Open Project: Smartphone-Content ohne zusätzliche Geräte auf Displays streamen

Eine Projektion des Smartphone-Inhalts auf externe Displays ohne zusätzliche Hardware, kann das funktionieren? Wenn das Smartphone mit einer Kamera ausgestattet ist, ja. Google research hat Open Project vorgestellt, eine Möglichkeit, Smartphone-Content auf beliebige Displays zu bringen. Um den Inhalt des Smartphones anzuzeigen, muss man die Kamera lediglich auf einen QR-Code richten. Danach kann das Anzeige-Fenster frei positioniert werden und der Inhalt wird übertragen.

Wird eine App auf einem externen Touch-Display dargestellt ist es sogar möglich, diese zu bedienen. Auch mehrere Smartphones können gleichzeitig ihre Inhalte auf einem Display darstellen. Das Smartphone wird so, vereinfacht ausgedrückt, quasi zum Beamer. Die Implementierung von Open Project soll durch einen einfachen Link auf eine Library erfolgen, Entwickler folglich nicht vor große Herausforderungen stellen. Man darf gespannt sein, wie sich das weiter entwickelt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

11 Kommentare

  1. Läuft der Spass jetzt über WiFI, NFC, Bluetooth, Internet oder kann das über alle diese Verbindungstechniken erledigt werden?

    Wäre vielleicht so ein ganz kleiner interessanter Fakt.

  2. Sieht Photobeamer von Nokia ziemlich ähnlich …

  3. Gibts bei Nokia schon seit Ewigkeiten… Aber erst wenn Google oder Apple das machen ist es News??? Hallo aufwachen!

  4. @FlyingT: Originalveröffentlichungen lesen ist wieder mal aus der Mode, oder ? (Englisch, ok, kann ja keiner!).
    Guck mal hier: http://yangl.org/pdf/openproject.pdf und da steht auf Seite 2 „web based framework“, also Zugang über’s Web. Wie man dahin kommt ist schnuppe.

  5. @werner67

    Wenn ich die Originalveröffentlichung lesen muss weil der Artikel nix sagend ist, könnten wir hier auch eine reine Linkliste führen. Würde allen viel arbeit sparen.

  6. nomorerumorsplease says:

    1. Es wird kein Smartphone Content gestreamt sondern das Kamerabild bei ausgeschalteten Handy.
    2. Es nicht auf jedes beliebige Display gestreamt, sondern auf einen PC, der wünschenswerter Weise ein Display angeschlossen hat.
    3. Dort wird der QR Code erzeugt und muss mit dem Handy abfotografiert werden.
    4. Das Handy/Smartphone wäre dann kein Beamer, sondern eine Kamera.

    Junge, Junge! Wat ne Zeitverschwendung. Die Möglichkeit etwas zu posten, sollte nicht mit Zwang verwechselt werden.
    Ist schon unterstes BILD- niveau.

    Pls don’t f*** my brain.

    • nomorerumorsplease says:

      P.s. Sollte es tatsächlich sein, das diese APP mittlerweile offizielle Weihen erhalten haben soll und öffentlich herunterzuladen ist, um den gesamten Handy Content zu streamen, wenn ausgeschaltet, dann Prost Mahlzeit.
      War ursprünglich nur erlaubt, wenn KAMERAbilder weitergeleitet werden.
      Das Handy über eine Google App freiwillig, im ausgeschalteten Zustand ausspähbar zu machen?….
      Ist seit langen Zeiten ein großes Kampfgebiet aller Datenschützer. Zurecht!

  7. @nomorerumorsplease
    Ich weiß jetzt nicht woher du deine Informationen ziehst, aber das Video das ich gesehen habe zeigt, dass man sich per Scan des QR-Codes mit dem PC/Display verbindet, die gewünschte Größe einstellt und schließlich der Screen des Smartphones auf dem Display dargestellt wird.
    Nicht das Kamerabild des ausgeschalteten Smartphones…

  8. @Katagi
    Ja, ganz genau, wenn Nokia das macht, interessiert das einen Smartphone-Nutzer nicht, da er Android oder Apple hat.

    Das ist eben der Unterschied zwischen invention (Erfindung) und innovation (erfolgreiche Markteinführung). Von dem Nokia-Ding habe ich noch nie gehört, ist schön, wenn sie das erfunden haben, durchgesetzt haben sie es nicht. Da braucht es in der Tat Apple oder Google oder Samsung, anscheinend.

    Weshalb ich dieses ganze „xy hatte das schon vorher“ belächle. Die meisten Ideen hatte schon längst jemand vorher, interessant sind diejenigen Personen/Organisationen, die das dann in der Gesellschaft verbreiten, und diese verdienen dann auch zu Recht den Ruhm.

  9. Danke! GENAU meine Meinung!
    Ich denke du hast soviele Leser weil sie technischen Hintergrund haben und auch dementsprechend Informationen erwarten und nicht einfach was „sensationelles“ lesen wollen was eben mal hingepratscht wurde!

    Zitat >> Junge, Junge! Wat ne Zeitverschwendung. Die Möglichkeit etwas zu posten, sollte nicht mit Zwang verwechselt werden.
    Ist schon unterstes BILD- niveau.

  10. kennt jemand eine software mit der ich meinen „desktop“ inhalt auf meinen fernseher streamen kann ?