OPPO N1 bekommt wohl den CyanogenMod spendiert

Interessante Nachrichten aus dem Hause Oppo und CyanogenMod. Falls jemand Oppo noch nicht kennt: relativ gut ausgestattete Smartphones mit dem Android-Betriebssystem, die aus China kommen. Sowohl in Sachen Leistung, als auch in Sachen Technik muss sich die Firma mit ihren Geräten keinesfalls hinter den Großen verstecken. So gab es zum Beispiel das Oppo Find 5 für 399 Euro, dafür gab es 5 Zoll mit FullHD, einen 1,5 GHz starken Quad-Core-Prozessor und 2 GB RAM.

[werbung]

Auch das R819 von Oppo lag in Sachen Preis und Leistung in einer interessanten Range, brachte aber etwas anderes mit: die Auswahl zwischen den zur Verfügung stehenden Android-Versionen. So bietet Oppo einmal das Original-ROM an, alternativ steht Stock Android 4.2.1 oder Oppos Color ROM mit speziellen Anpassungen zur Verfügung. Nun war die Frage: wie machen die das? Die Frage scheint geklärt, im YouTube-Kanal von Oppo ließ sich auf einmal Steve vom CyanogenMod blicken.

Das alternative ROM ist äußerst beliebt und man gab jüngst erst bekannt, dass man nun eine Firma sei, die eine große Kraft im Markt der mobilen Betriebssysteme werden wolle. So wie es scheint, haben Oppo und der CyanogenMod zueinander gefunden, sodass das Oppo N1 wohl das erste Smartphone mit nativer CyanogenMod-Unterstützung werden dürfte. Das wird preisbewusste Oppo- und Android-Fans freuen. Mutiger Schritt, von dem ich glaube, dass er in einer Nische funktionieren kann.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Das Find 5 ist schon ein nettes Gerät und läuft, hier bei mir mit ParanoidAndroid, basierend auf 4.3, sehr rund. Features die andere Hersteller groß bewerben, z.B. DoubleTap2Wake laufen zusammen mit dem genialen „HOLO“ der PA-Rom einfach, gut und unauffällig.
    Bin sehr zufrieden und finde die Startegie von Oppo mit dem offenen Bootloader sehr gut. CM ist zwar nicht meins, aber das könnte was werden.

  2. Das wäre was.
    Volle Unterstützung dess Herstellers in Sachen Hardwaretreiber, den Rest macht CM.

    Gerade die Hardwarefrickeleien sind bei CM auf Samsung für mich immmer das Ärgerlichste gewesen. Derzeit Nexus, aber eine Alternative zu Google als Gerätehersteller wäre natürlich immer gut, alleine nach dem Ärger mit den Nexus7(?)-Treiber zuletzt.

  3. Mit cm ist es vlt bald vorbei. (zumindest so wie man es kennt bzw kannte) https://plus.google.com/app/basic/stream/z123dtujmqbiwrevm22ge5rxonrqe5g5b04

    Einige Entwickler die Roms auf Basis von cm erstellen wollen sich deshalb schon von cm entfernen.

  4. Ist ja genau die Nische in der aus dieses Blog lebt, die Zielgruppe ist gleich.

  5. Ob diese Kombination nun toll ist oder nicht entscheidet bei mir das Vorhandensein eines SD-Kartenslots sowie ob es einen wechselbaren Akku gibt. Mein Xiaomi Mi2s bietet mir eine super Android ROM, die rund läuft und ein paar Standard-Features hat, die ich mir nicht erst „erkämpfen“ muss. Der einzige Makel ist der fehlende SD-Kartenslot.

    Wäre schön, wenn das Oppo N1 dies toppen könnte. Denn einen SD-Kartenslot kann ich nicht nachrüsten; eine andere ROM sollte bei einem CM-Smartphone aber kein Problem sein. 🙂

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.