Patent beschreibt sich selbst anpassendes Armband für die Apple Watch

Die Armband-Optionen für die Apple Watch sind vielfältig, vom günstigen Sportarmband bis zum Hermès-Armband aus edlem Leder gibt es viele Optionen. Ein Patent aus dem Jahr 2015 beschreibt ein Armband für die Apple Watch, das sich bestimmt einige Nutzer wünschen würden. Es kann sich in der Länge selbstständig anpassen und sorgt so immer für den perfekten Sitz. Das hat nicht nur den Vorteil des bequemen Sitzes, sondern ist auch für die zuverlässige Arbeit der Sensoren zuträglich.

Gerade beim Sport ist ein guter Sitz der Apple Watch wichtig, um die Herzfrequenz zu erfassen, aber auch damit die Bewegungssensoren korrekt messen können. Insofern hätte so ein Armband eben gleich mehrere Vorteile. Die Umsetzung kann sich Apple gleich auf mehrere Arten vorstellen, entweder direkt im Armband selbst integriert oder im Verschlussmechanismus.

Die verschiedenen Methoden erlauben dann auch verschiedene Materialien, außerdem lassen sie sich auf unterschiedliche Weise anpassen. So könnte ein Armband in bestimmten Situationen enger getragen werden, beispielsweise beim Sport. Oder der Nutzer steuert über das Display selbst, ob das Armband enger oder lockerer eingestellt werden soll.

Wie das bei solchen Patenten sehr häufig der Fall ist, sagen sie nichts darüber aus, ob tatsächlich an einem solchen Produkt gearbeitet wird oder nicht. Allerdings ist es gerade im Fall eines Armbandes für eine Apple Watch gar nicht so abwegig, was man aus diesem Patent erfährt.

Das heißt ja nicht, dass so ein Armband nun mit der nächsten Generation der Apple Watch kommt. Aber es ist auch klar, dass die Apple Watch gerade für den Gesundheitsbereich immer mehr Sensoren bekommen wird und es deshalb auch immer wichtiger wird, dass sie für die Messungen gut sitzt. Das dem Nutzer zu überlassen kann je nach Anwendungsbereich eventuell sogar gefährlich werden, da wäre ein automatisch angepasstes Armband sehr hilfreich.

(via Apple Insider)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.