Anzeige

Optimiertes Laden: Bald auch für OnePlus-Smartphones

Optimiertes Laden für eine bessere Akku-Gesundheit – längst keine absolute Neuheit in der Welt der Smartphones. Nun aber auch bei OnePlus, dort aber erst in der Beta, angekommen. Auch damit zeigt das Unternehmen, dass man es ernst meint. Stück für Stück entwickelt man sich zu einem der Hersteller, den man unbedingt in seine Kaufentscheidung mit einbeziehen sollte, wenn man ein gutes und potentes Android-Smartphone möchte.

Was ist optimiertes Laden? Der Akku wird zunächst auf 80 % geladen und dann wird der Ladevorgang durch eine „Benutzer-Schlafzyklus-Erkennung“ vorübergehend ausgesetzt. Das Smartphone beginnt 100 Minuten vor der täglichen Weckzeit, dem ersten Alarm oder dem ersten Ereignis des Tages mit dem Laden auf 100 %. Das bedeutet, dass der Akku die meiste Zeit der Nacht bei etwa 80 % bleibt, obwohl er die ganze Zeit an das Ladegerät angeschlossen ist. Das Smartphone wird dann den Ladevorgang beenden und sollte 100 % erreichen, wenn man das Smartphone vom Ladekabel nimmt.

Nach ein paar Wochen wird das Gerät lernen, wann der Nutzer aufsteht und dann pünktlich 100 % Akku bieten. Zu finden ist das Ganze in den Einstellungen unter Akku > Optimiertes Laden. Wenn das optimierte Laden aktiv ist, können Nutzer dies am Akku-Symbol erkennen, eine stummgeschaltete Benachrichtigung wird angezeigt, um den Benutzern diesen Zustand zu verdeutlichen und einen Umschalter zum Beenden dieses Zustands (Wiederaufnahme des Ladevorgangs) bereitzustellen.

Wenn Nutzer möchten, dass Ihr Telefon sofort auf 100 % aufgeladen wird, können sie das optimierte Laden deaktivieren, indem sie in der Dropdown-Benachrichtigung auf die Schaltfläche „Ladevorgang fortsetzen“ tippen. Wann das Feature aus der Beta kommt, ist bislang nicht bekannt. Auch nicht, welche Geräte abseits der OnePlus-7-Serie dieses Update bekommen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. GooglePayFan says:

    Zunächst einmal finde ich, dass das eine gute Idee ist. Und noch viel besser ist, dass es abschaltbar ist.
    Für Leute die im Schichtdienst arbeiten, könnte so etwas sonst ziemlich ärgerlich werden, wie z.B. auch dass viele Smartphones der Meinung sind, dass in den Nachtstunden die Push-Benachrichtigungen nicht ankommen müssten…

    Viel eher würde ich mir aber wünschen, dass ich ohne irgendwelcher technischen Klimmzüge einfach einstellen könnte, dass der Akku generell nur bis 90% geladen wird, denn extreme Ladezustände sind immer am schädlichsten für den Akku (viel Wärme).

  2. Hm… Akku-Gesundheit. Demnächst auch Yoga fürs Handy? Ich nutze wahrscheinlich so zirka 20 Jahre bereits Handys und später Smartphones und all den Krempel, der zwischendurch als Stein der Weisen präsentiert wurde. Aber noch nie hatte ich ein Problem mit dem Akku. Buttons, die aufgaben, Displays, die schwarz blieben oder Rubbish anzeigten. Kein Empfang mehr oder Buchsen defekt, alles mögliche habe ich erlebt. Aber wie gesagt noch nie ein Problem mit einem Akku gehabt. Wofür also dieses ewige Herumoptimieren an Smartphone-Akkus? Hatte ich einfach Glück und jeder andere Nutzer hat ständig einen kaputten Akku? Und ich rede jetzt nicht von Akku-Problemen, wie dem Apple-Akku-Gate, bei dem die reduzierte Leistung gewollt ist.

    • GooglePayFan says:

      So unterschiedlich können die Erfahrungen sein.

      Ich hatte bei all meinen Smartphones noch nie Defekte, die nicht den Akku betrafen (naja ausgenudelte Ladebuchsen, weil vorgesehene Lebenszeit überschritten).
      Als die Akkus noch wechselbar waren, habe ich immer mindestens einen neuen Akku gekauft.

      Selbst mein Smartphone von vor 10 Jahren würde noch irgendwo in der Familie weiter laufen, wenn es nicht irgendwann mal geklaut worden wäre (welches Opfer klaut ein 7 Jahre altes Smartphone? 😀 ).

    • Es geht ja nicht darum, dass der Akku durch sehr hohe (aber auch sehr niedrige) Ladestände gleich vollständig kaputt geht, sondern es geht um die langfristige Erhaltung der Kapazität. Und da ist es physikalisch bedingt und ganz unabhängig von eigenen Erfahrungen bzw. ob man es bemerkt oder nicht nun einmal so, dass ein Betrieb im mittleren Kapazitätsbereich, z.B. Nutzung von 40 – 80% langfristig deutlich mehr Kapazität des Akkus bewahrt als wenn dieser ständig vollständig geladen wird und danach vollständig entladen wird.

      Bei einem gerooteten Gerät kann man den max. Ladestand einprogrammieren.

      Bei meinem OP5 (ohne Root) habe ich mir mit MacroDroid eine akustische Ansage gebastelt, die mich bei Überschreiten der 75%-Schwelle auf den Ladestand hinweist, dann muss ich zwar das Ladekabel von Hand entfernen, jedoch wird so der Akku eben nicht ganz vollgeladen.

      Da ich durch die flache Ladekurve das Handy öfters aufladen muss, habe ich mir überall da, wo ich laden will (Auto, zu Hause, Arbeitsplatz) Ladekabel mit Magnet-Adapter besorgt , so habe ich keine Gefahr die USB-Buchse durch häufigen Gebrauch zu zerstören. Trotz des Magnet-Adapters habe ich Ladeströme von bis zu 1,5 Ampere, das reicht mir.

      • Ist halt die Frage ob es einem dieser Aufwand wirklich wert ist, da man gerade als Tech Fan doch nach 2-3 Jahren eh wieder ein neues Handy kauft.
        Von der Idee her ist es aber ein guter Ansatz, ggf nutzt du deine Geräte aber auch länger.

      • Hatte das bei meinem aktuellen Smartphone Note 8 anfangs auch gemacht. Allerdings hat die Laufzeit dann nach einiger Zeit trotzdem spürbar nachgelassen. Daher dachte ich mir dann ok fuckit das mit 80 Prozent laden bringt wohl doch nicht so viel, seitdem ist mir das egal geworden und ich lade wieder auf 100 Prozent.

  3. Ich habe einen Osram Plug vor das Ladegerät gehängt. Sobald mein Hue-Licht morgens auf dem Nachttisch angeht, schalte ich auch die Steckdose automatisch mit ein und mein Oneplus wird geladen während ich unter der Dusche bin. Da mein Akku Abends selten unter 50% ist reicht das um den Akku auf knapp 100% zu bringen.

  4. Schritt nach vorne, aber schöner wäre auch eine Schwelleneinstelkung – Versuche immer zwischen 20-80% zu laden

    • Sparbrötchen says:

      Jetzt mal nur so aus der Hüfte geschossen, Netzteil in Schaltsteckdose stecken, IFTTT when battery is above X% then turn switch off.

  5. Naja, ist eventuell sinvoll für Leute, die sowieso immer über Nacht laden. Ansonsten seh ich da jetzt keinen Vorteil, was die „Gesundheit“ des Akkus betrifft. Da kann man genauso gut am Abend auf 100% laden und dann abstöpseln. Wirklich Sinn machen würde hingegen eine Option, um das Laden immer bei 80 oder 90 Prozent zu cappen.

    • Wenn das Gerät schon „weiß“ wann es voll sein soll, warum lädt es dann nicht einfach langsamer? Das sollte doch noch schonender für den Akku sein.

      • GooglePayFan says:

        Die Geräte laden ja schon langsamer, je voller der Akku wird. Dennoch kommt es trotzdem zu „Abnutzungserscheinungen“.

        • Das ist aber physikalisch bedingt und keine Absicht bisher. Ich meine langsamer von Anfang an.

          • Für die Einschaltung bzw. Abschaltung des Ladevorganges selbst hat jedes Handy / Tablet die erforderliche Hardware. Eine Ladestrombegrenzung erfordert jedoch zusätzliche elektronische Bauteile. Ob man ggf. auch geräteseitig die implementierten USB-C-Features zur Ladestrombegrenzung nutzen könnte, in dem z.B. dem Ladegerät falsche, niedrigere Kabelkapazitäten vorgetäuscht werden, weiss ich nicht.

            Alternativ kann man bewusst ein schwachbrüstiges Ladekabel oder Ladegerät einsetzen. 🙂

  6. Zitat: Was ist optimiertes Laden? Der Akku wird zunächst auf 80 % geladen und dann wird der Ladevorgang durch eine „Benutzer-Schlafzyklus-Erkennung“ vorübergehend ausgesetzt. Das Smartphone beginnt 100 Minuten vor der täglichen Weckzeit, dem ersten Alarm oder dem ersten Ereignis des Tages mit dem Laden auf 100 %. Das bedeutet, dass der Akku die meiste Zeit der Nacht bei etwa 80 % bleibt, obwohl er die ganze Zeit an das Ladegerät angeschlossen ist. Das Smartphone wird dann den Ladevorgang beenden und sollte 100 % erreichen, wenn man das Smartphone vom Ladekabel nimmt.“

    funktioniert das auch bei einem nachts ausgeschalteten Gerät, welches am Kabel hängt?! Und auch die Frage des Schichtarbeiters weiter oben ist gerechtfertigt. Ansonsten aber wohl eine sinnvolle zusätzliche Funktion… 😉

  7. Voll die geile Option. Gibts das bei anderen Herstellern bereits? Ich lese da grad zum ersten Mal davon.

  8. Ich frage mich, warum noch kein Hersteller die Option geboten hat, vom Benutzer den maximalen Ladestand festlegen zu lassen.

    So könnte man das Gerät bequem akkuschonend immer zwischen ~30 und 80% halten.

    Aber es ist wahrscheinlich gewollt, dass der Nutzer spätestens nach etwas mehr als einem Jahr langsam eine abnehmende Kapazität im Akku wahrnimmt um einen Neukauf zu erwägen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.