Passwortmanager RememBear wird eingestellt

Das war absehbar. Der VPN-Anbieter Tunnelbear stellte 2017 seinen Passwort-Manager RememBear vor. Die Arbeitsweise erinnert an 1Password und Dashlane – Passwörter werden verschlüsselt über die Cloud synchronisiert. Genug Kunden konnte man wohl nicht finden. Als RememBear auf den Markt kam, hatten viele Nutzer bereits ihre Passwortlösung gefunden und der Wechsel zu einem neuen Dienst war einfach zu viel verlangt. Man kam schließlich zu der Erkenntnis, dass man den Support für RememBear offiziell einstellen musste, anstatt zuzulassen, dass es ohne aktive Entwicklung weiterläuft und zu einem Sicherheitsrisiko für diejenigen wird, die sich darauf verlassen.

RememBear wird nicht mehr zum Kauf, zur Erneuerung oder zur Anmeldung neuer Benutzer zur Verfügung stehen. Bestehende Nutzer können die RememBear-Anwendungen weiterhin herunterladen und sich bei ihnen anmelden. Bezahlte Abos werden anteilig zurückerstattet, ab sofort bekommen auch die Gratis-Nutzer Premium-Funktionen. Am 18. Juli 2023 ist dann aber ganz Feierabend, bis dahin müssen Nutzer ihre Daten umgezogen haben.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Wenn ich mich recht erinnere, hatte RememBear einen sehr guten Eindruck auf mich gemacht. Allerdings war der Neuling so teuer, als sei er die Nummer 1 am Markt. Mich wundert nicht, dass kaum jemand bereit war, das zu zahlen.

  2. Sehr schade, ich fand den Passwortmanager gut. Ich die verspielte Art mit den Bären.

  3. Neben KeePass, Bitwarden, Enpass und 1Password braucht es keine weiteren Passwortmanager, oder? Damit sind wir doch bestens abgedeckt.

  4. Tolles Wordspiel war es … leider wird sowas nicht aufgekauft von Unternehmen… Würde doch ideal

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.