Anzeige

Oppo Reno 5 Pro+: Internationale Veröffentlichung rückt offenbar näher

Oppo hat seine Reno-5-Serie bereits im Dezember 2020 in China vorgestellt. Insbesondere das Reno 5 Pro+ klang dabei recht interessant: Es nutzt einen AMOLED-Screen mit 90 Hz und wartet auch mit einer sehr guten Kamera-Ausstattung auf. Auch wenn der SoC, der Qualcomm Snapdragon 865, angesichts des neueren Snapdragon 888 mittlerweile zum alten Eisen gehört, soll das Flaggschiff aus dem letzten Jahr jetzt offenbar doch noch international erscheinen.

So taucht das Oppo Reno 5 Pro+ mittlerweile beim Global Certification Forum (GCF) auf. Dort wird die Modellbezeichnung CPH2207 bestätigt. Es sickerten aber auch schon weitere Dokumente durch, welche darauf hindeuten, dass die technischen Daten der internationalen Version zur chinesischen Variante identisch geblieben sind. Allerdings wird das Oppo Reno 5 Pro+, wenn es dann für den weltweiten Markt bestätigt wird, natürlich auch das LTE-Band 20 verwenden.

Nun ist es wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis Oppo das Reno 5 Pro+ für den globalen Markt enthüllt. Da muss allerdings natürlich der Preis passen, wenn es seine Käufer finden soll.

Technische Daten Oppo Reno 5 Pro+

  • Display: 6,55 Zoll, AMOLED, 2.400 x 1.080 Pixel, 90 Hz, 180 Hz Touch-Abtastrate,
  • Betriebssystem Android 11 mit ColorOS 11.1
  • SoC: Qualcomm Snapdragon 865
  • GPU: Adreno 650
  • RAM: 8 / 12 GByte LPDDR4X
  • Speicherplatz: 128 / 256 GByte (UFS 3.1)
  • Hauptkamera: 50 (Weitwinkel, f/1.8, OIS) + 16 (Ultra-Weitwinkel, f/2.2) + 13 (Telephoto, f/2.4) + 2 (Makro, f/2.4) Megapixel
  • Frontkamera: 32 (Weitwinkel, f/2.4) Megapixel
  • Akku: 4.500 mAh (Reverse Charging, Schnellaufladung mit 65 Watt)
  • Schnittstellen: Dual-SIM, 5G / 4G LTE (ohne Band 20), Wi-Fi 802.11 ax, Bluetooth 5.2, USB Typ-C, NFC, GPS
  • Maße / Gewicht: 159,9 x 72,5 x 7,99 mm / 184 g
  • Besonderheiten: Fingerabdruckscanner unter dem Display
  • Lieferumfang: Smartphone, Kopfhörer, Anleitung, SIM-Nadel, Ladegerät, Schutzhülle, Garantiekarte
    Preis: umgerechnet ca. 500 Euro (China)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.