Anzeige

Passwort-Manager: LastPass Families ab sofort offiziell

Im Juli angekündigt und auf Einladung nutzbar gewesen, nun offen für alle: LastPass Families. Den Passwort-Manager LastPass kennen ja sicherlich viele von euch. Die einen mögen das Synchronisieren ihrer verschlüsselten Passwörter über die Cloud, für viele andere Nutzer ist das eine Sache, die sie nie tun würden. Da gibt es bekanntlich andere Möglichkeiten, beispielsweise das lokale Synchronisieren oder die eigene Cloud. LastPass speichert Passwörter in der Cloud und auch das Familien-Modell arbeitet nicht anders.

LastPass Families erlaubt das Sharing sämtlicher Informationen unter den einzelnen Mitgliedern, sodass Familienmitglieder beispielsweise alle auf die Netflix-Zugangsdaten zugreifen können. Laut LastPass können bis zu sechs Familienmitglieder den Plan nutzen, die Abrechnung erfolgt über den Familienmanager. LastPass Families bietet den vollen Funktionsumfang von LastPass Premium und ist ab sofort für 48 US-Dollar pro Jahr erhältlich, wie der Hersteller mitteilt – zunächst in der englischen Version, eine deutsche Ausgabe ist in Planung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. lastpass wird bei mir durch bitwarden abgelöst.

  2. Solange 1Password noch ohne Abo lauffähig ist, bemühe ich mich nicht um einen Wechsel…

  3. Habe seit einigen Jahren Lastpass, teste jedoch auch gerade bitwarden und werde wohl wechseln.

  4. Günxmürfel says:

    Bitwarden hat für mich derzeit noch den Nachteil, dass es scheinbar nur einen einzigen aktiven Entwickler gibt. Das finde ich bei einer derart sicherheitskritischen Anwendung etwas schwierig. Außerdem warte ich noch auf ein offizielles Code Audit. Ansonsten sieht bitwarden tatsächlich sehr vielversprechend aus und könnte lastpass bei mir auch ablösen.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.