Osram Lightify: Auch Osram setzt auf smarte Beleuchtung

Smarte Beleuchtungssysteme – mittlerweile setzen viele Hersteller auf die Bedienung diverser Lampen mittels Apps. Bekannt sind zum Beispiel die Systeme von Philips, LG und Samsung, ferner gibt es noch diverse Lösungen, die solche Systeme mittels Raspberry Pi oder App-steuerbarer Energieversorgung realisieren. Im Rahmen der gerade startenden Light+Building 2014 in Frankfurt stellt auch Osram sein neues System vor, welches auf den Namen Lightify hört. Lightify integriert sich problemlos in das bestehende WLAN-Netz und der Nutzer kann dann verschiedenste Lichtstimmungen via App einstellen.

Bildschirmfoto 2014-03-31 um 12.55.11

Das Lightify Starter-Kit (Gateway + eine Lampe) wird ab Herbst in Deutschland und weiteren europäischen Ländern verfügbar sein und um 100 Euro kosten. Licht-Szenarien können frei konfiguriert werden, aber es gibt auch programmierte Lichtszenarien, wie etwa einen realistischen Sonnenaufgang. Darüber hinaus können Lichtstimmungen anhand von Fotos ausgewählt werden. Auch installierte Lichtsysteme und Produkte anderer Hersteller, die die gängigen Standards ZigBee Light Link oder Home Automation Standard unterstützen, können problemlos in das System eingefügt werden, wie man seitens Osram mitteilt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

14 Kommentare

  1. Für die Messe habe ich eine Freikarte. Bin gespannt die Systeme auszuprobieren!

  2. Da es mit ZigBee kompatibel ist, kann man also die HUE Lampen von Philips einbinden?

  3. @Mr.C: Absolut korrekt. Gruß aus der Osram Pressestelle.

  4. Schatz, wo ist das verdammte Handy ich will das Licht ausschalten…

    … der Akku ist leider alle, mein Schatzi, dann muss die Lampe eben anbleiben.

    Unsere Meinung: http://goo.gl/Wh8UTX

  5. Ich finde das schon praktisch, wenn ich verschiedene Lichtszenarien haben kann. Ich denke aber auch, dass ich das weniger mit dem Smartphone umstellen würde, als mit fest montierten Knöpfen.

    Vielleicht hängt ja bald ein Tablet an der Wand – dann wird das sicherlich interessanter, aber vorerst ist das alles noch etwas zu teuer. Ich kann ja keine 500€ ausgeben, dass ich mal ein Zimmer gescheit ausgeleuchtet habe.

  6. Sebastian says:

    Steht auch fest, was weitere Birnen kosten werden?

  7. Wir brauchen mittlerweile wirklich mal eine Tabelle in der steht, welche Lampen mit welchen Systemen funktionieren. Kann ich z.B. eine Osram-Lampe auch mit der Hue-Bridge verbinden?

  8. @Sebastian: 49 Euro farbig, 39 Euro warm-/kaltweiß.

    @THO: In der Pro-Variante bieten wir auch die Möglichkeit, den alten Lichtschalter einzubinden – Schalter raus, Push-Button-Controller hinter den Schalter bauen und los geht’s.

  9. @Oliver K.: Ja. Geht in beide Richtungen – unsere Lampe mit Konkurrenzgateway und Konkurrenzlampe mit unserem Gateway.

  10. Was mich brennend interessiert ist, ob die bridge auch ifttt unterstützung haben wird.

  11. @Marcus g: Auf die Gefahr hin als Klugscheißer entlarvt zu werden, ist es nicht abhängig von der Bridge sondern von der Anbindung an die Cloud. Hier wird es viele Möglichkeiten geben – die ich im Detail hier noch nicht verraten darf 🙂

  12. Fabian Joos says:

    Hallo Herr Bölling.

    Es wäre schön, wenn es auch Lightify-Retrofit-Lampen gäbe, die über die Funksteuerung hinaus auch vom vorhandenen Wanddimmer gedimmt werden könnten 🙂

    Also sowohl via ZigBee als auch Netzseitig!

    Man könnte so zumindest bis zur vom Wanddimmer eingestellten Helligkeit per App herunterdimmen, die Farbtemperatur ändern etc. und hätte dennoch wahlweise auch eine „herkömmliche“ Beleuchtung.

    DAS wäre der Knaller!

    Und dann evtl. noch eine hellere Ausführung mit 1000Lumen.