Ooigo: Player für kindgerechte Spotify-Hörspiele und mehr als Alexa-Skill nutzbar

Nicht nur Amazon selbst schraubt daran, seine Alexa-Dienste noch besser für Hörspielfans auszubauen. Auch Dienste wie Ooigo haben jene Zielgruppe im Visier und wollen hier vor allem die jüngeren Nutzer ansprechen. Bei Ooigo handelt es sich um einen Player für kindgerechte Inhalte, welche durch die App direkt aus Spotify oder Apple Music herausgefiltert werden, damit euer Kind gar nicht erst mit Hörspielen oder Musik für andere Altersgruppen konfrontiert wird. Zu jenem Kidsplayer gibt es aber seit einigen Monaten schon einen entsprechenden kostenlosen Alexa-Skill, der nicht minder erwähnenswert ist.

Nachdem ihr den Skill aktiviert habt, müsst ihr diesen noch zwingend mit einem bestehenden Spotify-Premium-Account verknüpfen. Warum das notwendig ist, erklärt man bei Sony (ja, genau jenen gehört der Skill) folgendermaßen:

Die Ooigo Skill bietet kostenlos eine sichere Hörspielumgebung für dein Kind, in der auf qualitativ hochwertigen Hörspielcontent zurückgegriffen wird. Dieser Hörspielcontent ist nicht kostenlos und muss über ein Spotify Premium Abo bezogen werden. Ein Freemium-Angebot ist nicht möglich, da bei Spotify im Free-Bereich ausschließlich über die Shuffle-Funktion gestreamt werden kann und die Hörspiel-Kapitel so nicht in der richtigen Reihenfolge abgespielt werden können. Aktuell sind auch keine Verknüpfungen mit anderen Streamingpartnern möglich, da bislang ausschließlich Spotify die notwendige technische Infrastruktur bietet.

Um dann auf die über 20.000 Kindermusik- und -hörspielgeschichten zugreifen zu können, reicht der Befehl „Alexa, starte Ooigo!“ (>>Eugo<< gesprochen). Anschließend führt der Skill euer Kind durch eine einfache Einrichtung („Wie ist dein Name?“, „Interessierst du dich für Tiergeschichten?“, „Wie alt bist du?“), um die späteren Inhalte besser personalisieren zu können. Ihr solltet aber dennoch bei der Einrichtung anwesend sein, da auch gefragt wird, auf welchem Echo-Gerät die Geschichten hauptsächlich gehört werden sollen. Die Informationen eures Kindes werden laut Sony ausschließlich im Profil gespeichert und nur zur genaueren Auswahl der Ergebnisse verwendet.

Ich finde die Aufmachung des Skills durchaus sehr geeignet für seine Zwecke, außerdem gehört unser Sohn definitiv zu denjenigen Kids, die Alexa regelmäßig nach Hörspielen und dergleichen fragen. Hin und wieder kam es da auch schon vor, dass er sich dabei in einer Geschichte wiedergefunden hat, die so gar nicht für seine Ohren gedacht war. Er weiß nun, dass er zuerst den Ooigo-Skill starten muss und anschließend völlig frei dessen Inhalte genießen darf und das erleichtert mich dann am Ende doch.

  • Danke Kay!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Ein Kind muss erst ein Skill starten? Naja weiß ja nicht .Sollte nicht über die Stimme des Kindes Alexa erkennen und Kind gerchte Zeug reden?

    • Ein Kind müsste sonst auch „Alexa, spiele Hörspiel XYZ“ befehlen. „Alexa, starte Ooigo.“ finde ich da keineswegs dramatisch. Mein Sohn hat das sofort verinnerlicht und ist happy ohne Ende, dass er nun so „seinen“ Bereich hat, in dem er ohne Sorgen nach Inhalten für sich fragen darf.

  2. Oh je, was für ein fail… Eine App für die ganz kleinen erst ab 12J im Appstore, damit kann ich sie bei meinem Kind dank Google Family Link schlicht nicht installieren

  3. Die für mich wichtigste Frage: Kann ich dann endlich für unterschiedliche Echos, die in einem Amazon-Account laufen, auf unterschiedliche Spotify-Accounts zugreifen?

Schreibe einen Kommentar zu M Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.