Oral-B iO10 kommt mit Dockingstation IOSense

Jahr für Jahr stellt auch Procter & Gamble neue elektronische Zahnbürsten auf der CES in Las Vegas vor. Unter dem Label Oral-B gibt’s da diverse Lösungen in allen Preisregionen, teils aberwitzig preisintensiv – aber: Die Leute kaufen die Bürsten anscheinend. Das neue Flaggschiff von Oral-B, die iO-10-Zahnbürste, stellt eure Putzstatistiken nun auf einer Ladestation dar. Mit dem Drucksensor, einem OLED-Display und einem Smartphone-Coaching war die iO Series 9 bisher das beste Pferd im Stall von Procter & Gamble. Die iO10 kommt jetzt mit einem Dock daher, dem iOSense.

Eine charmante Lösung für alle, die Statistiken während des Putzens brauchen. Denn kann man logischerweise beim Putzen schlecht auf das Display der Bürste schauen, um Inhalte auf dem Display zu sehen, so könnte man jetzt aufs Dock schauen. Dort wird dann alles abgebildet, was die Zahnbürste als solche sonst auf ihrem Display zeigen würde.

Die Putzdaten des Benutzers werden mit der Oral-B-App synchronisiert, damit diese einen besseren Einblick in ihre Putzgewohnheiten erhalten. Mit sieben verschiedenen Putzmodi können Nutzer ihr Zähneputzen individuell anpassen. Preise gibt’s da noch keine, nur eine Warteliste für US-Kunden hat Procter & Gamble am Start.

Angebot
Oral-B Precision Clean Aufsteckbürsten für elektrische Zahnbürste, 10 Stück,...
  • Die CleanMaximiser-Technologie färbt grüne Borsten gelb und signalisiert den Zeitpunkt zum Wechseln für beste Reinigung
  • Die elektronische Zahnbürste entfernt bis zu 100% mehr Plaque als eine herkömmliche Handzahnbürste* (*6-wöchiger unabhängiger...

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. Kurz vor Weihnachten eine Oclean X Pro für den Bruchteil davon gekauft. Mal schauen wie meine Langzeiterfahrung damit sein wird.

    • Habe dank Caschys Tip die Oclean X Pro Elite im Einsatz (Danke nochmal, lieber Mitleser!). Die Preise von Oral-B würde ich definitiv nicht mehr zahlen.

    • Kleiner Tipp. In der letzten Warentest hat genau OClean quasi am schlechtesten abgeschnitten (Putzleistung 4,*). Ist zwar ne andere Bürste, aber die gleichen Aufsätze. Ich bin nach 6 Monaten auf ne 30’er Schall vom DM gewechselt.

      • Ist klar wenn man das abgespeckte Billigprodukt von Oclean (war meine ich die Air 2) mit den Top-Modellen der Konkurrenz vergleicht.
        Bei der Air 2 ist der Schwingungsmotor im Vergleich zu den hoeheren Modellen stark kastriert.

  2. schön wäre, wenn man das Dock für die S9 nachkaufen könnte. Die Uhr vermisse ich bei der io9 tatsächlich sehr. Das Smartphone hat man eben nicht immer beim Zähneputzen dabei.

  3. BigBlue007 says:

    Möglicherweise schon wieder in Vergessenheit geraten: Ein externes Display namens „Smart Guide“ (wenn auch nicht als Dock, sondern zum An-die-Wand-kleben) gab es bei Braun vor Äonen schon einmal, bis dies dann im Zuge von „Mit Bluetooth ist alles besser“ eingespart wurde.

    https://m.media-amazon.com/images/I/81yCy3NAJ-L._AC_SX355_.jpg

    Dies war von großem Vorteil – freilich primär für Braun, da eine Bluetooth-Implementierung sehr viel kostengünstiger gewesen sein dürfte als dieses externe Display – und mit ordentlichem Aufpreis hat man es sich obendrein noch zusätzlich versilbern lassen. Dass die Tatsache, dass man sich nun immer das Handy mit der laufenden App aufs Waschbecken stellen sollte, dann womöglich doch eher in die Kategorie „Man kann’s auch übertreiben“ gehört, wird vielen Käufern wahrscheinlich erst später bewusst geworden sein.

    Dass man den Leuten nunmehr nach vielen Jahren erneut ein externes Display verkauft, und das selbstverständlich mit einem erneuten ordentlichen Uplift auf den Preis, ist ein extrem cleverer Move. Natürlich auch wieder primär für Braun… 😀

    Ich bin wirklich für fast jedes Gadget zu haben und habe auch schon so manches Zeugs gekauft, nachdem ich hier zuerst drüber gelesen habe. Aber dieser Braun-Scheiss – ganz ehrlich, das ist nur noch krank. Dass sich dieser Schrott zu diesen Preisen trotzdem verkauft, ist mir ein absolutes Rätsel…

    • Wo steht da Braun drauf? Braun wurde 1967 an Gillette verkauft. Die später wiederum von P&G aufgekauft wurden. Die zentrale Zahnmarke bei P&G ist Oral. Sowohl was die „Software“ Zahnpasta als auch die „Hardware“ die Bürsten betrifft.

      • Oben links in der Ecke. Die Entwicklung läuft in Kronsberg Taunus, ehemaliges Braun Entwicklungszentrum und tlw auch Kollegen mit Braun Vertrag.

    • Hängt bei mir immer noch an der Wand

  4. Finde solche Sachen ziemlich cool, aber für mich total unnötig. Die ladestation ist eh im Schrank, würde also beim Zähneputzen nie draufschauen. Auch laufe ich eh beim Zähneputzen im Haus rum oder habe mein iPhone in der Hand und schaue da drauf.
    Bin jetzt durch Weihnachten auf die Series 7 gewechselt, kommend von einer Pulsonic, auch schon mit, ich glaube 3 oder 4 verschiedenen Reinigungsmöglichkeiten.

    Insgesamt finde ich die ganz gut, aber die Bedienung ist alles andere als intuitiv.
    Wie bescheuert ist es, dass ich nicht im ausgeschalteten Zustand von tgl, Reinigung zb auf Aufhellen wechseln kann? Dazu muss die Zahnbürste laufen. In der Regel ist dann Rest Zahnpasta drauf und jede Menge anderer Flüssigkeiten aus meinem Mund, weil ich ja vorher meine Zähne geputzt habe und am Ende nochmal ne Minute zb Aufhellen möchte.
    Auch den Akkustand kann ich nicht nach dem Zähneputzen direkt anschauen. Wieso funktioniert das nicht einfach mit einem Knopfdruck?!
    Das mit dem Licht, zb rot für zu fest finde ich super, habe festgestellt, dass ich anscheinend generell zu fest drücke.

    Im gesamten ist die Zahnbürste ganz gut. Bedienung leider ne Katastrophe. Ich würde mir die aber nicht für dieses Geld kaufen. Denn viel mehr als die Pulsonic kann sie zwar schon, aber leider alles Sachen, die ich zumindest nicht brauche.

  5. Ich finde es immer lustig, das es wohl genug Leute gibt, dies so was überflüssiges kaufen und dafür auch viel Geld bezahlen.
    Ist genau so ein Blödsinn, wie der Blumenkasten für 179 Euro mit APP-Steuerung für das Licht.

    Wir haben vor Jahren für 60,- Oral-B E-Zahnbürsten gekauft – im Doppelpack wohlgemerkt, die funktionieren heute noch wunderbar und fürs Zähnenpusten brauche wir weder Statistiken noch ne App.

    • „Ist genau so ein Blödsinn, wie der Blumenkasten für 179 Euro mit APP-Steuerung für das Licht.“
      Ein früherer „Kollege“ – Funktion Vertriebsleiter – sagte mal: Jeden Tag geht durch das Isartor (ehm. Stadtor von München) ein Idiot und meine Aufgabe ist es, diesen zu finden und im die Sachen zu verkaufen.
      Ob es ein Blödsinn ist, ist auch individuell. Ich komme in München von A nach B mit Fiat 500 genau so schnell an mein Ziel wie mit einem Ferrari. Und trotzdem fahren die Leute solche Autos. Jeder definiert den Mehrwert eines Produkt unterschiedlich. Man kann auch Glaubenskriege führen – siehe Thermomix.
      Daher finde ich es anmaßend andere Leute für dumm hinzustellen. Wenn einer meint, er/sie sei mit einem Ferrari der bessere Mensch – gerne.

  6. In meinen Augen einfach nur lächerlicher Mumpitz für Leute, die nicht wissen wohin mit Geld und Zeit …

    • Ich frage mich immer, was solche Kommentare motiviert. Ja, natürlich fühle ich mich angegriffen, weil ich Besitzer einer solchen Zahnbürste bin.
      Möglicherweise liege ich falsch, aber ich habe muss immer an den Spruch „Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht“ denken.

      Sie sind also nicht bereit, so viel Geld auszugeben. Das ist ja auch okay. Aber die Denkweise, die Sie offensichtlich gegenüber Käufern dieser Zahnbürste haben, finde ich sehr fraglich.

      Vielleicht wäre für Sie ein wenig mehr Empathie ein guter Vorsatz für das neue Jahr gewesen.

    • „lächerlicher Mumpitz“ / „nicht wissen wohin mit Geld und Zeit …“ – Einfach mal einen Yogakurs besuchen – Ommh. Entspannen.
      Ist es dein Geld? Ist es deine Zeit?
      Warum soll man sich stressen mit dem Verhalten anderer Leute, wenn es einen nicht berüht oder nicht gegen Gesetze verstossen. Gehen doch mal auf YT und schau dir einige Heimkinoprojekte an. Da geben Leute Geld für Projektoren aus, wo andere ein Jahr lang dafür arbeiten (nein kein Mindestlohn). Man kann sich darüber aufregen oder man freut sich für die Leute, die sich soetwas leisten können. Ich hab mich für letzteres entschieden.

  7. Wie schon weiter oben erwähnt, habe ich bei den neuen Modellen bisher die Anzeige/Uhr vermisst. Der Smart Guide an meiner aktuellen Zahnbürste gefällt mir nach wie vor sehr gut. Ich würde niemals mein Handy zum Zähneputzen vor mir aufstellen, das ist doch lächerlich.

    Statistiken etc. sind schon ganz interessant, kann man denn mittlerweile relativ einfach zwischen mehreren Nutzern unterscheiden? Oder braucht immernoch jeder seine eigene? 😛

  8. Nachdem ich vor einigen Monaten eine unangenehme Zahnbehandlung hatte, habe ich mir spontan eine iO9 gekauft. Das Geld war mir in dem Moment „egal“. Ich wollte einfach mehr für meine Zähne tun, die ich vorher schon gewissenhaft geputzt habe. Aber eben manuell.
    Und ich bilde mir ein, dass sich bei den elektrischen Zahnbürsten einiges getan hat seit meiner letzten vor einigen Jahren. Vor allem die Anzeige, wann man zu viel Druck ausübt, hat mich positiv überrascht.

    Nach einiger Zeit habe ich auch mal die App ausprobiert. Aber nur deshalb, weil sie tatsächlich ohne Accountzwang funktioniert.
    Von der App – und besonders vom fehlenden Accountzwang – war ich positiv überrascht.

  9. „Eine charmante Lösung für alle, die Statistiken während des Putzens brauchen. Denn kann man logischerweise beim Putzen schlecht auf das Display der Bürste schauen, um Inhalte auf dem Display zu sehen, so könnte man jetzt aufs Dock schauen.“

    Also ich finde das prima, denn die Position des Displays ist aus eben diesem Grund doof. Allerdings hätte es mir schon gereicht, wenn man das Display einfach auf die Rückseite des Displays gemacht hätte. Das sieht man nämlich beim Putzen im Spiegel.

    Und natürlich ist der Preis irre und natürlich werden digitale Anzeigen die Zähne nicht per se gesünder machen. Aber beim Zähneputzen ist es wie mit den meisten Vorsorgetätigkeiten, man sollte sie dauerhaft machen. Und je einfacher oder subjektiv besser das Zähneputzen ist, desto motivierter und eben dauerhafter ist man bei der Sache.

  10. SagIchVllIrgendwann says:

    aaai Guden,

    weiß einer, ob man die Bürsten irgendwie „billiger bekommen kann“ oder gibt es irgendwo nachbauten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.