Panikmache in der ARD: Wie Apps ihre Nutzer ausspionieren

Eigentlich bin ich Fan des Öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und TV-Programms. Aber hat man es mal wieder tatsächlich nötig, mit einer RTL2-oresken Darstellung von Inhalten Panik bei den Menschen zu schüren? Da wäre mir lieber ne halbe Stunde echte Aufklärung für Otto Normal-Benutzer im Nachtprogramm lieber gewesen. Sicherlich fordern viele Apps Rechte ein, aber es liegt an uns, ob wir diese installieren. Was? Apps machen das heimlich? Unseren Standort ausloten und verfolgen?

Sagt nicht sowas! Man munkelt, dass sich viele einfach was auf den PC installieren und mal gar nicht wissen, was abgeht. Es ist absolut furchtbar, wie technikfeindlich Deutschland ist, dass immer nur Panik geschürt wird, anstatt Chancen zu erkennen. Aufklärung statt Panikmache – das wäre doch mal was!  Nein, ich prangere nicht den Beitrag als solches an – nur die Darstellung. Viel „Spaß“ beim Anschauen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

39 Kommentare

  1. Mit Angst und Panik bei den Bürgern lassen sich aber schwachsinnige Gesetze, Lobbyarbeit etc besser verabschieden und durchsetzen. Ein Aufgeklärtes Volk ist schwieriger zu Kontrollieren als ein Volk das Angst hat und gesagt bekommt was es zu tun hat.

    Klappt in Amerika seit Jahren/Jahrzehnten gut, warum sollte es bei uns nicht funktionieren 🙂

  2. So reißerisch war das doch gar nicht. Ich finde aber, da könnte auch Google mehr gegen angehen. Immerhin ist es ja vom Datenschutz mal abgesehen auch einschränkend, wenn Angry Birds bspw. dauernd die Ortung und das Internet nutzt und dadurch viel schneller den Akku leerlutscht. Das macht oft mehr als 50% des Akkuverbrauchs von einigen Apps aus. Eine Kategorie Datenschutz/Rechte im Bewerungssystem im Store wäre sicher nicht hinderlich.

  3. „aber es liegt an uns, ob wir diese installieren“ – Caschy, das mag für dich gelten. Und ich bin ja noch viel sturer, wenn ich z.B. sage: „spiegelndes Display beim Notebook und Klavierlack is nich!“ dann halte ich mich daran. Punkt.

    Du kennst dich mit dem Comp gut aus, ich unterliege so gut wie keinem Gruppenzwang – ich hab z.B. eben kein Smartphone.

    Viele unterliegen aber diesen Zwängen – die installieren im Zweifelsfall alles, nur weils angesagt ist…

  4. Peter Mann says:

    Dann fange doch einfach mal mit der Aufklärung an.
    Ich finde, der Beitrag war sogar noch harnmlos.
    Ich finde den Blog sehr gut, aber er wird auch von nicht so kundigen Nutzern gelesen und da fehlt es vielfach an Hinweisen auf Datenprobleme etc. in deinen Beiträgen. Das würde schon reichen.
    Technikfreude heißt nicht, dass man nicht auf Probleme hinweisen sollte.

  5. Ich finde nicht, dass das ganze da überzogen dargestellt wird.

    Man kann nunmal nicht davon ausgehen, dass Otto Normalverbraucher sich den Gefahren unbedingt bewusst ist. Wir sind garantiert nicht die Zielgruppe für diesen Beitrag.
    Wenn der Beitrag aber erreicht, dass sich die Nutzer mal näher mit der Thematik befassen und nicht einfach jeden Crap installieren, ohne nachzudenken, hat der Beitrag schon etwas erreicht. Niemand wird jetzt sein Smartphone in die Ecke schmeißen, weil dass alles so „gefährlich“ ist. Wenn dem so wäre, dann hätte Facebook auch keine Nutzer mehr 😀

  6. Also so einen schlecht recherchierten Beitrag habe ich noch nicht gesehen…
    1. Die „Kontodaten“ Berechtigung bezieht sich auf das Google Konto und natürlich nicht auf Bankkonten
    2. Die eingeblendete Stellungnahme von Google bezieht sich auf „Google Apps“ und nicht auf Android. Das hat nichts miteinander zu tun und das kann man schon erkennen wenn man sich die Stellungnahme nochmal durchliest

    Man man, ARD. Dass solche Unwahrheiten im öffentlich-rechtlichen TV gesendet werden ist schon ein dickes Ding, finde ich.

  7. Bei mir zu Hause wurde das Video auch schon angesprochen.
    Doch ich habe mit dem Thema generell keine Probleme, da ich den meisten Apps alle Rechte (bis auf Wifi-Nutzung) via LBE Privacy Guard abgenommen habe.
    Die meisten Apps wie Facebook, Angry Birds und co haben das wohl schon akzeptiert und beschweren sich noch nicht mal, wenn sie keine Rechte haben. So versucht Facebook regelmäßig ohne Erfolg meine Kontaktliste auszulesen, lässt sich davon aber nichts anmerken.

  8. Wie schlecht war das denn?
    Es wird Zeit, dass man die Nutzer über Berechtigungen und deren Notwendigkeit aufklärt, aber so???
    Das beste war die folgende Aussage über die Funktionen von WhatsApp, die App kann ja laut Tagesthemen folgendes:
    „auf BANKkonten zugreifen, die einmal vom Smartphone abgerufen wurden.“
    Da hat die Redaktion mal die Berechtigungsseite vom Playstore aufgerufen und schlicht nicht verstanden worum es geht. Liebe Tagesthemen ein WhatsApp Konto hat nichts mit einem Bankkonto zu tun… Leider war der Rest auch nicht besser…

  9. Schlecht wenn die Technik schneller wächst als das Bewusstsein in den Köpfen 🙁

  10. Sachlichkeit ist für die ARD mittlerweile zum Fremdwort verkommen. Siehe auch meinen Artikel: Die ARD und das Facebook-Debakel. Da ging es mir genauso, wie dir jetzt mit diesem glorreichen Beitrag.

  11. Aufklärung tut not, das ist richtig und wichtig. Hat ja nicht jeder so Ahnung wie wir.

  12. Das ist doch keine Technikhetze gewesen!
    Es ging mehr um den Aspekt, dass die Nutzer einfach schnell auf OK klicken bei allem, was nicht bei DREI! auf den Bäumen ist.
    Auf diese userseitige Sicherheitslücke wollte der Beitrag aufmerksam machen/sensibilisieren und das finde ich gut!

    Das mit Whatsapp und Bankkonten ist allerdings wirklich Pfusch!

  13. Kampfschmuser says:

    *tech-hirn-ausschalt*
    Aus der Sicht eines blonden Mädchens (ohne Techhirn) war das doch gar nicht mal so schlecht. Die handwerklichen Fehler sieht nur der Tech und sind eigentlich nicht relevant für die Sache.

    Wichtig ist, dass die „Message“ rüber kommt. Sei kritischer, sogar leicht mißtrauisch, installier dir nicht jeden Scheiß, schau es dir vorher an.

    Wir stehen alle schon im Glaskasten, gewisse Personenkreise können uns alle nackt sehen, aber wir merken es nicht. Jeder trägt brav seine eierlegende Wollmichsau-Wanze in der Tasche rum, versorgt sie brav mit Strom und pflegt sie mit Apps, die teils ungeniert in unserem Privatleben schnüffeln.

    Und niemand beschwert sich. Außer Caschy, der über die handwerklichen Fehler stolpert, aber den Sinn selber nicht kapiert hat.

    Sorry Caschy, ich lese deinen Blog sehr gerne. Aber in letzter Zeit sehe ich immer mehr einen Trend in Richtung Oberflächlichkeit, mehr Mainstream, Quantität (statt Qualität) und massiv Werbung, damit der Rubel nicht nur rollt, sondern sich über dir ausschüttet.

  14. Komisch….Bei dem Wort Panikmache fällt mir sofort die Vorratsdatenspeicherung ein. Da wurde genau so Panikmache betrieben. Eine sachliche Diskussion war nicht möglich. Da war der Wissensstand in Techblogs auch unterirdisch. Man sollte immer objektiv bleiben.Bei jedem Thema 😉

  15. @Kampfschmuser Rubel? Schön wärs. An der Werbegestaltung wurde hier nichts verändert, ist so schon immer drin. Ganz im Gegenteil es wurde sogar etwas entfernt. Aber ja du hast Recht, die Beitragsanzahl hat quantitativ zugenommen, weil wir hier zu zweit regelmäßig bloggen und ein dritter Schreiber unregelmäßig dabei ist. Und übrigens behaupte ich einfach mal: schreibe ich nicht mehr oder weniger wie früher. Auch „damals“ gab es Tooltipps und Anleitungen. Nur viel seltener. Ich mache das jetzt schon über 7 Jahre, weiss also, was ich schreibe und wovon ich reden. Hoffe ich 😉

    Danke für dein jahrelanges Lesen btw.

  16. Also, so deftig, wie sich das liest, finde ich den Beitrag auch nicht wirklich. RTL2-Niveau würde ich das auch noch nicht nennen, jedoch eine Tendenz dazu.

    Zumal man als Technikversierter Mensch wie Carsten das ja z. B. ist, einen ganz anderen Blick(punkt) und Verständnis für solche Dinge hat. Da ist es klar, das für einen Dinge völlig normaler und klarer sind, als das für eine Schülerin (!!) der Fall ist / sein kann.

    Aber vielleicht muss der Beitrag auch so oberflächlich sein, wenn man sich einmal die Vita der Filmautorin zu Gemüte führt (ich hab da mal nach dem Namen gegoogelt):

    Da liest man u. a.:

    Redaktion: BRAINPOOL Artist and Content Services GmbH, … ProSieben ‘talk talk talk’, BILD Dresden

    Da wird wohl manches etwas klarer, wie ich denke!

  17. Cachy stellt fest, daß die Journalisten in dem Bereich wo er Ahnung hat keine Ahnung haben.
    Frage: Haben dann die Journalisten in dem Bereich wo Cachy nicht so viel Ahnung hat, mehr Ahnung?

    Journalisten sind Leute, die wissen wie man Artikel verfaßt und Sendungen herstellt. Mehr nicht.

  18. Ich muss mich dem leider auch anschließen, dass ARD sehr schlecht recherchiert hat. Die Frage ist doch, wieso benötigen einige Apps wie Whatsapp verschiedene Rechte?

    Standort? Weil du diesen verschicken kannst, deswegen muss die App den auch ermitteln können.

    Kontaktdatenlesen? Weil ich mit dieser App Visitenkarten aus meinem Telefonbuch an meine Freunde schicken kann

    Auf meiner SD-Karte schreiben/zugreifen? Weil ich Sounds, Bilder etc. verschicken und empfangen kann

    Das waren jetzt einmal 3 Beispiele für Whatsapp. Wenn diese App, diese Rechte nicht hätte,könntet ihr gleich SMS schreiben. ;o)

    Man sollte sich also immer Fragen, wieso benötigt diese App diese Rechte. Man sollte also nicht immer nur von spionieren reden. Wisst ihr, was eure Programme auf eurem Windows und Mac Rechner alles so in die weite Welt übertragen? Nein?

  19. Man kann den Beitrag bis maximal 8h nach seiner Veröffentlichung kommentieren. Er wurde heute Nacht um halb 1 veröffentlicht. Ein Schelm wer Böses dabei denkt.
    Ansonsten schließe ich mich caschys Beitrag vollkommen an.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.