Packstation: Versand der mTAN per SMS wird eingestellt

Bestimmte Möglichkeiten der Authentifizierung gelten als unsicher. Das sieht man nicht nur bei den Banken so, die aufgrund der Bankenrichtlinie PSD2 bald gedruckte TAN-Listen verschwinden lassen werden. Im Falle der Packstation wird DHL künftig auf Codes per SMS verzichten. Im Zeitraum vom 23. bis 25. Juli stellt man das System um und man wird den Versand der mTAN nicht mehr über SMS abwickeln. Stattdessen hat der Kunde die Möglichkeit, die „DHL Paket App“ zu nutzen. Alternativ bekommt der Kunde ab dem 23. Juli eine Zustellbenachrichtigung nebst mTAN per E-Mail.

Kunden werden alsbald informiert und die Info beschreibt auch, wie man die mTAN in der „DHL Paket App“ bekommt: „Loggen Sie sich mit Ihren DHL Kundenkonto-Daten (E-Mail oder Postnummer und Passwort) in der App ein. Schalten Sie einmalig den Bereich „Empfangen“ frei. Hier finden Sie immer Ihre aktuelle mTAN.Aktivieren Sie die Push-Mitteilung, um sofort eine Nachricht auf Ihr Smartphone zu erhalten, wenn eine Packstation Sendung für Sie zugestellt wurde.„.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

94 Kommentare

  1. So ein Mist, noch ne unnötige nicht brauchbare App installieren

  2. Morning|Star says:

    Ist wohl auch auf Masse günstiger…

  3. Genau was hat das mit Sicherheit und der tan Liste der Banken zu tun. Gerade die Stellen doch auf App und mTan auf sms um. Das ist reine Sparmaßnahme

  4. Noch eine App mit den obligatorischen Trackern. Damit Google noch ein bisschen mehr über meine Pakete erfährt. Neben umfangreichen Berechtigungen versteht sich. Eher kündige ich die Packstation als mir so etwas aufzwingen zu lassen.

    https://reports.exodus-privacy.eu.org/en/reports/82333/

    • Google ist hier wahrscheinlich nicht das Problem. Die Google Firebase Analytics sind immer enthalten, wenn man Firebase Cloud Messaging benutzen will. Diese kann man als Entwickler aber sehr einfach deaktivieren (was DHL hoffentlich auch gemacht hat) und verbleiben dann als False Positive reihenweise in Exodus Privacy. Nur sehr wenige Apps wie Signal machen sich die Arbeit, die deaktivierte (!) Library auch aus der APK zu entfernen und den False Positive damit zu vermeiden.

      Flurry wird aber tatsächlich ein Tracker sein. Wobei ich nicht weiß, ob man der Datenanalyse in der DHL App nicht widersprechen und den Tracker damit unscharf stellen kann. Ich benutze die App nicht 🙂

    • Peter Brülls says:

      Naja, Hintergrunddaten abschalten und ebenso keine Ortsdaten. Was soll denn da dann noch an wilden Daten fließen?

      Aber es gibt ja auch noch die Benachrichtigung per E-Mail. Erweitere ich eben meinen imap Scanner um eine weitere Funktion und lasse mir das mit pushover schicken.

      • Gute Idee, aber falsch. Die TAN per E-Mail ist nur eine Übergangslösung wie in der Beschreibung bei DHL steht. Das wird nach einiger Zeit wegfallen. Und ganz ehrlich, wo Cashy das Thema Sicherheit erwähnte, ehe die Hitze es ihn auch verständlich ausführen ließ: Von TAN per Mail war DHL seinerzeit weg, eben wegen der Sicherheit. Eine E-Mail ist auch 2019 nichts weiter als eine Postkarte mit Klarschrift.

        Also bleibt wohl nur die App am Ende.

        • Peter Brülls says:

          Wo steht das? Ich kann es weder in der E-Mail finden m, für ich gestern bekam, noch in dem dahinterliegenden link.

          Würde auch alle Nutzer ohne Smartphone völlig unnötig ausschließen.

          • Dann lies den Text im weiterführenden Link noch mal genauer.

            Das Wichtigste in Kürze :
            3. Punkt: Zusätzlich wird die mTAN übergangsweise auch per E-Mail verschickt

            Übergangsweise!

            • Sebastian says:

              Übergangsweise ist das übrigens alles.
              Zum Ende hin, soll alles auf Abholbarcodes umgestellt werden.

              • Abholbarcodes?
                Der Schei…. Scanner an der Abholstation kann ja noch nichteinmal den Barcode meiner Karte lesen.
                Da wird wohl so manches Paket wieder an den Absender zurück gehen. 😉

                • kennymc.c says:

                  Es gab vor kurzem in Bonn einen Test von App basierten Packstationen ohne Display und Scanner. Die liefen über Solarpanels und konnten so überall ohne extra Stromversorgung aufgestellt werden. Da gab es dann einen Abholcode und eine TAN in einer separaten Mail, die man dann zusammen in die App eingegeben hat und dann hat sich das Fach geöffnet. Später wird das vermutlich alles in die normale App integriert. Ich gehe aber davon aus, dass auch dann die TANs immer noch von einer zweiten Quelle kommen werden, allein aus Sicherheitsgründen. Der jetzige Versand per SMS ist auf jeden Fall auch nicht sicher genug.

            • Peter Brülls says:

              Danke, hatte ich überlesen. Übergangsweise kann eine Menge bedeuten, aber da in der FAQ steht, dass sich die Funktion nicht reaktivieren lässt, steht wohl die Abschaltung an.

              Meine Güte, welcher Fredel hat sich das denn ausgedacht?

              Na dann, bye bye Packstation.

          • „Würde auch alle Nutzer ohne Smartphone völlig unnötig ausschließen.“

            wieso „unnötig“? Endlich hört Mal jemand auf jede legacy Anwendung zu unterstützen, nur um das deutsche Gewohnheitstier nicht zu verärgern.

            Wer auch nach diesem Übergang kein Smartphone hat, der hat halt Pech gehabt. Wie in immer mehr Lebensbereichen. Um ein DHL Paket zu empfangen braucht’s gar nichts. Der spezielle Dienst der Packstationen ist aber kein Bürgerrecht.

            • Peter Brülls says:

              Natürlich ist es dann nicht. Dann läßt man es sich eben weiterhin nach Hause liefern.

              Ich persönlich habe habe eh bald keinen Bock mehr auf die Packstation. Die hier auf dem Gelände ist Samstag nicht zugänglich, also landet es in der nächsten Filiale und ist erst am Montag verfügbar. Oder Sendungen verschwinden mal gern für ein paart Tage bis dann eine Mail kommt, ich möge sie doch bitte endlich abholen.

              Schade eigentlich, eine Zeitlang hatte das gut geklappt.

              Wobei es nicht ganz so einfach ist: Die Post hat einen Grundversorgungsauftrag, aber ein Interesse daran, Pakete in die Packstationen zu kriegen.

              • Ähmm, nach Hause liefern wird demnächst kostenpflichtig!

                Versand TAN bzw. Abholcode per Mail ist sicher die dümmste Möglichkeit in Bezug auf Sicherheit,
                eine APP zu laden, die ja eigetlich nicts anderes als ein Browser ist,ist nun auch nicht gerade sicherheitsfördernd, insbesondere weil diese sicher nicht auf allen Mobilgeräten laufen wird (Windows, alte IOS Versionen, alte Androidversionen, individualisierte Handys (root)).

                Warum nicht wieder zurück zur PIN,
                die kostet keinen Unterhalt, da Sie nur einmal versandt werden muss,

                Die Begründung Sicherheit ist jedenfalls lachhat,
                war es schon vom Wechsel von PIN zu TAN
                und ist es jetzt von TAN zu MAIL,
                und dann noch ZWANGSumstellung auf APP…

                • Peter Brülls says:

                  Genau das wird kritisch. Lieferungen an beliebige Adresse, auch die Heimadresse, sehe ich als Grundversorgung an.
                  Ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität auch wichtig.
                  Da kann man eben nicht zwangsläufig den Leuten die Anschaffung von Smartphones und ähnlichen aufs Auge drücken.

          • Das findet man, wenn man in der DHL-Mail auf weitere Infos klickt im Link, der dann kommt.
            Hätte es auch fast nicht gelesen.

        • SMS werden ebenso wenig verschlüsselt übertragen und der Vergleich ist falsch. Solange du einen Brief nicht codiert geschrieben hast konnte auch jeder mit minimalem, aber strafbaren, Aufwand ein Kuvert öffnen und den Inhalt lesen. Jeder. Das ist mit der E-Mail nicht anders, stimmt, solange sie unverschlüsselt ist. Bereits bei verschlüsseltem Transport zwischen den Servern handelt es sich aber bereits um höhere Sicherheit als bei Brief oder SMS. Seitdem Transportverschlüsselung Standard ist kann man Email als good enough bezeichnen. In der binären Welt der IT gerne, in der es nur 0 und 1, nur zwei Zustände, gibt mag das nichts zählen solange nicht auch alles andere verschlüsselt ist, für den Alltag – in dem schon immer „ausreichend“, nicht „absolut“, der Maßstab war – vollkommen ausreichend.

        • ne email als postkarte, naja sicher nicht perfekt aber sicherer als SMS (SS7 lässt grüßen), vor allem da mit verschlüsselung ja nur der dienstleister des senders und der dienstleister des Empfängers mitlesen können.

  5. Pappschachtel says:

    Auf Packstationen verzichten wär mir lieber, ich hasse die Dinger. Letzten 2 Pakete drin gehabt, nichts hat funktioniert, obwohl ich vor mir noch jemaden sein Paket hab holen sehen. Nach 20 Minuten in der Telefonwarteschleife, wo die Trulle noch sagt in einer Minute gehts ca. los, hat man irgendwas zurückgesetzt. Am nächsten Tag gings dann auch, aber auch nicht per Scan des Codes vom Handy da passiert genau gar nichts!, manuell eingeben hieß es dann. Klasse.

    • über 100 Pakete nur 2 mal Probleme (wegen 1x vergessenen Smartphone und 1x kein Netz)

      Sonst funktionierte es immer Super.

      ABER!
      Ich finde man will scheinbar Handy/Featurephonenutzer abschrecken.

      Die meisten dürften keine E-Mails empfangen können, da einfach die Datenflat fehlt und sich eigentlich nicht lohnt.

    • Welchen Code vom Handy, scannst Du an einer Packstation der DHL ein?

      Meine Packstation funktioniert mittels DHL Card per NFC und manueller Eingabe der mTAN.
      Was anders kenn ich nicht bei der DHL Packstation.

      • Christian says:

        Du kannst die DHL Card in ein Wallet wie Google Pay reinpacken dann kannst du die Karte zu Hause lassen. Den Code scannt man an der Packstation und loggt sich ein.

      • Pappschachtel says:

        Der Code unter dem Barcode den man dann zugeschickt bekommt. Quasi das Gleiche wie bisher auf der Pappkarte im Briefkasten. Wenn das Ding den Barcode (die nennen es QR Code, was total falsch ist) nicht lesen kann, muss man per Hand die lange Zahl darunter eingeben.

        Was ist eine DHL Card? Wie kommt man da ran? Wie läuft das ab? Lohnt das?

        • Bei mir gabs die damals beim Anmelden dazu. Deswegen kann ich die Sicherheitsbedenken bei der mTan nicht verstehen. Ohne die Karte komme ich nicht an die Lieferung.

          • Die Karte braucht man nicht. Man braucht nur die Postnummer und die steht auf dem Adressaufkleber des Paketes!

            • Das ist nicht ganz richtig. Es gibt noch Packstationen wo man die DHL Karte einstecken muss – das geht nicht mit abscannen oder von Hand eingeben.
              Die neuen Packstationen haben das allerdings nicht mehr.
              DHL hatte vor Jahren wegen überhand nehmenden Paket Klau das System umgestellt. Nur wer die SMS und die DHL Karte hat kann Pakete abholen. Das System ist jetzt wieder hinfällig. Statt SMS die App – da muss man sich anmelden, sonst gibts keine MTAN bzw. bei Email brauch man die Login Daten. Die DHL Karte ist zur Zeit bei neuen Packstationen eigentlich nicht mehr notwendig – denn da kann man die Nummer von Hand eingeben.
              Ich hab noch eine DHL Karte aus der Anfangszeit – die hat kein NFC und auch keinen Barcode aufgedruckt den man Scannen könnte. Bin gespannt wann die dann auch eingezogen wird …

              • Sebastian says:

                Also ich hatte schon lange keine Station mehr wo ich die Karte gebraucht habe – ich glaube unter 40-50 Stationen im letzten Jahr war nur eine einzige wo keine direkte manuelle Eingabe möglich war und dort kann man das ja Notfalls über den Trick (mehrfach oben aufs DHL Logo drücken damit der Zustellermodus angeht) umgehen.

                Daher ich habe meine Karte schon vor über einem Jahr verbummelt und bis heute bin ich noch an jedes Paket gekommen. Daher könnte man hier auch dann einfach auf einen Verifizierungsbrief für die App umstellen der einmal an die Anschrift geht und die App dann einfach die TAN abruft oder eben im Idealfall Abholcodes generiert. Das ist bei den Amazon Lockern doch deutlich bequemer wenn man nur kurz den Code scannen muss.

  6. eMail ist jetzt sicherer als SMS?

  7. Ich überleg auch gerad wo jetzt der Sicherheitsfaktor ist? e-Mail oder SMS? Landet doch eh beides aufm Smartphone

    • Besserwisser says:

      Gab es nicht in der Vergangenheit Fälle wo Kriminelle unter falschem. Namen SIM Karten bestellt haben um so tans abzugreifen? Letztlich ist das aber wohl eher ein Kostenfaktor der als Sicherheit verkauft wird. Genau wie viele Banken gerade von SMS tan auf Apps umstellen.

      • Peter Brülls says:

        SMS ist kein besonders sicheres Verfahren. Bei Banken und co ist es sinnvoll, das das abgeschafft wird. Bei einem Paketdienst? Verzichtbar, was soll da das Angriffsszenario sein?

        • Vielleicht, dass fremde Lieferungen an deine Paketstation-Adresse senden und die SMS abfangen. In der Vergangenheit hat man das ja mit über den Provider bestellte zweit SIM Karten schon getan.
          Das wäre jetzt das einzige was mir einfällt.

          • Peter Brülls says:

            Ja, aber warum? Das geht mit der neuen App ja noch einfacher. Und irgendwelche Adressen real sind ja noch einfacher zu geben.

        • Es wird Zeugs unter falschem Namen an eine Packstation geschickt und von dort mit geklauten, gefälschten DHL Karten und den abgefangenen mTAN abgeholt. Hab letztens ein Bericht gelesen, wo sogar Rauschgift und Waffen auf diese Weise verschickt werden.

          • Das klingt interessant, also gefälschte DHL Karten. Hast Du noch einen Link dazu? Ich hatte gedacht, daß Nutzer, Tan und Karte aufeinander abgestimmt sind und dadurch das Fälschen sehr schwer sein muß.

            • 1. Braucht man die Karte gar nicht, denn man kann die Postnummer auch abtippen. 2. Kann man den Strichcode leicht selbst berechnen. Da steckt kein Hightech-Verschlüsselungsalgorithmus hinter. Nur einfache Checksummen. Gibt im Netzt Tools die das machen.

  8. Warum ist E-Mail jetzt sicher als SMS? Und warum ist SMS unsicher? Ich lasse an eine Paketstation liefern. Um die Ware zu entnehmen benötigte ich die Karte und den Code. Ob dieser jetzt per SMS oder Mail kommt, sollte doch egal sein.

  9. Ich bekomme eine mTan in Zukunft also per eMail. Oder lasse mich in der DHL Paket App für mTan freischalten, wofür ich eine SMS mit Code auf die Nummer erhalten muss, worauf ich sonst die mTans bekommen habe. Das alles, weil mTan per SMS nicht sicher ist. Wunderbarer Humor.

  10. @Michael Die mTAN siehst Du in der App sowieso – war schon immer so. Die zusätzliche mTAN-Mail-Benachrichtigung ist optional (heißt jetzt Abholcode) und die zusätzliche SMS mit der mTAN fällt nun weg. btw, ist bei mir schon seit bestimmt einen Monat so.

    • Das funktioniert bei mir seid Jahren nicht mehr… Das mtan Feld ist immer leer…

      Meine dhl Card hat nicht mal n barcode… Muss immer die Zahl eintippen…

      • Du kannst die Zahl in eine App wie Stocard eintippen und dann hast du auch den Barcode zum Einscannen aufm Handy.

      • Du kannst auch ne neue Karte bei DHL anfordern. ich hatte auch noch ne alte mit Magnetstreifen. der Strichcode hat nur den Nachteil, dass er bei Sonneneinstrahlung fast nie korrekt eingelesen werden kann. Dann muss man doch wieder abtippen. DHL ist halt immer mindestens 2 Schritte hinter der aktuellen Technik hinterher!

        • Paul Brusewitz says:

          Was in dem Fall ein Segen ist. Bei tief stehender Sonne kann der Scanner den Strichcode kaum lesen. Mit Magnetstreifen ist man da fein raus. Einmal einschieben – fertig. Und das mit dem Abstellen des SMS-Versands ist die ehrlichere Variante. Wie viele Leute hätten das noch genutzt, wenn man das kostenpflichtig (20ct/sms) gemacht hätte?

          Freundliche Grüße
          P.B.

  11. Dann habe ich leider ein Problem. Die App funktioniert nicht auf meinem Mate 20. Oder habe ich eine Benachrichtigung per Email übersehen ?

    • Warum sollte die App nicht auf deinem Mate 20 funktionieren? Ich hab die seit Jahren auf diversen Smartphones laufen, darunter auch drei Huawei Geräten. Läuft überall problemlos.

  12. Das Problem mit der Anforderung einer weit-SIM-Card ndurch Betrüger bestand bis etwa vor 2 Jahren. Dann wurde es von den Providern beseitigt. Ob es neue Möglichkeiten gibt SIM-Cards zu fälschen, weiß ich nicht. Mir scheint es eher darum zu gehen, Kosten einzusparen genauso wie bei der Postbank. Es wird nur als neue EU-Richtlinie oder Sicherheitsgewinn verkauft. Paypal, ebay und Co. nutzen weiter mTAN ;).

    • SMS werden übrigens unverschlüsselt übertragen, auf ganzer Linie. Die alte GSM Verschlüsselung knackt nämlich fast schon ein Schultaschenrechner spielend.
      Schon eine SMIME Email ist deutlich sicherer.

      • Was hilft mir sicherer?? Eine SMIME verschlüsselte Email mit 256 bit AES bei 16 Zeichen Password ist für mich komplett sicher. Punkt.

        • Immer dieses binäre Denken in zwei Extremen. Deine Wertsachen daheim sind wohl auch hinter mehreren Metern Stahl und Beton eingeschlossen, mit Zeit- und Zahlenschloss und Dauerüberwachung einer gesicherten Überwachungszentrale…?

          Im analogen Alltag ist es ganz normal auf die Verhältnismäßigkeit zu achten nur im digitalen Bereich wollen uns die Geeks immer erzählen, dass es nur zwei Zustände gibt, sicher und unsicher. Auch im digitalen Bereich gibt es Aufwand und Nutzen abzuwägen. Mit Inhaltsverschlüsselung kannst du mich jagen, Umstandskrämerei da. Verschlüsselter Transport zwischen Email Servern und verschlüsselte Inbox ist im Alltag vollkommen ausreichend.

          • Sehe ich auch so. – Außderdem, es kommt doch nicht viel bei rum, wenn ein Fremder betrugsmäßig durch Abfangen von Packstation-Sendungen „reich“ werden will. Das lohnt doch kaum den Aufwand, den man damit hat, höchstens man gehört zum Umfeld des Betrogenen, dann kennt man evtl die Postnummer und kann nen Blick aufs Handy werfen… Die Ware muß dann auch was wert sein…
            Einziger Fall von Bestellbetrug in meinem Umfeld, lief über ganz normale Zustellung an der Wohnadresse. Person war verreist, hat Freunde solange dort wohnen lassen, die auf deren Namen bestellt hatten. Ordentlicher Schaden, auf dem die Geschädigte mangels Beweisen sitzen geblieben ist. – Verfahren eingestellt.

  13. E-mail sicherer als SMS – alles klar.
    An wen bei der Post darf ich jetzt meinen PGP Key schicken. Wo die ja so auf Sicherheit bedacht sind…..

  14. Marketingtechnisch kann man praktischerweise immer sagen „ist unsicher“. Der wahre Grund wird wohl eher das Geld-sparen sein. Man muss sich ja auch immer überlegen „wie sicher für welchen Zweck“? Dass man mit etwas Aufwand eine SMS mit einem schnöden Code abfangen kann, die mir DHL irgendwann mal auf mein Handy schickt…okay. Dass man aber auch noch eine Karte benötigt, um das Paket wirklich abzuholen ist etwas anderes. Da würde ich persönlich das Risoko der „unsicheren SMS“ mal eingehen. Aber wenn sie meinen…
    So lange das mit dem Code per E-Mail nicht genau so scheiße läuft wie mit der 2faktor-Anmeldung per E-Mail, die sie mal angeboten hatten…denn diese E-Mail kam bei mir einfach nie an.

    • Man braucht ja eben keine Karte, Kenntnis der Postnummer des Empfängers genügt (kann man an der Packstation manuell eintippen).

      • MoshPitches says:

        Theoretisch ja, aber nicht an jeder. Ich habe zwei Packstationen in unmittelbarer Nähe und nur an einer von beiden kann ich die Nummer manuell eintippen. Die andere unterstützt lediglich das Einscannen. Unpraktisch, wenn ich mal wieder die Karte vergessen habe.

        • Vor allem unpraktisch für mich: ich habe noch die alte Karte ohne Barcode, die kann man gar nicht einscannen – die kann nur Magnetstreifen, aber der entsprechende Leser wurde an vielen Packstationen abgeschafft. 🙂

          • Na, einfach mal eine neue Karte beantragen. Wird dir innerhalb von zwei Wochen zugeschickt. Merke: Niemand warnt dich vor oder gibt dir eine Frist, dass dein bevorzugter Packstationsaitomat auf Scan only umgestellt wird und der Schlitz wegfällt. Ich hab vorsorglich eine neue Karte angefordert, weil ein Bekannter plötzlich auch vor einem schlitzlosen Automaten stand. Zwei Wochen nach Erhalt der neuen Karte war mein Automat plötzlich schlitzlos.

  15. Ja nur mit keinem meiner Androidgeräte 5 bis 7 kompatibel. Was soll eine App, die keiner installieren kann.

    • Heisenberg says:

      DHL Paket funktioniert definitiv auf Android 5, habe gerade im Playstore auf meinem Amazon fire hd 10 geschaut!
      Also wenn es auf einem nicht Google zertifizierten Tablet locker funktioniert, was hast du bitte für ein Gerät? Oo

  16. Naja, man wird gezwungen, die DHL-App zu benutzen, Mail nur übergangsweise für Bestandskunden, nicht als Dauerlösung, siehe FAQs zur Packstation und Infomails von DHL. –
    Also ist die Packstation ohne Smartphone mit Android oder iOs nicht mehr zu nutzen. –
    Das Sicherheitsargument finde ich nicht stichhaltig, denn Viele erzählen auf Fb und Co mehr als gut ist über sich und geben Daten raus oder werfen Rechnungen etc. in die Papiertonne ohne persönliche Daten zu entfernen. – Finde ich persönlich riskanter als bewußtes Verhalten im Internet. 100% sicher ist man nur, wenn man das Internet nicht nutzt, selber einkauft und bar zahlt.
    Ich würde mich jedenfalls gern auch selbst entscheiden, ob ich mich sicher genug fühle, wenn ich die Packstation nutze und wie ich benachrichtigt werde.
    Ich habe PC im Büro, Laptop für unterwegs, Smartphone hab ich nie gebraucht. Werde ich mir sicher nicht wegen DHL kaufen und dann auch noch von DHL abhängig machen, welches.

  17. Freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung dieses Videos….https://www.youtube.com/watch?v=n51C8ME1588

  18. Renate Weidinger says:

    Liest eigentlich jemand von DHL die Kommentare hier? Sie sollten mal antworten und Stellung beziehen.

    Wie kann man so total am Benutzerinteresse vorbeiplanen. Und wenn sie sagen, sie seien auch nicht dafür, das käme jedoch aus Brüssel, dann sollen sie gefälligst die Proteste dorthin weiterleiten.

  19. Dass DHL die Abwicklung über ein Smartphone erzingen möchte, das geht gar nicht!

    Die Hotline ist da allerdings ganz deutlich: „Ohne App können Sie die Packstation nicht nutzen.“ Wenn jemand kein Smartphone nutzt oder keine weiter App zulassen will, ist das sein Problem. Ob die Hotline Kundenreaktionen dazu weitergibt, weiß ich nicht. So könnte DHL mitbekommen, wie viele Mensche doch dagegen sind – wahrscheinlich deutlich mehr als hier schreiben.

    Wie steht DHL zu seinen Kunden? Sind wir es nicht, die den Laden finanzieren?!? Jedenfalls tut es mir Leid für den armen Paketboden, der demnächst öfter bei uns im Haus die Nachbarn abklappern muss – ich ARBEITE nämlich. Ganztags.

    • Na ja, die Abwicklung wurde wegen des SMS-Versand bisher ja auch über ein Telefon erzwungen. War man nicht in der Lage eine SMS zu empfangen, gab es auch keine mTan.

      Und ganz ehrlich: Wer von all denen, die sich hier aufregen, nutzen denn nur und ausschließlich ein altmodisches Tasten-Mobiltelefon ohne Zugang zu Apps und dem Internet? Wer?

      • Ich z.B. 🙂 , weil ich mit PC oder Laptop im Internet bin und ein Handy für mal kurz Sprechen oder SMS schreiben habe. Unterwegs hab ich meistens anderes zu tun, als online zu gehen. –
        Bin Bestandskunde bei Packstation und bekomme momentan noch den Code per Mail, danach nutze ich die Packstation nicht mehr.
        Ein brauchbares Handy ohne Kamera etc bekommt man für wenig Geld, ein brauchbares Smartphone nicht und das würde ich mir nur wegen der Packstation anschaffen müssen.

  20. Ich habe mit DHL nur Schwierigkeiten gehabt. DHL ist seinen eigenen Anforderungen nicht gewachsen. Die App funktioniert hinten und vorne nicht. mTan wird nicht angezeigt, aber ständig wird aufgefordert, das Paket aus der Packstation abzuholen.
    Keine telefonischer Kontakt möglich. So ein Saftladen habe ich noch nicht erlebt. Steinzeit, wie alles andere auch bei Post und DHL und was es sonst von denen gibt. Erbärmlicher Laden!!!!!

    • Wenn jetzt alle hier nicken, neige ich dazu, dir Recht zu geben. Aber schon mal den Gedanken gefasst, dass die Ursache der Probleme 40 cm vor dem Smartphone-Display sitzen könnte? Die App hatte „mal“ ihre Schwierigkeiten, inzwischen funktioniert sie tadellos.

      Und ich muss es wissen, ich nutze sie auf fünf (!) Smartphones parallel und lasse mir so gut wie _alles_ an die Packstation liefern.

      • Die App mag ja inzwischen laufen. ob es so bleibt? Jedenfalls waren von 2 Paketen diese Woche alle beide nicht in der App drin. Ohne die alternative Benachrichtigung hätte ich chancenlos dagestanden. Und als aufgrund meiner Reklamation Benachrichtigungen kamen, waren diese chaotisch und und leider auch falsch. Es ist ein Trauerspiel.

  21. Wie kann man etwas was gut und einfach funktionierte, ohne NOT so verkomplizieren ?!!? Mit Datenschutz und mehr Sicherheit hat das nichts zu tun. Langeweile muss im Vorstand als Motivation der Antrieb gewesen sein … OMG :(((

Schreibe einen Kommentar zu MoshPitches Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.