Paramount+ startet im Dezember in Deutschland

Paramount+, der Streaming-Dienst aus dem Hause Paramount, startet ab Dezember mit einem Mix aus bekannten Marken, internationalen Produktionen und lokal produzierten Originals durch.

Zu den Highlights aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gehört neben der deutsch-britischen Co-Produktion Simon Becketts Die Chemie des Todes und dem Cyber Thriller A Thin Line die Serien-Premiere von Dani Levy, Der Scheich. Der Schweizer Schauspieler, Drehbuchautor und Regisseur hat die Serie kreiert und geschrieben sowie gemeinsam mit Johannes Naber Regie geführt.

Paramount+ wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz ab Dezember online, über die Paramount+ App für iOS und Android sowie über unterstützte Connected TV-Geräte zum monatlichen Preis von 7,99 Euro pro Monat verfügbar sein. Weitere Details zum lokalen Angebot werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. Paramount+ wird zum Start außerdem als App für Sky Q kostenlos allen Abonnenten von Sky Cinema zur Verfügung stehen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

51 Kommentare

  1. Nur konnte man mit Netlix und Amazon Prime zu keinem Zeitpunkt jemals „alles abdecken“. Die waren beide nie das Spotify unter den Videodiensten, sondern hatten eine recht limitierte Auswahl an Content im Abo. Vieles gab es einfach nicht in Rahmen einer Flat zu sehen. Das ist doch nur der Wunsch alles sehen zu können, was man theoretisch sehen könnte. Einen Streaming Dienst mit im Ansatz allen Inhalten der großen Studios gab es schlichtweg nie. Die ganzen Exklusives würden auch nicht existieren ohne eigene Plattformen der Studios. Ja, die Situation ist suboptimal und der Markt wird ganz sicher noch bereinigt werden. Gleichzeitig kann man die Plattformen sehr flexibel kündigen und über Webseiten einfach herausfinden, wo und wann welche Serie läuft. Es ist nun mal nicht so, dass ein vorhandener Kuchen auf immer mehr Plattformen verteilt wird, sondern auch der Kuchen an sich deutlich wächst und den muss man ja nicht auf einmal reinsaugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.