(Update) Outbank: Google Play Store listet Abo bis zu 3,99 Euro

Die Banking-App Outbank ist beliebt, hat aber auch eine lange Geschichte hinter sich. Vom Entwickler ging es damals zu Aboalarm, welches zu Verivox und Pro7Sat1 gehört. Im November 2021 ging es weiter. Das Team hinter der App wechselt zur Outbank GmbH, einer Tochtergesellschaft der FP Finanzpartner AG, einem deutschen Finanzberatungsunternehmen.

Wie man damals schon verriet: Die App wird kostenpflichtig, es wird ein Abo-Modell zur Monetarisierung geben. Über die Preise hat man bislang noch nicht gesprochen. Die Betaversion im Google Play Store hat aber schon entsprechende In-App-Produkte gelistet, zwischen 0,59 Euro und 3,99 Euro werden da verlangt. Vermutlich wird man bei Outbank seinen fixen Monatspreis schon gefunden haben, dennoch können natürlich auch Änderungen vorgenommen werden. Mal schauen, welche Preisstaffelungen zum Release genau angekündigt werden – und wie die Kunden jene aufnehmen.

Update: Laut Outbank handelt es sich um die alten Aboalarm-Preise. Ich bitte die Verwirrung zu entschuldigen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.