Passwort-Manager: Dashlane Premium für ein Jahr kostenlos

Bildschirmfoto 2015-09-18 um 10.24.22Viele Passwort-Manager buhlen um die Gunst der Kunden. 1Password, Enpass, LastPass, KeePass, Dashlane, Roboform und wie sie alle heißen. Jeder hat da so seine Vorlieben, was er nutzt. Ich selber achte bei Managern immer darauf, dass ich diese plattformunabhängig nutzen kann, da ich halt Windows, OS X, Android und iOS im Einsatz habe und aus diesem Grunde eh auf Software setze, die ich auf mehren Plattformen nutzen kann, beziehungsweise einen Zugriff auf Daten bekomme.

Der bereits genannte Passwort-Manager Dahslane gehört zu den Stücken Software, die die Daten des Anwenders ausschließlich verschlüsselt in der Cloud parken – wie LastPass auch. Ohne hier den Zeigefinger erheben zu wollen: das muss halt jeder für sich entscheiden.

Die Software Dashlane war hier im Blog mit ihren Funktionen schon einige Male Thema und unser Pascal hat sie seit langem im Einsatz und wird dazu meines Wissens noch einen Erfahrungsbericht schreiben.

Bildschirmfoto 2015-09-18 um 10.24.22

Während LastPass extrem faire 12 Dollar im Jahr kostet, lässt sich Dashlane seinen Service höher bezahlen, knapp 40 Dollar im Jahr muss der Nutzer dafür löhnen, auf allen Plattformen auf seine Passwörter zugreifen zu können. Es gibt Apps und Erweiterungen, sodass die Nutzung nicht nur unter iOS möglich ist, sondern eben auch auf Android, Windows oder OS X.

Dashlane bekommen Nutzer nun für ein Jahr kostenlos, zumindest, wenn sie die Promotion des Anbieters AppSumo in Anspruch nehmen. Hier muss man (s)eine E-Mail-Adresse angeben und bekommt daraufhin einen Code an die hinterlegte Adresse gesendet. Diesen Code kann man nun eingeben, wenn man innerhalb von Dashlane auf Premium hochstufen will.

(danke Rolf!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Coolio, thanks! Aber wo gibt man den Code ein? Wie es aussieht, muss ich erst meine Kreditkarten-Infos hinterlegen, bevor ich irgendwo richtig Codes komme. Weiß jemand mehr?

  2. Hm… bei mir wird angezeigt, dass ein Jahr 20$ kostet und 3 Jahre 44$

  3. Tatsache, danke! Wobei man die genaue Beschreibung zum Upgrade im Invoice findet. Ich kopier die hier mal frech her:

    „1. Copy your promotional code
    2. Go to dashlane.com
    3. Log In to your account (top right button)
    4. Enter the master password you created in Step A and sign in
    5. On the top right, hover your email address to see the drop-down menu and click „Your Account“
    6. Click „sign-up for premium“
    7. Select the one year plan and enter the promotional code from step 1
    8. Hit redeem and you’re done!“

  4. Von den Features her finde ich Dashlane und Lastpass absolut geil. Allerdings mag ich es nicht, wenn meine Passwörter direkt über die Server des Programmanbieters synchronisiert werden. Wer deren System knackt hat dann doch irgendwie gleich alles in der Hand.
    Bei 1Password, Keepass, Enpass & Co muss er dann erst mal noch an meinen Passwort-Tresor von Dropbox oä. klauen… Das erscheint mir schon nochmal eine deutliche Erschwernis zu sein, oder liege ich da völlig falsch?

  5. **Important: For new users only. Must redeem by November 1st, 2015**

  6. @wolfigang: Völlig falsch liegst du nicht. Ich würde es auch bevorzugen, wenn es ein derart benutzerfreundliches und plattformübergreifendes Addon/Programm mit Synchronisation über eigene Server gäbe. Allerdings sind die Daten bei Lastpass selbst bei einem Serverhack dort noch stark verschlüsselt gespeichert. Solange dein Master-Passwort lang genug ist, dürfte es in absehbarer Zukunft nicht möglich sein, diese unbefugt zu knacken.
    Im Grunde macht es aber letztendlich keinen großen Unterschied, ob du jetzt einen Passwort-Tresor bei Dropbox, Lastpass oder sonst wo speicherst, das ist schließlich alles online. Ich benutze Lastpass seit über 4 Jahren und bin seitdem gut damit gefahren.

  7. Zwar werden die Passwörter verschlüsselt in der Cloud gespeichert, aber wohl wäre mir trotzdem nicht.

  8. Dass bei solchen Diensten da irgendwas irgendwie verschlüsselt ist, sagt gar nichts. Selbst wenn sie vernünftige und sichere Verfahren verwenden, muss man drauf vertrauen, dass sie das auch richtig machen.

    Dass man das immer noch verkacken kann, hat man ja kürzlich bei Ashley Madison gesehen: bcrypt ist sicher und trotzdem haben sie es aus Dummheit geschafft, die Passwörter leicht knackbar zu machen.

    Open-Source ist Grundvoraussetzung für Sicherheit! Das heißt nicht, dass schon alles toll und gut ist, nur weil es OSS ist, aber ohne geht nicht.

  9. Your Promotional Code seems to be Invalid kommt bei 3 Codes…

  10. Danke für den Tipp, aber wo ist der Vorteil im Vergleich zu Lastpass? Das läuft top (auch unter Chrome OS, was Dashlane nicht kann) und kostet mit 12$ lächerlich wenig. Für viele mag sogar die kostenlose Version reichen…

  11. Das kostenlose Upgrade gibt es anscheinend nicht mehr. Wenn ich auf Deinen Link klicke, erscheint, dass es das Tool nicht mehr gibt und es nicht verlängert wurde. Dies nur zur Info.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.