartphones mit Android von den Webseiten des Unternehmens verschwunden sind. Da vermuteten wir, dass Nokia vielleicht Probleme mit Patenten hat, denn man lässt ja nicht so einfach seine ganze Produktpalette von den Webseiten verschwinden, auch wenn man natürlich bei Nokia, bzw. dem Fertiger HMD das Gefühl hat, dass da nicht mehr so viel passiert, wie es noch zum Start der Fall war. Wir haben bereits vor unserer Berichterstattung bei Nokia / HMD nachgefragt und mittlerweile auch ein Statement erhalten, warum die Geräte verschwunden sind. In der Tat sind es die Patente:

HMD nimmt die Rechte an geistigem Eigentum sehr ernst. HMD ist Beklagter in mehreren Gerichtsverfahren, die von einem Unternehmen namens VoiceAgeEVS LLC („VAEVS“) in verschiedenen Gerichtsbarkeiten, darunter auch in Deutschland, angestrengt wurden. Wir sind enttäuscht über den Beschluss in dem VoiceAge-Vollstreckungsverfahren in Deutschland im Dezember und haben dagegen Beschwerde eingelegt. In der Zwischenzeit haben wir sichergestellt, dass keines der in Deutschland angebotenen und vertriebenen Geräte mehr EVS unterstützt. Wir werden weiterhin Nokia Phones in Deutschland verkaufen. HMD ist weiterhin zuversichtlich, was den Ausgang der Rechtsstreitigkeiten angeht, und wird den Verbrauchern weiterhin Geräte, Zubehör und Dienste anbieten.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Hört sich wieder nach einem Patenttroll an. Selbst nichts herstellen, aber über aufgekaufte Patente Geld kassieren.

    • Ja, so wie es Nokia selbst auch prima kann… 😉

      • Betrifft nur die ale Firma Nokia, die nur mehr Basisstationen für Mobilfunk an Provider verkauft. Hat aber nichts mehr mit HMD zu tun!

    • Ein Patentverwerter hat schon seine Berechtigung. Ein Erfinder kann so einer Firma die Verwaltungsrechte geben und somit mit seiner Idee Geld verdienen, er selber wäre nie in der Lage gewesen sein Patent zu verteidigen.

      • Sorry, aber solche Patente werden nicht von „Erfindern in der Garage“ gestellt, sondern von irgendwelchen Unternehmen (ja, auch da steckt ein Erfinder dahinter, welcher aber sein Brot nicht mit dem eigentlichen Patent verdient), welche die Patente verkauft haben. Patente gehören definitiv geschützt. Aber Patentverwalter gehören verboten! Entweder man hat eigene Produkte, die zumindest das Patent nutzen könnten, oder das Patent sollte ungültig sein.

        • Ach ja, in diesem Fall stecken da wohl namhafte Entwicklerfirmen dahinter (Danke an @Keri). Daher nehme ich das mit Patenttroll zurück. Aber die Vergangenheit hat gezeigt, dass es sehr viele Patenttrolle gibt, die selbst nichts entwickeln und das geht einfach am Sinn des Patentes vorbei!

    • Richard Rosner says:

      Der Wikipedia Eintrag zu EVS liest sich eher, als hätte man sich mit jemandem überworfen, der für einen die Lizenzgebühren eintreiben sollte.

      Die Firmen Ericsson, Nokia und die VoiceAge Corporation (Université de Sherbrooke) halten Softwarepatente an ACELP. VoiceAge erhebt Lizenzgebühren für die Nutzung des gesamten Patentpools.

      (Enhanced Voice Service (EVS) nutzt Adaptive Multi-Rate Wideband (AMR-WB), welches seinerseits auf ACELP basiert)

  2. Das merkt kein Mensch, wenn die EVS einfach aus ihrer Firmware entfernen und man „nur noch“ HD Voice hat, wo man vorher EVS hatte… den Unterschied zu hören ist nur in wenigen Extremsituationen möglich.

  3. Wenn man den Wiki Artikel folgt
    https://en.m.wikipedia.org/wiki/Enhanced_Voice_Services
    sind da schon einige namhafte Entwickler des Codec dabei.
    VoiceAge scheint für den Patentpool das Lizenzmanagement zu betreiben.

    Ob das jetzt eine Retourkutsche für die Klagen von Nokia in letzter Zeit war oder nur eine Streitigkeit über die Höhe der Kosten, weiß man nicht.
    Man sieht aber wieder wie unsinnig Softwarepatente sind.

    • Da mit Retourkutsche ist Unsinn, da andere Firma!
      Das Problem ist eher, dass HMD eine chinesische Firma ist und daher von vielen Konzernen – und hinter EVS stehen nun mal lauter Konzerne (auch Fraunhofer IIS ist letztlich auch nicht mehr was anderes!) die zwar gezwungen wären, anderen Mobilfunk-Technik-Firmen deren Lizenzen zu korrekten Preisen anzubieten, da aber China und die USA so einige Troubles haben wurde das Verfahren schlicht ausgesetzt! Kurz gesagt will sich die liebe VoiceAgeEVS LLC ihre Lizenzen von HMD ‚vergolden‘ lassen und verlangte das Vielfache des Üblichen (laut Gerüchten das 5fache des Preises, dass z.B. Apple zahlen muss, Huawei musste nur die Hälfte von Apples Preis zahlen da sonst 5G für den Rest der Welt tot gewesen wäre – Huawei hält gut 80% aller Patente von 5G und gut 66% aller 4G Patente und müsste keine FRAND- oder UFO-Regeln einhalten!) …

      ( UFO=Uniform Fee Only, FRAND=Fair, Reasonable and Non-Discriminatory)

      • HMD ist eine finnische Firma und keine chinesische. Und da das schon nicht stimmt, darf man den restlichen Behauptungen ohne Quellenangaben vermutlich auch seine Zweifel haben.

        • Wolfgang D. says:

          „HMD ist eine finnische Firma und keine chinesische“
          Mal geschaut, wer die Investoren und Anteilseigner sind, wie z.B. der Gerätehersteller? Der Hauptsitz in Finnland mit einem Planungsbüro für meinen Geschmack wenig aussagekräftig.

          • Der Hauptsitz ist das einzige wonach eine geografische Zuordnung einer Firma erfolgt.

          • Foxconn (Taiwan) Google (USA), Qualcomm (USA) usw… Welche chinesischen Investoren und Anteilseigner meinst du?

            Nur weil Firmen ausländische Anteilseigner haben, ändert das erstmal nichts an deren Herkunft. Auch viele deutsche DAX Unternehmen sind zu weniger als einem Drittel in der Hand deutscher Investoren und Anteilseigner, trotzdem bleiben es deutsche Unternehmen.

            Apple ist auch us-amerikanisch, auch wenn die Geräte überwiegend in Ostasien gefertigt werden.

  4. Wolfgang D. says:

    Nokia hat keine Geräte aus dem Verkauf genommen, das war HMD, aufgrund von genutzten und beklagten Lizenzen.
    Die einstige Handy Starbude Nokia Oyj ist heute nur noch Patenttroll und Namenslieferant für Chinaware mit schlechter Software auf Elephone Niveau. Aber der verblichene Glanz vom Namen steckt immer noch in den Köpfen von Leuten mit schlechtem Erinnerungsvermögen (wie oft musste man in den Nokia Store zum Flashen von Bugfixes?) und zieht Käufer an.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.