Opera bezweifelt Microsofts Angaben zu Edge und den Akkulaufzeiten

artikel_opera_neu

Kürzlich habe ich über Microsoft Edge und die Energieeffizienz des Browsers gebloggt: Microsoft gibt an sowohl anhand interner Tests als auch der Auswertung umfangreicher Windows-10-Nutzerdaten klar sagen zu können, dass Edge deutlich stromsparender arbeite als etwa Google Chrome, Mozilla Firefox oder auch Opera. Ich wies bereits darauf hin, dass die Ergebnisse jedoch mit Vorsicht zu genießen sind, da sie eben von Microsoft selbst stammen. Die Redmonder sind gegenüber ihrem eigenen Browser Edge natürlich ein klein wenig befangen. So dauerte es auch nicht lange, bis mit Opera nun die erste Konkurrenz die Testergebnisse quasi als Unfug abstempelt.

Man hebt hervor, dass Opera der erste Browser sei, der ein Stromspar-Feature einführte. Deswegen liege Opera in Vergleichen zur Akkulaufzeit auch stets vor Google Chrome. Vernachlässigt habe man bei Opera Vergleiche mit Microsoft Edge, da der Browser nur unter Windows 10 zur Verfügung steht. Anlässlich des aktuellen Videos von Microsoft sowie des PR-trächtigen Blogbeitrags dazu, wollte man bei Opera aber der Sache auf den Grund gehen. Da Microsoft seine Methodologie jedoch nicht völlig aufschlüsselte, entschied man sich bei Opera seine eigenen, üblichen Tests vorzunehmen. Entsprechend ließ man Edge und Opera automatisiert beliebte Websites durchkämmen und simulierte das Verhalten eines regulären Nutzers.

opera-powersaver vs edge

Als Ergebnis hielt Opera in der Developer-Version (39.0.2248.0) mit Stromsparmodus und nativem Ad-Blocker um ca 22. % länger durch als Microsoft Edge (25.10586.0.0). Als Hardware diente ein Lenovo Yoga 500 Notebook mit Windows 10 Home und 64-bit. Opera wirft Microsoft vor hier intransparente Ergebnisse zu liefern, die sich nicht replizieren ließen. Man vermutet ironisch, dass bei Microsofts Tests wohl ein „Bug“ aufgetreten sei. Opera hat in seinem eigenen Blog-Beitrag auch die genaue Vorgehensweise des Akku-Tests dokumentiert, damit jeder das Experiment nachstellen könnte.

Wem schenkt ihr in diesem Bezug mehr Vertrauen – Microsoft oder Opera? Fehlt nur noch, dass sich nun auch noch Google einmischt und den Leistungshunger von Chrome relativiert. Man darf gespannt sein, ob Microsoft auf den Beitrag von Opera antwortet und so eventuell der Battle zwischen Opera und Edge in die nächste Runde geht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

12 Kommentare

  1. Unterwegs mit meine Laptop konnte ich auch dank Opera spürbar länger arbeiten!

    Der Energiesparmodus in Opera wirkt!

  2. Nutze Opera nur unter Android wegen dem integrierten Adblocker, kann aber nichts zu bessere Akku-Leistung sagen, weil ich das einfach nicht beobachtet habe… Interessiert mich auch nicht wirklich, bin aber mir ziemlich sicher, dass hier Opera recht hat…

  3. Auf meinem Surface 4 Pro habe ich folgende Erfahrungen gemacht:
    Firefox mit Adblocker, Beste Akkulaufzeit
    Edge, Akkulaufzeit ok, aber schlechter als Firefox. Bald kommen Erweiterungen. Mal sehen.
    Chrome, sehr stromhungrig, signifikant mehr Akkuverbrauch
    Opera. Bisher nicht getestet. Werde ich aber 🙂

  4. Dass jeder der beiden seinen Browser natürlich über den anderen stellt, dürfte klar sein, bestenfalls liegt die Wahrheit wieder irgendwo in der Mitte.

    Ich finde aber, es macht wenig Sinn einen Browser mit eingeschaltetem Adblocker und einen ohne dieses Feature zu vergleichen. Der ohne dürfte signifikant mehr Websiteinhalte darzustellen haben, evtl. kommt sogar dabei sogar noch Flash und/oder Javascript mit ins Spiel, dann ist es eh vorbei mit der Akkulaufzeit (https://www.google.com/search?q=flash+akkulaufzeit). Aber ob das installiert war, ist gar nicht angegeben, man betont nur dass keine anderen Programme „im Vordergrund“ liefen. Soviel zu den transparenten Testumgebungen.

  5. Der Vergleich hinkt eh hinten und vorne, Edge ist ein Browser der so gut wie nichts kann. Ich würde sogar sagen wenn man in Chrome den internen Flashplayer abschaltet wird er auch deutlich effizienter im Energiebereich.

  6. Äpfel/Birnen Thematik Hoch³ … synthetische Benchmarks sind so alt und angreifbar wie irgendwas. Intel kann das in Perfektion warum sollte MS das nicht können.

    Aber gut das Microsoft trommelt ist jetzt nicht verwunderlich, machen viele andere ja auch.
    Jedenfalls sind für meinen Geschmack alle größeren Browser Chrome – Firefox – Edge -IE – Opera nicht miteinander vergleichbar.
    Vertrauen sollte man dabei seinem eigenen Sachverstand und seiner Erfahrung.
    Oder Caschys Blog hier 😉

  7. Chrome ist meine Heizung.

  8. @Michele Elia
    Da stimme ich Dir zu. Bedenke jedoch dass man in EDGE aktuell gar nicht die Möglichkeit hat, einen Adblocker zu nutzen… 😉

  9. DancingBallmer says:

    Beide sollten weniger brüllen, sondern mehr optimieren 😉 Gleiches gilt natürlich auch für Apple, Google und Mozilla. Ich bin aber froh, dass durch die öffentliche Diskussion das Thema bei allen jetzt hoffentlich eine noch höhere Priorität bei der Entwicklung bekommt und alle sich jetzt stärker bemühen, sei es nur um den anderen dann in die Pfanne zu hauen.

    Ach ja, eigene Erfahrungen: Früher unter Windows war Firefox deutlich stromsparender als Chrome, was aber vielleicht auch an den ganzen Erweiterungen lag. Noscript , Adblocker und alles was eben ein schlankeres Surfen ermöglichte. Auf dem Mac bin ich von Firefox auf Safari umgestiegen, da dieser hier deutlich „kühler“ arbeitet und somit wahrscheinlich auch längere Akkulaufzeiten ermöglicht. Bei Firefox und Chrome wird es schon mal heiß auf dem Schoss und ab und zu sprang auf ein paar Seiten auch der Kühler an, wohingegen Safari keine Probleme bereitete. Dagegen vermisse ich unter Safari leider ein paar nette Erweiterungen und Funktionen, aber das ist dann eine andere Geschichte.

  10. Man kann hier weder Opera noch Microsoft trauen, denn beide manipulierten die Bedingungen zu ihren Gunsten.

    Auch an Operas Vergleich wird nun im Blog des Unternehmens einige Kritik laut: so ließen die Norweger nicht etwa eine aktuelle Entwicklerversion der Konkurrenten antreten, sondern die letzten als „stable“ zu bezeichnenden Versionen. Nur der eigene Opera-Browser lief inklusive aktiviertem Werbeblocker und Stromsparmodus in der neuesten Entwicklerversion.

  11. Im letzten Beitrag dazu war z.B. FF im Mittel Bereich angesiedelt. Da ich Edge „0“ über den Weg traue, dachte ich ich stelle mal wieder von 4 Jahren Chrome Dauernutzung auf FF um. Bisschen besser ist besser als nichts dachte ich. Die Enttäuschung kam schon am 2-ten Tag. Sämtlicher Seitenaufbau meiner div. Seiten verlief deutlich zäher beim FF als bei Google. Und das bei gleicher Installation von Erweiterungen.
    Also default Browser wieder auf Chrome umgeschaltet. Sch*** auf den Stromverbrauch.
    Würde mal gerne lesen wollen wie Vivaldi sich anstelle von Opera so im Vergleich macht.

  12. derGrinder says:

    Opera mit aktiviertem Adblocker und Stromsparmodus und Edge „out of the box“….das sagt alles.
    Für Edge gibt es mittlerweile ebenfalls Adblocker die man hätte für einen realistischeren Vergleich hätte aktivieren können.

    Opera wird auf reddit für diesen Test auch ziemlich belächelt.