Opera 12: die Beta ist da

Na, nutzt hier jemand Opera? Laut Statistik sind es dieses Jahr 4,11 Prozent aller Leser gewesen, die den norwegischen Browser nutzen, der heute in der ersten Betaversion für die Releasenummer 12 erschienen ist. 4,11 Prozent – nicht wirklich viel, aber vielleicht werden es ja bald mehr, denn so schlechte Features hat die Version 12 ja nicht spendiert bekommen.

Voice, Widgets und Unite hat man aufgegeben, dafür Hardwarebeschleunigung, Themes und Plugins in einzelnen Prozessen mitgebracht – letzteres kennt man unter anderem von Chrome. Überrascht bin ich jedes Mal vom Speed des Browser und auch die Beta von Opera 12 rockt. Trotz alledem muss ich zugeben: an Opera werde ich mich aus irgendwelchen Gründen nie gewöhnen können. Wer testen möchte: Opera 12 mit seinen Neuerungen bekommt ihr hier.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

41 Kommentare

  1. @Christian:

    Der Zertifikatsmechanismus in Firefox ist einwandfrei implementiert (ich bin selbst Softwareentwickler, und kenne mich mit der Technik dahinter aus) und funktioniert sauber. Zertifikatswarnungen abzuschalten ist ungefähr so sinnvoll, wie die Öldruckwarnlampe beim Auto abzukleben. Probleme mit Zertifikaten (abgesehen vom tatsächlichen Fall, dass es sich um ein gefälschtes, fehlerhaftes oder abgelaufenes Zertifikat handelt) weisen i.d.R. entweder auf Fehlkonfigurationen beim Benutzer hin (z.B. falsches Systemdatum) oder aber Zugriff auf schlecht konfigurierte Webserver (z.B. mit selbstsignierten oder anderweitig aus fragwürdigen Quellen stammenden SSL-Zertifikaten). Falls es sich um Intranet-Server mit eigener PKI handelt, muss ggf. das entsprechende Root-Zertifikat importiert werden (das geht technisch nicht anders).

    Nochmal mit anderen Worten: Eine Zertifikatswarnung in Firefox ist kein Problem mit Firefox, sondern ein ernstzunehmender Hinweis, dass entweder mit dem lokalen PC oder mit dem Webserver irgendetwas schwerwiegend nicht in Ordnung ist. Falls ein anderer Browser in diesem Fall das Zertifikat einfach so akzeptiert, dann ist das ein Hinweis auf ein Problem mit *diesem* Browser.

    Ich habe übrigens durchaus verstanden, dass Dir Firefox einfach nicht gefällt. Das ist auch völlig in Ordnung. Nicht einfach so stehenlassen kann ich allerdings die Aussage, dass es bei Firefox ein Problem mit Zertifikaten gäbe.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.