Paint: So sieht die neue Version von Microsofts UWP-App aus

artikel_paintMicrosoft Paint – das Programm kennt wohl jeder, der schon einmal mit Windows zu tun hatte. Ein relativ einfaches Programm mit dem sich Bilder erstellen lassen. Oder bearbeiten, je nachdem, was man denn tun möchte. Wird oft etwas verspottet, ist aber mächtiger als man als Nichtnutzer glauben mag. Von Paint gibt es für Windows 10 bald eine neue Version, einen ersten Blick auf die neue App gibt es jetzt schon. Erstmals wird man auch 3D-Objekte einfach erstellen und platzieren können, das eingebundene Video vermittelt davon einen sehr guten Eindruck.

Nun ist die App durchgesickert und kann von jedem ausprobiert werden, allerdings handelt es sich dabei wohl um eine Version, die bereits im Mai an Tester verteilt wurde. Man sollte also nicht davon ausgehen, dass sie auf aktuellem Stand ist. Die neue Paint-App kommt als Windows Universal-App und wird Eingaben via Stift ebenso unterstützen wie Touch-Eingaben. Tom Warren von The Verge konnte die App bereits ausprobieren und zeigt sich von der Geschwindigkeit überrascht. Aber auch sonst soll die Umsetzung sehr gut sein, was man seiner Meinung nach nicht von jeder UWP-App behaupten kann.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Während man mit der App einiges anstellen kann – Bilder beschneiden, Zeichnungen hinzufügen, aus verschiedenen Pinseln / Stiften wählen – und es auch diverse 2D- und 3D-Vorlagen gibt, ist die App trotzdem eher auf Grundlagen beschränkt. So werden zum Beispiel keine Ebenen unterstützt. Ob dies so bleibt, ist unklar, aber nicht unwahrscheinlich.

Ebenfalls würden sich Geschichten wie die 3D-Objekte natürlich hervorragend eignen, um sie mit Microsofts HoloLens zu nutzen. Durch Stift- und Touch-Eingabe macht sich die App aber auch gut auf Microsofts Surface-Geräten. Man kann davon ausgehen, dass Microsoft zum Event am 26. Oktober auch etwas zur Paint-App zu erzählen hat.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

13 Kommentare

  1. Vielleicht bin ich ja einfach zu ungeduldig oder zu anspruchsvoll.
    Aber ich verstehe einfach nicht warum M$ als Millionen Unternehmen solange braucht um die eigenen Standard Applikationen am Windows 10 anzupassen.
    Gerade Paint hätte schon spätestens mit Windows 10 released werden müssen.
    M$ will doch das Surface und das Windows Phone verkaufen.
    Was bringt mir ein Surface mit Stifteingabe wenn es keine Applikationen dafür gibt.
    M$ macht ja vieles richtig aber in einem Schneckentempo.

  2. Da fällt mir ein wie ich als Kind einen Windows 98 Rechner bekommen habe und direkt in Paint drauf los gemalt hab. Da meinte mein Vater ich solle meinen Mist malen, weil der Radiergummi irgendwann aufgebraucht ist 😀

  3. Kann svenp nur recht geben. Das hätte schon viel früher passieren müssen. Dennoch macht MS mal wieder einiges richtig. Für mich eines der besten Tech-Unternehmen der letzten Jahre und unverdient oft nicht akzeptiert. Tolle Produkte, Tolle Software, oft faire Preise und es wird oft auf die Kunden eingegangen (v.a. im Gaming Bereich).

  4. Immer M$ schreiben ist übrigens komplett uncool und out seit den 90ern

  5. Unter Apple Fans ist das M$ wohl immer noch sehr verbreitet. Läuft ja allgemein alles etwas langsamer ab dort 🙂

  6. Warum sollten Apple Fans M$ schreiben nur weil bei M$ alles etwas langsamer abläuft?

  7. Wurde MS nicht als M$ geschrieben weil Microsoft schon damals als Monopolist und Geldscheffler (speziell Bill Gates, reichster Man der Welt usw.) erachtet wurde. Nicht nur Apple User auch Linux und treue MS/M$ Kunden die mit div. Punkten der Firma unzufrieden waren/sind. Hat sich irgendwie gehalten. Das Phänomen ist wirklich eines das kaum erklärt ist und sich bis heute gehalten hat.

  8. Karl Kurzschluss says:

    Ich finde das ehrlich ein wenig kurios. Eine BILDbearbeitung wäre sinnvoll gewesen. Aber ein MALprogramm? Wer malt denn heute noch was? PAINT ist doch keine Bildbearbeitung. Schon ein wenig ulkig, daß es sowas noch gibt. Ich kann damit nichts anfangen.

  9. cool, ist das der Corel Draw Ballon?

  10. „[MS Paint] [w]ird oft etwas verspottet, ist aber mächtiger als man als Nichtnutzer glauben mag.“
    Ähm… Wie bitte? Paint? xD

  11. @omegaman hahaha xD genau mein Gedanke

  12. Ich hätte lieber mal Pixelmator für Windows als irgendein Paint das schlussendlich eh wieder unnütz ist 🙂

  13. Mich erstaunt, wie wenige sich offensichtlich den Artikel vollständig durchlesen. Ich sag mal was ganz verrücktes: Ich finds gut!
    Paint hat ein paar neue Features verdient. Paint reicht sogar für Spieleentwicklung in Retro-Grafik vollkommen aus. Und wer meint, dass man ein Malprogramm nicht gebrauchen kann…da kann ich nur den Kopf schütteln. Die ganze Stift-Kampagne von Microsoft spricht mich total an. Ich kann absolut 0 zeichnen – ich kenne Leute, die es für mich machen 😛 – aber ich finds zum Entwickeln extrem nützlich, wenn ich mir Skizzen mit einem Stift machen kann. Wenn ich Skizzen mit der Maus zurechtschiebe, arbeitet das Gehirn deutlich schlechter mit. Ein Fachmann hat dafür bestimmt einen tollen Begriff 😀