Oppo entlässt nach Konsolidierung mit OnePlus zahlreiche Mitarbeiter

Oppo und OnePlus haben mehrerere Abteilungen zusammengelegt. Man bewarb das, als sinnvollen Weg, die Energien beider Unternehmen zu vereinen und gestärkt daraus hervorzugehen. Durch gemeinsame Forschung und Entwicklung sollten beide Marken profitieren, hieß es. Das hat auch dazu geführt, dass OnePlus in China bereits ColorOS als Oberfläche verwendet. Doch wie es so bei Zusammenlegungen ist: Da deckt man auch Einsparpotenzial auf. Daher entlässt Oppo nun Mitarbeiter.

Laut einem Bericht von Bloomberg entlässt Oppo 20 % seiner Mitarbeiter in wichtigen Soft- und Hardware-Abteilungen. Die Entlassungen sollen aber auch die Folge zu schneller Expansion sein. Entlassen werden unter anderem auch Mitarbeiter aus dem Team für ColorOS sowie der IoT-Gruppe, die an Kopfhörern, Smartwatches und Fitnesstrackern arbeitet. Oppo selbst hat die Konsolidierungsmaßnahmen öffentlich nicht kommentiert.

Es heißt, dass Oppo aggressiv seine Expansion in Märkten wie Indien, Südostasien und Europa vorantreiben wollte, bisher aber nicht den Erfolg erreichen konnte, den man sich erhofft hatte. Blockiert wurde dies etwa durch scharfe Konkurrenz von Xiaomi. Mich selbst wundert das auch nicht unbedingt, denn Oppo baut zwar gute Smartphones, zumindest in Deutschland wirken sie, was das Preis-Leistungs-Verhältnis betrifft, aber recht teuer.

Auch die Eroberung des Smartwatch-Markes scheiterte bisher, wo man international bei einem Marktanteil von unter einem Prozent steht. Was Kopfhörer betrifft, steckt an bei 1,7 % fest. Oppo hat also offenbar an zu vielen Fronten gleichzeitig angegriffen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Sehe ich auch so, Oppo ist zu teuer. Wenn man Leute von seinem Produkt überzeugen will, sollte man erstmal kleine Brötchen Backen und erst mal in der Mittel oder Einstiegsklasse gescheite Produkte bringen. Oppo mag gut sein aber die Preise sind echt gesalzen.

    • Oppo will seine Smartphones vor allem über den Lokalen Handel vertreiben. Der Lokale Handel möchte auch seinen Schnitt machen, daher werden Oppos Preise gesalzen sein. Vielleicht setzt Oppo auch in Zukunft mehr auf Dienstleister oder geht Partnerschaften mit anderen Firmen ein.

  2. In einem schrumpfenden Markt mit immer neuen Konkurrenten und alten Platzhirschen die immer mehr das dauerhafte Verlustgeschaft Smartphone beerdigen oder abstoßen. Kein Wunder das OPPO das Geschäft zurück fährt.

    Ausser Apple und Samsung macht kein anderer Hersteller Gewinn. Dabei macht Apple ca 85 Prozent der gesamten Gewinne im Smartphone Geschäft, obwohl der Marktanteil bei weltweit 15 Prozent liegt.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.