Passwortmanager Enpass: Unterstützung für Face Unlock mit Pixel 4 wird nachgereicht


Das ist schon eine interessante Geschichte. Google verzichtet beim Pixel 4 auf einen Fingerabdruckscanner. Stattdessen muss das Gesicht für die biometrische Verifizierung herhalten. Und das aktuell auch noch gar nicht so sicher, denn der Face Unlock des Pixel 4 funktioniert momentan auch bei geschlossenen Augen. Ein entsprechendes Update möchte Google in den nächsten Monaten verteilen, dann wird auf Wunsch auch geprüft, ob der Nutzer aktiv auf das Smartphone blickt, bevor es entsperrt wird.

Allerdings müssen auch Entwickler die neue Methode unterstützen. Viele setzen bislang auf die FingerprintManager API, um Zugang zu Apps zu gewähren. Diese kann aber nicht mit dem Face Unlock genutzt werden, dazu muss der Entwickler die neuere BiometricPrompt API in seine App implementieren (die auch gleich Fingerprint mit abdeckt).

Das ist noch nicht bei allen passiert. Wir berichteten neulich schon, dass LastPass an entsprechender Unterstützung arbeitet. 1Password hingegen unterstützt sie bereits. Und Enpass? Auch die reichen nach. Aktuell kann Face Unlock nicht mit Enpass genutzt werden, nach eigener Aussage arbeite man aber bereits daran, die neue Methode in einem künftigen Update zu unterstützen. Einen genauen Zeitplan nennt Enpass aber nicht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Daran kann man sehr schön den Unterschied erkennen zw. Günstig-Apps und guten Abo-Apps.

    • Hotzenplotz says:

      Daran kann man den Unterschied zwischen Apple und Google erkennen,
      Bei Apple waren vom ersten Tag an alle Touch ID Apps sofort kompatibel mit Face ID.
      Wie immer mehr herauskommt, hat Google bei Face ID nunmal überhaubt nicht weiter gedacht.
      Ist schon ein Armutszeugnis

  2. Das war mir bisher gar nicht bewusst – es wird beim Pixel 4 also de facto keine App geben bei der man sich via Face Unlock anmelden kann (Banking Apps etc).
    Bis das bei allen Apps nachgerüstet wird werden ja Monate vergehen – damit habe ich meine Pixel 4 Bestellung gerade storniert

    • leider hat Google da nicht die „Aufwärtskompatibilität“ in der API mit eingeplant. Da war Apple etwas besser bei der Implementierung, die Apps haben im Prinzip automatisch mit FaceID funktioniert wenn sie die vorhandene biometric authentication / local authenticationAPI genutzt hatten – die Entwickler mussten nur ggf. Texte in der eigenen App anpassen, wenn diese sich auf Touch ID bezogen haben indem sie nach dem vorhandenen Standard fragen.

    • Das ist ja wirklich DER Mega-Fail! DAS sollte die Artikelüberschriften zu den Pixel 4-Tests bestimmen. Ich schätze, das ist den allerwenigsten bewusst.

    • Wie ich in dem verlinkten Beitrag zu LastPass schon erläuterte, die neue API gibt es nicht erst seit jetzt. Die Entwickler sind nur langsam, von der veralteten auf die neue API umzusteigen. Man kann Google sicherlich ankreiden, dass sie noch früher andere Authentifizierungsmethoden einplanen konnten, aber vornehmlich sind hier die App-Entwickler schuld, lange genug Zeit hatten sie.

      • Und wer ist dafür verantwortlich, die Entwickler auf seiner Plattform zu motivieren?

        • Der Entwickler.

        • Wie stellst du dir die Motivation denn vor? Sollen sie einen kleinen Tanz aufführen? Der Wechsel der API war deutlich, die Motivation dahinter ebenfalls, und dass in Zukunft Geräte erscheinen, die die neue API brauchen war bekannt. Für das Schlafen seitens der Entwickler kann Google nichts, dafür sind diese schon vollkommen selbst verantwortlich.

          • vielleicht bei Apple in Ausbildung gehen? ist jedenfalls nicht mein Problem. Google hat nun den Salat. und alle Pixel 4-Käufer mit. Glückwunsch. vllt. ist das unter Android aber auch normal, man liesst ja seit Jahren von der Unverlässlichkeit Googles bei seinen Diensten. try and error miss man dann wohl auch als Hardware-Kunde Googles mögen

            • Für was sollen sie bei Apple in Ausbildung gehen? Die alte API bot ganz dem Motto von Android eine deutlich bessere Anpassbarkeit, die von den App-Entwicklern auch ausgiebig benutzt wurde. Genau diese Anpassbarkeit erlaubt es aber nicht, die alte API weiter zu nutzen mit den neuen Methoden. Bei Apple sieht das mit der Anpassbarkeit ganz anders aus 😉

              Von der alten auf die neue API zu wechseln ist nicht sonderlich kompliziert, nur ein paar Zeilen Code anpassen, und viele löschen, weil die alte Anpassbarkeit nicht mehr gegeben ist. Das schafft jeder Entwickler im Handumdrehen. Wenn eine deiner Apps das nicht macht, beschwer dich beim Entwickler, dass er so faul ist.

              • Haha, Gott bewahre! „Meine“ Entwickler haben unter iOS nicht solche Probleme. Das „im Handumdrehen“ dauert unter Android offenbar Jahre (s. Artikeltext, da offenbar nicht gelesen)

                • Ach, Dich betrifft das überhaupt nicht? Bist du ein süßer Troll Kannst ja ganz stolz auf deine iOS Entwickler sein.

                  Doch, sehr gut gelesen. Unverständnis zeigst eher du 🙂 Die neue API existiert noch nicht seit mehreren Jahren, deswegen ist deine Aussage schon absoluter Schwachsinn. Und die Zeit, während der Entwickler nicht an der Änderung arbeiten, als Zeit anzurechnen, die man für die Änderung braucht, zeugt von ziemlicher Intelligenz.

    • Seit Android 9 bietet Google genau die Schnittstelle (BiometricPrompt) für Entwickler an! D.h. hiermit mit jede biometrische Methode unterstützt, welche auch die Geräte unterstützen – dazu gehört auch die Gesichtserkennung vom Pixel 4. Die Entwickler müssen also nur umsetzen, was also schon länger (!) geboten wird. Gibt ja auch diverse Apps, die das schon längst implementiert haben – der Safe meiner Wahl (Password Safe von Robert Ehrhardt ( https://play.google.com/store/apps/details?id=com.reneph.passwordsafe )) unterstützt dies bspw. schon.

      • Also bislang relevant für eine Anzahl von Geräten wie etwa die mit KitKat oder noch älter. Merkste selber, oder? Die Android-Problemchen bleiben ewig die gleichen.

  3. Hmm ich kann die Aufregung nicht so ganz verstehen. Alle Apps die ein FS unterstützen laufen auch auf Geräten ohne diesen, dann halt wie früher mit Pin PW usw.

    Ansonsten sehe ich das so, dass die neue API früh bekannt war und Entwickler diese schon seit Feb. o. März testen können. Anderseits muss man aber auch die Entwickler verstehen, wenn sie nicht wußten, dass eben Google kein FS im Pixel 4 verbaut. Auch ist die Anzahl an Pixel 4 Geräten wohl ehr gering, so das sich die Entwickler darauf stürzen.

    Google aber hätte bei den Preisen aber ruhig ein FS ins Display einbauen können, schaft ja Xiaomi sogar bei Smartphones unter 300€, kann also nicht so teuer sein.

    Was den Vergleich mit Apple angeht der hinkt etwas, da die Apps im Appstore ja überschaubar sind.

    Mit der PSD2 bei den Bankingapps ist doch auch ein Kuddelmuddel jede Bank machts anders und längst funktioniert alles so reibungslos wie sich das alle gedacht haben.

    Frage ist hat Google das bei der Pay-App schon umgesetzt?

  4. Schon peinlich für Enpass – Dashlane unterstützt BiometricPrompt API bereits.

    Das ist für mich, dass wesentliche Feature von Android 10.

  5. hahaha, google hat mit dem pixel 4 so HART abgekackt. wow XD.
    …naja, dann ist ja nur davon auszugehen, dass das nächste mal wieder ambitionierter wird.

  6. Weiß jemand zufällig ob Banking4A und Bitwarden auch die neue API integriert haben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.