Outpost Security Suite Pro kostenlos

Eine neuen Promoaktion ist in da house! Outpost haut gerade eine 1-Jahres-Lizenz der Security Suite Pro raus. 2005 nutzte ich das erste Mal Outpost (damals noch 2.7 mit nem kostenlosen Key aus der c’t), da damals die Entwicklung der Kerio Firewall eingestellt wurde. Lange Zeit her das Ganze. Mittlerweile verzichte ich auf eine zusätzliche Software-Firewall.

Outpost Security

Unter Windows nutze ich zum Schutz die Microsoft Security Essentials nebst eingebauter Firewall und auf dem Mac kommt nur die integrierte Firewall zum Einsatz. Die Outpost Security Suite ist nicht nur Firewall, das Paket bringt auch Antivirus und den ganzen Kram drum herum mit. Wer der Meinung ist, dass er die Pro nicht brauchen würde: im November letzten Jahres hat Outpost auch eine kostenlose Version veröffentlicht, die weiterhin aktuell ist und gepflegt wird. Hat halt nicht so viele Features. Die Unterschiede seht ihr hier.

So kommt ihr an die Lizenz zur Outpost Security Suite Pro:

1. Diese Seite besuchen.

2. Diesen Code nutzen: 2B744-K9BR4-4CSK4-WWWG4-SS4L3

Danach ganz normal die Version für 32- oder 64Bit herunter laden: Download (32-bit version | 64-bit version). Unter den Einstellungen könnt ihr dann euren Key eingeben, den ihr nach Registrierung bekommen habt. Wer das bebildert beschrieben haben muss: da lang. Wer sich übrigens ein paar Ergebnisse zu Firewalls durchlesen will: hier gibt es einige. Inwiefern diese Ergebnisse aussagekräftig und aktuell sind, kann ich nicht beurteilen.

Unterstützte Plattformen: Windows 32-Bit und 64-Bit (Windows 7, Vista, Windows XP SP2+, Windows Server 2003 SP1+, 2008).

Unterstützte E-Mail-Software für die Anti-Spam-Komponente: The Bat!, Windows Mail, Outlook Express, Outlook (alle Versionen).

Unterstützte E-Mail-Protokolle und Dienste: POP3, SMTP, IMAP.

Hardware: 450 MHz oder schnellere CPU (x-86/x-64/Multicore), 256 MB RAM, 350 MB freier Speicherplatz.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

11 Kommentare

  1. Also Windows-Software in nem MacBook Air Template führt bei mir immer zu nem leichten Schauer auf dem Rücken 😉

  2. @ Björn: Bin ich auch grad drüber gestolpert, hab nach der Mac-Version im Text gesucht 🙂 Aber technisch ist’s ja möglich…

  3. Wieso ein Foto von einem MacBook Air auf dem Outputs Pro läuft wo es diese Software doch gar nicht für den Mac gibt?

  4. Nein, das ist doch kein MB Air. Das ist ein Ultrabook China-Klon. UX-Serie! 😉

  5. chris1977ce says:

    Servus! Früher (so vor 10 Jahren) hab ich auch einst Outpost genutzt – mit dem Werbeblocker war das gar nicht schlecht, aber mittlerweile habe ich eine Abneigung gegen diese ganzen Security Suiten. Windowsfirewall + Router + „guter“ Virenscanner langt. Ich selbst nutze derzeit NOD32 von der c’t (da gibts ja ca. alle 6-12 Monate eine Lizenz – zum glück) oder MSE.
    PS: Die Outpost Free Suite hat mir mal mein System „zerlegt“ – danach ging nix mehr. Backup sei Dank kann man sowas retten. 🙂

  6. Ich hatte auch lange Zeit Outpost bis es nach einem Update auf einmal nur noch rumgesponnen hat. Mittlerweile benutze ich Comodo und bin sehr zufrieden. Vor ca. einem Jahr kam diese Firewall in deutscher Sprache heraus. Zusatzfunktionen wie die Sandbox habe ich jedoch noch nie ausprobiert.

  7. ich mache es so wie Chris1977, wobei ich früher sogar mal für Outpost bezahlt habe. Fand ich ganz ok für den Umfang

  8. Das ist die alte Version 7.50.Sie ist nicht updatefähig.Mittlerweile haben wir aktuell 7.51.Diese Promoaktion haben sie in letzter Zeit schon mal angeboten

  9. Also wenn die c’t recht hat (ich weiß, 5 Zeitschriften – 6 verschiedene Ergebnisse) kann man sich bei Router + Windows Firewall eine Extra-Firewall sparen. Zumal lt. letztem Test die Teile (bzw. komplette Security Suiten) oft mehr schaden als nützen. Ganz früher hatte ich mal… wie hieß das Ding eigentlich? so’ne ganz bekannte, die immer nervte (aus den Meldungen werde ich heute noch nicht schlau) und zum Kauf der Pro-Version riet..
    Seit Jahren nur Router + Win = 0 Probleme

  10. Ich nehm lieber diese hier:
    http://www.privacyware.com/personal_firewall.html
    kostenlos und supi zu bedienen. Sieht nicht so hübsch aus aber dass soll sie ja auch nicht.

    @dischue
    kommt daauf an WARUM man eine firewall hat, wenn man outgoing verhindern will ohne einen riesen Aufwand zu treiben ist eine personal firewall sehr nützlich.

  11. Irgendwann in 2005 habe ich auch meine Outpost-Firewall deinstalliert und nutze seither keine Software-Lösung. Ich war mir seinerzeit auch nicht so sicher ob mein PC-System sowas braucht, recherchierte viel und hatte regen Schriftwechsel dazu. Die für mich wichtigsten Auszüge liegen mir heute noch als „Argumentations“hilfe vor:

    –schnipp–
    Firewall scheint wohl ein Thema mit den differenziertesten Meinungen / Erfahrungen zu sein?
    Am Anfang meiner 32Bit-Karriere hatte ich auch neben den sonstigen ‚Verpflichtungen‘ wie Windows updaten, täglich AntiVir updaten, auch die Firewall Outpost installiert/gepflegt.
    –schnapp–
    –schnipp ‚Eine Antwort z.B. von hijackthis.de‘–
    Das Thema pro / contra Firewall ist weit verbreitet. Ich benutze selbst auch keine Firewall und bin eher für einen richtig konfigurierten Rechner und dafür keine Firewall, allerdings habe ich diese Meldung eingeblendet, da dies von mehreren Benutzern gefordert wurde.

    Der Durchschnitts-Internetbenutzer, hat von Sicherheit recht wenig Ahnung und will den PC nur anschalten und damit surfen. Er hat nicht viel Lust den Rechner noch zusätzliche zu konfigurieren, da ist es doch viel einfacher eine Firewall zu installiern und fertig. 😉
    –schnapp–
    –schnipp–
    Über Sinn und Unsinn von Personal Firewalls streiten sich die Fachleute noch immer. Denn Desktop Firewalls – wie sie auch genannt werden – sind, wenn man sich an die wichtigsten Grundregeln zum sicheren Surfen hält, fast überflüssig. Wichtig ist, dass das Betriebssystem, der Browser, der E-Mail-Client und die Anwendungen so sicher wie möglich konfiguriert sind. Solange das der Fall ist, Sie nichts aus unsicheren Quellen herunterladen und auch sonst vorsichtig im Internet unterwegs sind, stellt eine Personal Firewall nicht unbedingt einen zusätzlichen Schutz dar.
    –schnapp–
    –schnipp–
    Und wenn man dann doch gerne (um sich selbst zu beruhigen) eine Firewall einsetzen möchte dann reicht es vollkommen die Firewall von Windows zu aktivieren.

    Hinzu installierte Firewalls sind meist nicht produktiver und tragen oft auch zu Ungereimtheiten, sowie Performancereduzierung bei.
    Erst recht sollte man keine zwei (oder mehr) Firewalls zeitgleich einsetzen!
    –schnapp–