Parted Magic in Version 3.5. erschienen

Zuletzt erwähnte ich Parted Magic als die Version 3 aktuell war. Mittlerweile ist Version 3.5 erschienen. Parted Magic ist eine Zusammenstellung nützlicher Tools um mittels eines USB-Sticks (oder einer Live-CD) zum Beispiel eine Festplatte zu partitionieren. Ob dabei Windows oder Linux als System eingesetzt wird ist egal.

Neben Partitionierungswerkzeugen steht unter anderem auch Testdisk zur Verfügung. Ein Programm um Daten zu retten. Hatte ich ja bereits ausführlich hier beschrieben. Meine Meinung: gehört in jede CD-Box.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Kann das gute Stück auch den Bootmanager wiederherstellen? Muss nach der Win7-Installation meinen Grub wieder einrichten, damit ich wieder an mein Ubuntu komme. War bisher zu faul dazu, wird aber langsam Zeit… womit Parted Magic dann natürlich direkt einen Versuch wert wäre 🙂

  2. @Fritz Walter:

    Chip als Quelle ist irgendwie…mhhhh….das haben halt solche Tools an sich. Ist halt kein Malprogramm.

  3. Nimmste gleich die Live-CD von Ubuntu, hast auch alle sonstigen wichtigen Programme gleich dabei 🙂

  4. @André
    Schau Dir mal das an super-grub-disk, könnte Dir helfen.

  5. Falls sich jemand dafür interessiert:

    Auf der CHIP Heft-DVD 02/2009 gibts den „Paragon Festplatten-Manager 9.5“ inkl. Drive Backup, Paragon Partition Manager, Disk Wiper und Total Defrag 2008 als echte Vollversion für lau. Die Seriennummer dafür gibts von Paragon.

  6. Ist halt kein Malprogramm.

    Dem ist nichts hinzuzufügen!

    Ich kannte bisher nur die GParted-Live-CD.

  7. Was für ein Zufall, bin gestern Abend über deinen alten Beitrag gestolpert und habs mir runtergeladen. Heute schreibste über die aktualisierte Version. ^^

  8. Ich setzte ja lieber auf „Acronis Disk Director“ das funktioniert wenigstens zuverlässig! 🙂
    „Parted Magic“ kenne ich jetzt nicht, aber mit GParted habe ich schlechte Erfahrung gemacht. Erstmal dauert das Umpartionieren/Konvertieren unendlich lange und wenn man dann nach Stunden und erst wenigen Prozent abbricht, ist die Partition hin. Acronis hingegen stellt des Urzustand wieder her und Partionieren geht mit Sicherheit 100mal so schnell.

  9. SonicHedgehog says:

    Jetzt fiel mir wieder ein, dass es Parted Magic überhaupt gibt. Mir fiel bisher eben auch nur GParted ein, aber ich wusste dass du schon mal darüber gebloggt hattest.

    Eventuell löst das meine Partitions-Probleme. Müsste ein paar Partitionen hin und her schieben, da der „nicht belegte Speicher“ genau dort liegt, wo ich es nicht sinnvoll zuordnen kann =)

  10. Ich nutze noch die 1.9 Version mit BCDW ist kleiner (35 MB) und nicht wie jede neue Version überfüllt mit unnützigen Funktionen, einfach vergleichen.

  11. Das mit Abstand sicherste und schnellste Programm was partitionieren und Images angeht, welches ich kenne ist Shadowprotect. Keine Freeware aber für den Bussinessbereich mit Abstand schneller wie alles was ich je gesehen hab. Da hält auch kein Acronis mit.

  12. @shrewm:

    Noch nie von gehört.

  13. @Andre
    Kann das gute Stück auch den
    Bootmanager wiederherstellen? Muss
    nach der Win7-Installation meinen Grub
    wieder einrichten, damit ich wieder an
    mein Ubuntu komme.

    AutoSuperGrubDisk
    http://www.supergrubdisk.org/wiki/AutoSuperGrubDisk
    … oder Grub4dos könnte da (auch) was bringen …
    http://wiki.ubuntuusers.de/Baustelle/Unetbootin_-_Installation_von_Ubuntu_als_Live-Sytem_unter_Windows_(in_weniger_als_einer_Minute)

  14. Ahh, Parted Magic macht sich langsam.
    Die Oberfläche wird immer kompletter (mehr Tools).

  15. Angefangen habe ich damals mit Partition Magic auf Diskette, dann bin ich irgendwann zum Acronis Disk Director gewechselt. Zwinschendurch habe ich auch mal die GParted-Live-CD getestet, die war aber extrem langsam bei der Größenänderung von Partitionen gegenüber dem Disk Director.

    Ende letzten Jahres haben wir einige neue FSC-Notebooks bekommen, welche nur eine große Partition hatten. Die Acronis Disk Director Live-CD erkannte leider die Platten nicht. Dann hat mir ein Bekannter Parted Magic empfohlen. Erst hatte ich abgewinkt, da ich ja GParted schon kannte. Aber dann habe ich doch die ISO runtergeladen und ein Notebook damit bearbeitet. Es ging einwandfrei und richtig schnell.

    Fazit: Die GParted-Live-CD und Parted Magic sind zwei komplett unterschiedliche Lösungsansätze. Ich nutze jetzt ausschließlich Parted Magic. Vielleicht hat das ja auch Acronis erkannt und bringt deshalb erst kein Update mehr für die den Disk Director!?

  16. Echt, richtig schnell?
    Also die letzte Verkleinerung einer fast leeren Platte
    hat fast 3-4 Stunden gedauert. Vielleicht wurde hier
    mittlerweile nachgebessert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.