Ookla Speedtest in HTML5

ookla speedtestSpeedtest-Geschichten sind bei vielen Nutzern immer so ein Ding. Diese zu nutzen scheint sinnvoll, wenn man unterwegs ist. Vielleicht ist man im Hotel oder auf einer Messe und will schauen, ob es sich lohnt, die wegzuarbeitenden Gigabyte durch das Netz zu bugsieren. Mit zu den bekanntesten Speedtests im Internet gehört der von Ookla. So bekannt, dass ihm nachgesagt wurde, dass Internetanbieter ihn priorisieren würden, damit er gute Ergebnisse anzeigt. Den Speedtest von Ookla gibt es nicht nur im Netz, sondern auch als App und Chrome-Erweiterung.

speedtest

Nun wird man den Spaß hoffentlich nicht allzu häufig brauchen als das die Installation der genannten Lösungen vonnöten wäre. Stattdessen gibt es ja die Webseite. Die setzt aber standardmäßig auf Flash, nicht auf fortschrittliches HTML5. Doch dieses wird kommen, denn bei Speedtest.net gibt es schon die entsprechende Betaseite für die HTML5-Ausgabe des Speedtests. Hier habt ihr die identischen Prüfungen – Ping, Geschwindigkeit des Up- und Downloads – wie auf der Flash-Seite – nur eben ohne Flash. Wann man bei Ookla die Flashseite komplett abschaltet und HTML5 zum Standard macht, ist bisher nicht bekannt.

Wer Ookla überhaupt nichts abgewinnen kann, der kann natürlich auch zu Fast.com greifen, einem Dienst von Netflix. Er ist auf die Messung für Streaming von Netflix-Servern optimiert und steht im Web und als App für Android und iOS bereit.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Bin da heute erst wieder zum Check gewesen. Hab seit Tagen ne 400er Leitung und geil mich an den Werten auf*g* Heute zeit der Test aber exakt 0,00 im DL. Das wird kaum stimmen-…

  2. Ich nehme seit Jahren speedof.me. Vodafone 50er Anschluss. Bei jedem Speedtest kommen um diese Zeit 8-9 an, Ookla sagt 12. Und Upload ist den ganzen Tag lang am Anschlag mit 10 Mbit.

  3. Nutze deren App auf Android und die Seite am PC. Am PC teste ich ggf. noch via wieistmeineip.de gegen. Spucken bisher beide ähnliche Werte aus. Gehe daher davon aus, dass beide Angebote recht verlässlich sind. Die App ist halt praktisch, da die auch ohne Account vergangene Tests auflistet. Außerdem sinnvoll, um bei gutem Empfang aber mangelhafter Geschwindigkeit festzustellen, ob gerade einfach nur der Service einer anderen App Probleme hat, oder der Datendurchsatz generell bescheiden ist.

  4. @Kalle – speedof.me kannte ich noch gar nicht. Seltsamerweise zeigt der reproduzierbar erheblich schlechtere Wert als Ookla und wieistmeineip.de an. In meinem Fall (100er KD-Leitung) gerade mal 25 MBit down statt (wie die anderen beiden) knapp 100?!

  5. Die Provider optimieren manchmal für bekannte Speedtest Anbieter…

  6. Läuft noch nicht so ganz rund die Seite, der Upload-Test starten bei mir nicht.

    Intelligenterweise sollte die lieber komplett auf https umstellen, dann sind auch die Provider raus.

  7. @Matze
    Speedof.me lädt verschiedene Dateien in allen Grössen und zeigt dann den Mittelwert. Das ist „realer“ und spiegelt eher die täglich Nutzung wieder. Die meisten anderen übertragen nur eine grosse Datei, was für Dauersauger sicher auch interessant ist.

  8. Zeigt bei mir eine viel zu gute Latenz an (16ms), bei meinem Anschluss sind so 28ms üblich, was speedof.me auch korrekt ermittelt. Finde ich aber gut, wenn noch mehr auf HTML5 umsteigen. Die Seite sieht auf jeden Fall schon mal schick aus, die Animationen laufen auf Chrome aber noch nicht ganz flüssig. Edge ist da schneller.

  9. Um ehrlich zu sein wurde es auch Zeit. Nachdem sich viele von Flash verabschiedet haben, standen nur wenige HTML5-Speedtests als wirkliche Alternative zur Verfügung.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.