Gastartikel: Opera@USB 10 Beta 3

Als Caschy mich via Twitter fragte, ob ich nicht Lust hätte, im Rahmen seiner Gastbeitrag-Aktion einen Artikel über Opera@USB bzw. Opera 10 zu verfassen, habe ich natürlich gleich zugestimmt.

Auf meinem Blog blogge ich sonst über „alles, was mich in den unendlichen Weiten der IT-Welt bewegt“, also von Web 2.0, über Windows & Co bis zum Opera Browser. Da ich großer Norwegenfan bin, betreibe ich mit Fjordblick außerdem eine (auf WordPress-basierende) Webseite rund um Norwegen mit Informationen und Fotos.

Markus Obermair hat kürzlich die (inoffizielle) portable Version des Opera Browsers „Opera@USB“ in der Version 10 Beta 3 veröffentlicht. Die Version enthält allerdings genauso wie die offizielle Beta-Version des Desktop-Browser nicht das Unite-Feature, da es derzeit noch im Alpha-Stadium ist. Die Version 10 von Opera enthält aber dennoch noch einige weitere neue Features:

Oberfläche
An der Oberfläche an sich haben die Opera-Entwickler generell etwas Feintuning betrieben.

Ich persönlich stelle die Oberfläche gerne auf „Windows Native“ (unter „Extras“ > „Erscheinungsbild“) um, da ich eh ein Freund der alten Windows 2000 Oberfläche bin. Seit den ersten Beta-Version hat man auch bei der „Windows Native“-Oberfläche ein bisschen was getan, sodass vor allem das neue Tab-Thumbnail-Feature bessere zur Geltung kommt.

OperaUSB_GUI

Tab-Thumbnails

Da der Fensterbereich, in dem einem die Webseite angezeigt wird, durch das neue Tab-Thumbnail-Feature kleiner wird, könnte es für manchen durchaus gewöhnungsbedürftig sein. Hat man sich erst dran gewöhnt, ist es ein hilfreiches Feature, das einem in der Tableiste nicht nur den Titel der Seite, sondern auch ein Vorschau anzeigt.

OperaUSB_TabThumbnails

Seit der Beta 3 ist es möglich, die Tableiste inklusive Tab-Thumbnails auch als Seitenleiste anzuzeigen, was besonders bei Widescreen-Bildschirmen zu empfehlen wäre, da einem so kein Platz in der Höhe der Webseite verloren geht.

Dazu wählt man erneut „Extras“ > „Erscheinungsbild“ und dann auf Symbolleisten. Hier markiert man nun die Tableiste und wählt bei Platzierung z.B. „Rechts“ aus.

OperaUSB_TabThumbnails2

Rechtschreibprüfung

Die neue Rechtschreibprüfung erstreckt sich nicht nur über die Mail-Komponente, ferner wird die Rechtschreibung auf Wunsch in jedem Eingabefeld überprüft, bspw. In der Twitter-Statuseingabe. Bis dato ist standardmäßig nur ein englisches Wörterbuch hinterlegt, über einen Eintrag im Kontextmenü sollen sich in der finalen Version auch weitere Wörterbücher hinzufügen lassen.

Bisher ist dies nur über einen kleinen Umweg möglich. Dazu muss zunächst das entsprechende Wörterbuch heruntergeladen und im Profilverzeichnis unter „Dictionaries“ abgelegt werden.

OperaUSB_Rechtschreibpruefung

Nicht im Wörterbuch existierende Begriffe werden nun an rot unterstrichen, über das Kontextmenü kann man, wie von Office bekannt, entweder das Wort dem Wörterbuch hinzufügen oder durch ein anderes ersetzen.

Optimiertes Speed Dial

Das mit Opera 9 eingeführte Speed-Dial hat ebenfalls ein wenig Feintuning erhalten. Nun kann man ohne umständliche Wege über Konfigurationsdateien z.B. den Hintergrund und die Anzahl der Speed-Dial Fenster ändern. Dazu einfach auf dem Speed-Dial über das Kontextmenü „Schnellwahl konfigurieren“ wählen und die gewünschten Einstellungen vornehmen.

OperaUSB_Speeddial

Opera Mail mit RTF

Opera hat mit Opera Mail aus einer Philosophie heraus lange Zeit nur Plain-Text im Schreibmodus unterstützt. Für die Version 10 hat man sich nun entschieden, RTF bzw. HTML-Formatierungen zu unterstützen, wodurch Text nun formatierbar sind (Fett-, Kursivdruck, andere Schriftwarten etc.).

OperaUSB_MailRTF

Opera Turbo

„Opera Turbo“ ist vor allem aus den mobilen Versionen von Opera bekannt und dort sehr nützlich, besonders wenn man keine Flatrate, sondern z.B. einen Volumentarif, im Einsatz hat.

Im Desktop-Bereich dürfte die Implementierung der Funktion vor allem für Anwender mit ISDN und „schwächelnden“ DSL-Bandbreiten interessant sein. Webseiten werden je nach verfügbarer Bandbreite auf den Servern von Opera aufbereitet und komprimiert, sodass beim Anwender weniger Daten über die Leitung geschoben werden müssen.

Derzeit werden allerdings noch keine Flash-Inhalte (bspw. YouTube-Videos unterstützt, dies soll aber noch folgen)

OperaUSB_Turbo

Weitere Neuerungen

  • An E-Mail Adressen, die auf einer Webseite dargstellt werden, lassen sich per Kontextmenü direkt E-Mails verfassen. Entweder über den internen Mail-Client, über den Standard-Systemclient wie z.B. Thunderbird oder über einen Webmail-Dienst.
  • Integrierte Auto-Update Funktion
  • Vergrößerbares Suchfeld
  • Automatische Fehlerberichte
  • Überarbeitete und verbesserte Entwicklertools (Dragonfly)
  • Die neue Engine Presto 2.2 besteht den ACID3-Test zu 100% und verspricht eine Performancesteigerung von bis zu 40%

Und was ist jetzt mit Unite?

Die Unite-Funktion ist in der offiziellen Beta-Version nicht enthalten, auch die aktuelle Opera@USB-Version enthält derzeit kein Unite, es kann jedoch das älteres Build 1585 vom 16. Juni 2009 getestet werden. Das Opera Desktop Team selbst stellt eine separate Beta-Version zur Verfügung, in der Unite integriert ist.

Noch ein Tipp zum Schluss

Die (offizielle) deutsche Sprachdatei findet man bei Opera-Info, welche Karsten, Betreiber der Seite, laufend mit den neuen Snapshots und Beta-Versionen pflegt. Ebenfalls erhältlich sind von ihm angepasste Menü-, Symbolleisten- und Chat-Konfigurationsdateien.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

31 Kommentare

  1. Leider bietet Opera noch immer keinen vernünftigen Werbe-/Flashblocker.
    Die integrierten Funktionen taugen nichts.

  2. Ein Staunender says:

    Inzwischen gibt es ja die Opera 10 RC 1 – liegt auch diese schon in einer portablen Version vor? Oder noch besser: Gibt es irgendwo eine Anleitung, wie man selbst den Opera portabel machen kann?

  3. stoiberjugend says:

    Leider bietet Opera auch noch immer keinen Socks-Proxy Unterstützung an… somit im Grunde für professionelle Anwender sinnlos!

  4. @Ein Staunender: Den rc wird es vermutlich bald auf opera-usb.com geben. Opera 10 final soll am 01.09.09 herauskommen. Weil Opera 10 sehr bald erscheint, wird vermutlich keiner eine portable Version von dem rc1 erstellen. Warte einfach die paar Tage ab.

  5. Ich sehe es einfach mal von der User Seite aus udn da muss ich sagen, dass mir das Handling einfach zu schwer ist. Da finde gibt es doch wirklich bessere Alternativen

  6. Ein Staunender says:

    @Adam: Vielen Dank für Deine Auskunft!

    Normalerweise nutze ich den Firefox, aber wenn man unterwegs mal auf ein archaisches Modem angewiesen ist, scheint mir OperaUSB wegen dem neuen Turbo-Proxy-Modus durchaus mal einen Versuch wert zu sein :-).

  7. Ja Opera 10 liegt jetzt als RC vor. Am 1. September erscheint die Final.

    @@ndreas
    http://www.fanboy.co.nz/adblock/
    Einfach in C:Users“(dein username)“AppDataRoamingOperaOpera einfügern.
    Flashblocker hat Opera auch einfach „rechtsklick“ auf die Seite und „Inhalte blockieren“ auswählen.

    Tuning Tipps: opera-info.de

    STRG+F12 –> Erweitert–>Netzwerk

    MaxConnectionsServer auf 32 stellen (bei DSL 16.ooo)
    MaxConnectionsTotal auf 128 stellen

    Dann wirds auch schneller.

    Opera hat ihre neue Java-Engine noch nicht fertigstellen können, sie wird aber bald folgen und soll einen massiven Geschwindigkeitsvorteil bringen.

    Jeder soll den Browser nehmen mit dem er Gücklich wird 😉 Ich bins seit ca. 10 Jahren mit Opera.

  8. @ @andreas:
    Hier gibts auch was für Opera. Funktioniert für mich einwandfrei.

    Edit: Da war wohl einer schneller.

  9. @ Praefix & Manzel

    Cool, danke! 🙂

  10. also über die url filter.ini hab ich einen wunderbaren werbeblocker und mit einem custom butten (einfach mal noch „opera custom buttons“ googlen) kann ich den filter mit einem häckchen ein und aus schalten

  11. ich war jahrelang begeisterter opera nutzer aber mitlerweile ist er auf den seiten die ich benutze unbenutzbar geworden (browserspiele, onlinebanking, ebay) desweiteren ist der turbomodus auch nicht wirklich nutzbar, vor kurzem erst getestet mit meinem handy per bluetooth am netbook angeschlossen. die seiten laden zwar n hauch schneller aber dank dem proxy worüber es läuft ist googlemaps nicht richtig nutzbar sowie onlinebanking wegen sicherheitszertifikate oder was auch immer nicht aufrufbar. dank 12 addons die es nur für ff gibt und die für mich mitlerweile unverzichtbar wurden, ist opera nurnoch als portable auf der platte und wird äusserst selten angeworfen. spitze in opera ist nachwievor der ram verbrauch sowie handlingsgeschwindigkeit, da ist firefox noch nie rangekommen und wirds wohl auch nie…

  12. DragonHunter says:

    Hi,

    also ich bin seit auch schon mehr als 5 jahren überzeugter Opera-Nutzer.
    Klar ist die Kompabilität immernoch ein Problem, aber da sind eigentlich die Webmaster Schuld. Opera arbeitet an einer genauen Interpretation der HTML-Standards, aber kein Arsch schert sich drum, sie zu befolgen. Ich muss auch mit Inkompabilitäten leben, aber ich lebe lieber mit ein paar Seiten, die nciht so funktionieren, wie sich der Entwickler gedacht hatte, als mit so einer lahmen Krücke, wie Firefox oder dem IE.
    Sicher ist Firefox beliebig erweiterbar mit allem möglichen Schwachsinn, den sich der User per Add-On reinladen kann, aber kann das das Ziel sein? Opera bringt im Grunde alles mti was das Herz begehrt, AUCH EINEN WERBEBLOCKER, man darf nur nicht zu faul sein ihn auch einzurichten. Firefox muss ich auch erst mit Add-Ons zu“müllen“ bis er so arbeitet wie ich das will.

    Und GEschwindigkeits-technisch konnte ich mich nie beschweren, selbst wenn Firefox in Tests schneller war, ´getestet werden doch eh nur die „puren“ Versionen ohne verlangsamende Add-Ons….

    Ergo?…ICh nehme Firefox nur im Notfall, wenn Opera nicht will..:-P

  13. Hehe gerade heute hab ich auch einen Artikel über Opera geschrieben:)
    http://blog.servervoice.de/2009/08/28/opera-10-usb-viele-schoene-neues-features/
    In der Portablen Version von Opera ist auch schon gleich ein Flash und Grafikblocker drin den man einfach mit einem Tastendruck aktivieren bzw. deaktivieren kann.

  14. Bei Opera wurde doch von Grundauf drauf geachtet, das dieser sauber programmiert wird.Dann schaut doch mal wie es beim FF mittlerweile aussieht.

    Eine klare Struktur und solide Programmiert, wichtige funktionen von Haus aus integriert= weniger mögliche Schwachstellen.

    Ich würde dem erfahreren Nutzer raten wenn er Geschindigkeitseinbußen hat mal den „Betrugsversuchschutz“ abzuschalten.
    Meisst liegts daran und es gehts dann alles flotter.

    Es reicht wenn man drauf achtet das bei gesicherten Verbindung eine https-Verbindung besteht.
    Und am besten Javascrit abschalten.

    COmputerbase Opera 10 RC2

  15. @@ndreas,
    wie einige Vorkommentatoren schon geschrieben haben, gibt es durchaus Möglichkeiten, den Werbe-Blocker noch zu erweitern. Ansonsten kann man aber schon in der „Grundausstattung“ einiges damit anfangen, zumal sich ebenfalls Flash auf Wunsch deaktivieren lässt, genau wie Java, JavaScript etc.

    @Ein Staunender
    wie Adam schon schrieb, soll kommenden Dienstag die finale Version von Opera 10 erscheinen. Markus Obermair wird meines Erachtens also das RC nicht mehr portabel machen.

    @all
    Allgemein ist noch festzuhalten, dass ich den Artikel noch ausführlicher hätte schreiben können. Denn fernab von den Feuerfuchs-Jüngern und ihren Extensions, bietet Opera ebenfalls diverse Ausbau- und Erweiterungsmöglichkeiten. Zugeben, das Extension-Konzept von Firefox ist zwar einfacher, aber dafür dürfte so manchem auch bekannt sein, was passiert, wenn es zu viele Extensions sind (Ladezeiten ?! :D)

    Opera unterstützt UserScripts, in vielen Fällen funktionieren auch Greasemonkey-Scripts. Aber wie gesagt, dass wären noch einige Beiträge gewesen 🙂

    Gute Infos in Sachen UserScripts, Werbeblocker, Anpassen der Suchmaschinen etc. findet man auf der oben genannten Seite Opera Info, die im deutschprachigen Bereich eine gute Anlaufstelle für Opera-User ist.

  16. LokiBartleby says:

    Opera ist als Komplettpaket ein feiner Browser.
    Aber der Fx ist mir einfach ans Herz gewachsen, insbesondere wegen der Anpassungsmöglichkeiten.
    Und (Performance)Probleme habe ich trotz 40+ Add-ons keine. 😉
    Das Tab-Preview Feature in Opera ist zwar prinzipiell ganz nett, sofern man die Tableiste oben hat, aber eher hinderlich, sofern man auf den Bildern auch was erkennen möchte und keine Monsterauflösung am Monitor zur Verfügung hat.
    Seitlich angeordnet schon etwas besser, aber TabScope im Fx gefällt mir dann doch deutlich besser.

    Was ich an Opera aber sehr mag, ist das O’Simple Theme. Das hätte ich immer noch gerne für den Fx.

    Nichtsdestotrotz danke für den Artikel.

  17. Volgecherev says:

    Das „neue“ WEBMAIL-Feature von Opera 10 war für mich ebenfalls von Interesse. Leider sind dazu nur wenige Infos zu finden. Ich habe es nach einigem suchen und probieren doch hinbekommen meinen FH-Account (Squirrelmail) als mailto: zu konfigurieren (benutze die Opera@USB 10 Beta Unite). Dazu habe ich im Programmverzeichnis die Datei …\defaults\webmailproviders.ini um einige Zeilen erweitet:

    [FH]

    ID=8

    URL=https://webmail.fh-oow.de/src/compose.php?send_to=%t&subject=%j&body=%m&send_to_cc=%k

    ICON=http://www.fh-oow.de/img/logo_rand_klein.gif

    Zu beachten sind die Platzhalter „%IRGENDWAS“, die jedoch in der .INI dokumentiert sind. „ID“ ist anzupassen und „ICON“ kann man ggf. weglassen. Hilfreich war mir noch folgende Adresse mit Beispielen für diverse Einträge:

    Beispiele für GMail, Hotmail, Yahoo Mail, …

    In Preferences/Advanced/Programs/mailto/edit/“use a web mail service“ findet man dann den hinzugefügten Eintrag und kann ihn als Standard setzen.

    Obendrein sollte man wissen, dass man sich nach Abschluss dieser Modifikationen (Opera Neustart!) erst in einem anderen Tab quasi übers Webinterface eingeloggt haben muss. Wenn man dann auf mailto: Links in anderen (Surf-) Tabs klickt öffnet sich ein neues Tab in dem man seine Nachrichten verfassen und abschicken kann (ohne eingeloggt zu sein würde es beim Abschicken eine Fehlermeldung geben).

    Naja, ein wenig ausprobieren wird aber wohl in jedem Fall angesagt sein… hoffentlich geht es mit den Tipps ein wenig schneller.

  18. Also für mich sind diese Funktionen auschlaggebend wieso ich den Opera browser benutze:

    Als aller Erstes sind die Mausgästen zu erwähnen – ohne die kann ich mir kein surfen mehr vorstellen: rechte Maustaste halten und linke Maustaste drücken für „Zurück“ und umgekehrt für „Vorwärts“ + bei Opera werden die Seiten zwischen gespeichert was den zurück vorgang natürlich verschnellert, da die Seite nicht nochmal geladen werden muss!

    Die „Tabs-Umschaltfunktion per Hotkey STRG+Tab“ (ich habe keine Ahnung wie ich die sonst nennen kann)ist so gestaltet, dass es die History Reihenfolge ist und nicht die der Tableiste von links nach rechts und die Tabs werden beim drücken der Tastenkombination übersichtlich dargestellt, die erreichbarkeit von Tabs ist dadurch deutlich schneller als beim Firefox, wo es strikt von links nach rechts geht und bei 10+ Tabs ist diese Funktion goldwert. Ich gebs zu ich habe am Anfang auch bischen länger gebraucht um die Logik zu verstehen, aber sobald die verstanden worden ist möchte ich diese Funktion nicht mehr vermissen.

    Als weiteres ist der Passwort-Manager zu erwähnen. Strg+Enter wird er aufgerufen, oder in der 10 Version ist er auch auf der Leiste hinterlegt und es erscheint ein kleines Fenster wo man dann das Konto raussuschen kann oder wenn auf der Seite nur ein Konto hinterlegt ist wird man sofort eingeloggt.

    Dann konnte ich mich recht gut mit dem Feedleser anfreunden und konnte bischer keinen guten Ersatz für ihn finden. Dem Feedleser fehlt zwar das Einsortieren von Feeds in verschiedene Ordner aber mit Marks kann man das immer noch überschauber sortieren.

    Dazu kommen jetzt Kleinigkeiten wie „Anpassen an Breite“ -Funktion für etwas komisch gebaute Seiten oder wenn man aus irgendeinem Grund den Browser Fenster verkleinert Oo.

    Oder man drückt „.“ um nach irgendetwas zu suchen und es werden alle Ergebnisse sofort angzeigt – nett.

    Dann noch die Möglichkeit die Links sofort aufzurufen(paste and go) ich habe den Hotkey auf STRG+b gesetzt.

    Und die möglichkeit Speeddeals per Hotkey STRG+1 2 3 4 etc. aufzurufen ist auch ziemlich nett um schnell auf die vordefinierten Seiten zu gelangen ( mit der Kombination STRG+T + STRG+1 kann ich in einer Sekunde Facebook aufrufen).

    Und zur guter letzt die Möglichkeit eigene Suchmaschinen in der Adressleiste zu verwalten ist genial: z.B. wenn ich was googlen muss gebe ich in der Adressleiste „g Suchbegriff“(oder mit verbindung mit „Paste and go“ drücke ich einfach <> und es kommen Google Ergebnisse aufgerufen mit dem passenden Suchwort, was sich in dem Zwischenspeicher befand)dann auf y ist Youtube, L ist Leo überstzung um was schnell von deutsch auf English zu übersetzen oder umgekehrt, E Ebay und etc.

    Hm…ich könnte noch weitere nette Funktionen auflisten, die das surfen erleichtern und keine ADDons benötigen, aber dann könnte ich auch einen eigenen Blogbetrag gestalten hehe. Zum Schluss gebe ich nochmal einen Link mit der Übersicht wo es verglichen wird welche gängigen ADDons Firefox nutzt und wie man diese bei Opera bewerkstelligen kann:
    Link

  19. Volgecherev says:

    Das „neue“ Opera 10 WEBMAIL-Feature ist auch wunderbar. Leider sind dazu nur wenige Infos zu finden. Ich habe es geschafft meinen FH-Account (Squirrelmail) als mailto: zu konfigurieren (eng. Opera@USB 10 Beta Unite). Dazu einfach im Programmverzeichnis die Datei …\defaults\webmailproviders.ini um einige Zeilen erweitern. Beispiel:

    [FH]

    ID=8

    URL=https://webmail.fh-oow.de/src/compose.php?send_to=%t&subject=%j&body=%m&send_to_cc=%k

    ICON=http://www.fh-oow.de/img/logo_rand_klein.gif

    Zu beachten sind die Platzhalter „%IRGENDWAS“, die jedoch in der .INI dokumentiert sind. „ID“ ist anzupassen und „ICON“ kann man ggf. weglassen.

    Hilfreich sind noch diese Beispiele für GMail, Hotmail, Yahoo Mail, …

    In Preferences/Advanced/Programs/mailto/edit/“use a web mail service“ findet man dann den hinzugefügten Eintrag und kann ihn als Standard setzen.

    Obendrein sollte man wissen, dass man sich nach Abschluss dieser Modifikationen (Opera Neustart!) erst in einem anderen Tab quasi übers Webinterface eingeloggt haben muss. Wenn man dann auf mailto: Links in anderen (Surf-) Tabs klickt öffnet sich ein neues Tab in dem man seine Nachrichten verfassen und abschicken kann (ohne eingeloggt zu sein würde es beim Abschicken eine Fehlermeldung geben).

    Naja, ein wenig ausprobieren wird aber wohl in jedem Fall angesagt sein… vielleicht geht es mit den Tipps ein wenig schneller.

  20. @Sersh:
    Wir beide müssten uns mal in einem eigenen Thema über die Möglichkeiten von Opera unterhalten. Du hast natürlich recht, viele Funktionen gibt’s in Firefox nur mit Add-On. Aber immerhin gibt es sie. Ich dagegen hab allein ein halbes dutzend „lebenswichtiger“ Funktionen, die ich in Firefox (per Add-On) nutze, und die es in Opera seit Jahren nicht gibt. Wo bin ich also besser aufgehoben? Wer hat bessere Karten beim Browserumstieg?

    Von Deinen oben genannten Features sind inzwischen einige auch direkt in FF drin. Mit Tabmix+, FireGestures und z.B. Brief (Feedreader) ist da schon fast alles abgehakt.

    Den Speed Dial vermisse ich allerdings in FF… konnte bisher keine Erweiterung so gut wie in Opera nachbauen oder gar ergänzen. Auch die Hervorhebung bei einer Suche wäre manchmal nützlich. Gibt’s auch im Safari. 🙂

    Hier ist ein Vergleich von 150 Firefox-Addons mit Opera. Ich find ihn teilweise zu verallgemeinernd. Z.B. wird gesagt, Tabmix+ wären „mostly normal Opera functions“, aber ich habe noch nicht herausgefunden, wie ich durch die Tableiste mit dem Mausrad (nur damit!) scrollen kann, wenn der Mauszeiger sich darüber befindet. Das lässt sich sicher auch nicht mit Userscripts nachrüsten.

  21. LokiBartleby says:

    aber ich habe noch nicht herausgefunden, wie ich durch die Tableiste mit dem Mausrad (nur damit!) scrollen kann, wenn der Mauszeiger sich darüber befindet.

    TMP+ Einstellungen – Maus – Mausbefehle
    (x) Tabs durch Scrollen mit dem Mausrad in den Vordergrund holen

    Die Funktion lässt sich aber auch bei anderen Add-ons aktivieren, Firegestures z.B.

  22. Ich wollte nur kurz anmerken, dass es die neuesten Builds immer beim offiziellen gibt.

    Außerdem lassen sich seit den letzten paar Builds Wörterbucher direkt aus Opera hinzufügen:
    [URL=’http://imgur.com/whJCO.png‘][IMG]http://imgur.com/whJCO.png[/IMG][/URL]

  23. Ich wollte nur kurz anmerken, dass es die neuesten Builds immer beim offiziellen [Opera DesktopTeam Blog][1] gibt.

    Außerdem lassen sich seit den letzten paar Builds Wörterbucher direkt aus Opera hinzufügen:
    http://imgur.com/whJCO.png

    [1]: http://my.opera.com/desktopteam/blog/

  24. @LokiBartleby:
    Es ist vielleicht nicht deutlich geworden, aber die Frage war genau andersrum gemeint. Ich nutze bereits Firefox intensiv und kenne fast alle TMP-Optionen. Meine Frage oben zielte darauf ab, wie ich die beschriebene Funktion unter Opera nutzen kann. 🙂

    Die verlinkte Seite vergleicht ja auch 150 FF-Plugins, um Umsteigern einen Überblick zu geben, was davon wie gut unter Opera möglich ist. Weil da eben stand „TMP ist so ziemlich vollständig in Opera drin“, find ich das eher unfair beschrieben, denn die Option mit dem Mausrad, die ich für unverzichtbar halte, find ich nicht in Opera.

  25. http://archetwist.com/opera/operator

    OperaTor is a portable software bundle which allows you to browse the web anonymously. It combines the power of the Opera Browser, Tor and Polipo.

  26. @ Rainer

    Meinst du rechte Maustaste halten und mit dem Mausrad nach oben oder unten drehen? Naja dafür benötigst du eine rechte Maustaste, aber dafür musst du die Maus nicht bis auf die Tableiste bewegen.

    Ah ja noch ein nettes neue Feature ist, dass man durch einen blauen Punkt erkennen kann welche Tabs schon zu Ende geladen sind.

    327707094 kannst mich in ICQ adden, können dann dort die Diskussion fortsetzen und müssen nicht die Kommentare „vollmüllen“. ))

  27. Ich muss sagen ich hätte nicht gedacht, das so viele Opera nutzen.
    Finde es super das unser Gast so einen Artikel verfasst hat!

  28. @Praefix: na ja, wenn von Opera die Rede ist, werden sich auch primär Opera-User hier melden 😉
    … bin auch einer. Auch wenn ich notgedrungenermaßen insb. bei Webseitenentwicklung auf Firefox mit Firebug ausweiche. Opera Dragonfly, zumindest hier in der 9-er Beta-Version, scheint für mich (noch) keine Alternative zu sein (kenne Firebug aber auch zu gut, als dass ich mir Dragonfly näher angeschaut habe/anschauen musste…). Und obwohl ich vor kurzem nur die notwendigsten Addons, wie eben Firebug oder TabMixPlus, Adblocker, Mouse Gestures u.ä., in Firefox aktiviert habe und irgendwelche Firlefanz-Addons deaktiviert, geht ein Seitenreload zumindest bei mir/meinen Einstellungen in Opera deutlich weniger behäbig vonstatten als Firefox. Wenn man Webseiten entwickelt und diese häufig im Browser testen möchte, kann „F5“ natürlich nicht schnell genug sein.
    Opera hatte ich schon vor der Firefox-Welle zufällig kennen- und seitdem lieben gelernt. Und was man lieben gelernt hat, möchte man einfach nicht so schnell aus der Hand geben — auch wenn mittlerweile ja „Operas Mausgesten“ in anderen Browsern nachrüstbar sind und teils ja auch Tastenkombinationen (unerklärlicherweise die „Einzel-Tastaturkürzel“ in 9-er Version standardmäßig deaktiviert — aber wahrscheinlich für neue User zu ungewöhnlich), die mir in Opera das Browsen (Leben?) leichter machen.

  29. OperaUSB Admin says:

    Sehr guter Beitrag !!

    Opera10 USB ist verfügbar !
    http://www.opera-usb.com

  30. @ Cashy:

    Muss auch mal sein … großes !LOB! für Deine Webseite, sie ist für jeden PortableApps-Fan eine wahre Fundgrube voller Leckerbissen und hat sich in diesem Bereich – zumindest im deutsprachigen Raum – zur wahrscheinlich besten überhaupt gemausert.

    @ Ein Staunender:

    Jipiyeeeh!! – endlich jemand, der Opera wirklich portabel machen will? Und?auch?kann?

    Opera USB ist ja nicht wirklich VOLL-portabel (das hat in etwa damit zu tun, dass er erst einmal uneingeschränkten Schreibzugriff auf die Betriebspartition haben muss, damit er die persönlichen Einstellungen laden kann … Markus Obermair hat das in einem seiner Artikel genauer erklärt, dh wenn diese Schreibberechtigung fehlt (zB weil man in der Firma nicht als Admin, sondern als „Normal“-User angemeldet ist), dann lädt sich zwar Opera als Programm und funktioniert – aber ohne die persönlichen Einstellungen / Lesezeichen / etc). Faktisch ungeil.

    (Seamonkey hat ein ähnliches Problem, hat anscheinend mit dem Mozilla-Programmkern oä zu tun, der nicht zu ändern sein soll.)

    „Opera hinterlässt keine Spuren“ hört man manchmal – und bleibt ein Gerücht unter Blinden:

    Ich benutze gerade „Opera 10 USB“, unter „C:\Dokumente und Einstellungen\“UserName“\Anwendungsdaten\Opera“ und in „C:\Dokumente und Einstellungen\“UserName“\Lokale Einstellungen\Temp“ sind BLEIBENDE Verzeichnisbäume ohne Ende … isnix mit spurenlos Surfen in der Firma, besonders dann, wenn der Chef zudem gut qualifizierter OberAdmin ist …

    Vor ca 1 Jahr bin ich von FF auf Opera umgestiegen (weil er einfach blitzschnell und Email mit bei ist), habe diese Problemchen ausgiebig getestet, suchte eine Lösung: Programmieren kann ich nicht, fand auf „http://www.kejut.com/operaportable“ die – dachte ich – Superlösung: Opera als Portable-Browser, der sich beim Start vom USB-Stick unter %Sytem%/TEMP (offensichtlich gibt es dort keine Zugriffsprobleme) mit allen persönlichen Einstellugen auf die HDD kopiert, von dort aus ?im RAM? nicht mit USB-Speed, sondern mit PC-System-Speed arbeitet, sich nach Beenden mit persönlichen/geänderten Einstellungen auf den USB-Stick zurück-kopiert und alle hinterbliebenen Spuren auf der HDD (wirklich) AUSlöscht.

    Eigentlich DIE SUPER-Lösung.

    Einziges Manko: Die persönlichen Einstellungen wurden ?aus?technischen?Gründen? auf dem USB-Stick parallel zur „Opera.exe“
    in einer Datei namens „ophome.nochwas“ gespeichert — die aus zunächst unerklärlichen Gründen von anfangs einigen KBs über Dutzende MBs auf schnell einige GBs wuchs:

    Irgendwann wollte ich mit Acronis per Neustart auf dem Heim-PC ein Image zurückspielen, Acronis griff dabei auf den USB-Stick zu (den ich vergessen hatte)- blieb ewig hängen – ich zog den Stick – und der Datenzugriff war futsch … nun ja, man lernt … ich musste die Daten (wichtigst: Lesezeichen) also wiederherstellen; ich holte ua die „ophome.nochwas“ zurück (in der ja die Lesezeichen gespeichert sein sollten), nahm „BinText“ (von „http://www.foundstone.com“ [@ Cashy: Check mal, da gibt es ein paar Freeware-Apps für Insider und ist wahrscheinlich auch ein guter Tip für Deine Webseite ;-], um die Binärdaten als Text auszudrucken bzw die Lesezeichen wiederzufinden: Ich nahm mit Erstaunen zur Kenntnis, dass der Ausdruck – in Arial 8 und Seitenrändern von ca 0,5 cm – ganze 249 eng bedruckte Seiten füllen wollte, ging dann lieber zu Fuß durch die Daten – fand irgendwo auch die Lesezeichen – vor allem aber den Inhalt meiner Registry + Verzeichnisbäume meiner Programmsammlung + daraus den Binärtext unzähliger Programme, die nur von meiner Platte sein konnten … mmh … wurde wohl alles parallel zu meinen Surfsessions irgendwohin übertragen.

    Warmirzudoof, das Geschäft, mussichoochnichverstehnwozudasgutseinsoll. Nervt nur.

    Warum ich diese Geschichte erzähle: Auf dieser Webseite „http://www.kejut.com/operaportable“ wird ein „Opera Portable Builder“ angeboten – vielleicht ist es das, was Du suchst – was ich suche, dürfte zwischen den Zeilen erkennbar geworden sein … und falls in dieser Community nicht nur Du, sondern noch andere sich dem Thema „Opera Portable“ – in echter und wirklich bedenkenloser Variante – widmen wollen, dann bin ich (zumindest als Tester) gerne dabei.

    Darf´s ein bisschen mehr sein ..?

    Ein Ableger oder Parallel-Entwicklung wird dato unter „http://www.portable-x3.co.cc/2009/02/opera-portable-x3.html“ angeboten, der „Opera Portable X3 3.75“ [@ Cashy: … und „Firefox Portable“ und „K-Meleon Portable“], der in einem etwas anderen Strickmuster (ua bzgl Un~Packing), aber nach dem gleichen Prinzip arbeitet: „Opera.exe“ und eine Zusatzdatei, in der die persönlichen Einstellungen uä gespeichert werden. Diese Zusatzdatei hat vor dem Start einige KBs, nach dem Beenden ebenfalls – in so weit ergeben sich daraus keine auffälligen Verdachtsmomente; ich kann aber nicht ausschließen, dass diese Version eben einfach nur ein bisschen geschickter gestrickt ist, dh ebenfalls Daten sammelt und parallel zur Surfsession versendet, beim Beenden diesen Vorgang nur sauberer abschließt und danach NUR die persönlichen Daten auf den USB-Stick zurück-sichert.

    ??? Nein, im laufenden Betrieb habe ich diese Datei noch nicht gecheckt … werde es noch tun.

    So viel als Denkanstoß zum Thema „Opera Portable“ und „Selberstricken“, würde mich freuen, mehr zu hören.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.