Online Armor Firewall heute kostenlos

Moinsen! Kurz vor dem Wochenende noch auf der Suche nach einer vernünftigen Firewall? Dann solltet ihr vielleicht mal Online Armor ins Auge fasse. Ich habe die Firewall bereits vor einiger Zeit bereits vorgestellt (in der kostenlosen Variante Online-Armor 4.0) und auch einige Pro-Lizenzen verlost.

Wie auch immer: nur heute werden Single User Lizenzen verschenkt. Die Lizenz ist ein Jahr gültig und muss spätestens innerhalb der nächsten 30 Tage aktiviert werden. Also, schnell zuschlagen und die Firewall ein ganzes Jahr kostenlos nutzen 🙂 Achtung: leider nur für 32bittige Betriebssysteme (XP, Vista und 7).

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

57 Kommentare

  1. Das Ding is‘ keine Firewall, weder per definitionem (Firewall = Schutzmauer ZWISCHEN Internet und zu schützendem Gerät) noch sonstwie. Mehrwert? Genau 0. Gegen menschliches Versagen hilft es nicht, Viren und Trojaner können sich nach Belieben selbst Ports freischalten, und fiese Pings vom Provider zu blockieren könnte anderweitige Probleme verursachen. Davon mal abgesehen, dass jede zusätzliche Anwendung potenzielle Sicherheitslöcher ÖFFNET.

    Mein Tipp: Nicht machen.

    norbert: Wofür genau brauchst du 64 Bit so dringend?

  2. majorshadow says:

    @tux.

    Ich frag mich auch immer warum alle auf diesem 64 Bit Hype sind.
    32 Bit reichen doch im Moment vollkommen aus.
    64 Bit bringen Treiber Probleme, 32 Bit Anwendungen laufen unter 64 Bit eh im 32 Bit Modus.
    Und was am wichtigsten ist mit 32 Bit kann ich z.B. unter Windows 7 bis zu 192GB Ram addressieren. Also wofür 64 Bit?

  3. majorshadow says:

    Korrigiere: Mit 32Bit -> 64GB RAM 😉
    Hatte nen falschen Wert im Kopf 🙂

  4. Heute auch als giveawayoftheday!

    Hat schon mal jemand einen vergleich zu den anderen firewall/virenscanner paketen gezogen? Z.b. zu Kapersky CBE?
    Würde mich interessieren.

  5. Also ich habe einmal ein 32 Bit System und auch ein 64 Bit, beide laufen eigentlich recht gut. Ist natürlich dann recht schade wenn manche Programme nur auf eins der beiden Bit-Systeme laufen. 😉

  6. Das ist an DTF-Software so ziemlich das Beste, was man überhaupt kriegen kann. Ich bin zwar selbst mit Outpost unterwegs, aber auch nur aus dem Grund, dass es da ne 64-Bit-Version gibt. Da lässt TallEmu uns noch etwas warten. Kommt aber.

    Und die Weisheiten von wegen Hardware reicht: Wie überwach ich denn mit der Firewall in meinem Router bitte den ausgehenden Verkehr? Diese Firewalls halten Dinge nur vom Reinkommen ab – was aber, wenn ein potentieller Störenfried schon auf der Maschine ist?

  7. *also, ich nutze Brain.exe, hat bis jetzt immer geholfen … so’n „Krempel“ benutze ich nicht, aber dennoch Danke @Caschy für die Info ;o)

  8. majorshadow says:

    tux. hat das ganze schon recht nett formuliert. Software Firewalls bringen meiner Meinung nach auch einen Mehrwert von genau 0!

    Wenn der Störenfried schon auf der Maschine ist, dann würd ich fürs nächste Mal einfach die Firewall AUS und das Hirn wieder EINschalten.

    Keine Software ist perfekt. Irgendwo gibt es immer eine Schwachstelle. Und was bringt es mir wenn eine Firewall mir sagt, dass ein verdächtiges Programm nach draussen will. Dann ist es ja schon drin. Den Netzwerkverkehr kann ich genauso gut selbst überwachen. Dazu brauch ich keine Firewall.

    Meine Meinung ist: Nachdenken, was für Mist ich mir auf den Rechner schaufle ist sinnvoller als mich von einer Firewall nerven zu lassen.

  9. Wenn ein Störenfried schon auf deiner Maschine ist, dürfte der ausgehende Verkehr dein kleinstes Problem sein. 🙂

  10. majorshadow says:

    @tux.
    😀
    Richtig, aber wenn dann will ich schon sehen was gerade nach draussen transportiert wird 😀 Ist doch auch ganz interessant, nach welchen Kriterien und welche Daten abgesaugt werden 😉

  11. @majorshadow: Facepalm!
    Sry. Aber 2³² sinde und bleiben 4 GiB.
    Erst mit PAE (und die Probleme, die PAE im Homebereich mitbringt) kannst du mehr als 4 GiB adressieren bzw. bis zu 64 GiB.

    Vorallem, wenn Physikalisch nur 32 Leiterbahnen vorhanden sind, kannst du nicht mehr als 4 GB verwenden. Obwohl das heutzutage nicht mehr sein sollte. Aber 2³² != 64GiB. 😉 Erst 2^36 = 64 GiB.

  12. majorshadow says:

    Ja ich meine auch PAE, oder PSE36. Wobei PAE wegen dem NX-Bit fast immer aktiviert ist 😛
    Und wie ich den virt. und physikalischen Adressraum ausrechne weiß ich auch 😛

    Aber danke für die Rechnung 😉

  13. @ majorshadow: 32bit = 4GB RAM nutzbar!

  14. majorshadow says:

    @cobraman:
    Nein. Siehe Kommentar über dir.

  15. majorshadow: Nur, dass es jedem auf deinem Rechner mit deinen Benutzerrechten laufenden Schadprogramm unbenommen bleibt, einfach eigene Verbindungen aufzubauen, die nicht von deiner „Firewall“ überwacht werden.

  16. majorshadow says:

    @tux.
    Genau. Deswegen seh ich ja auch keinen Mehrwert für Firewalls.

  17. @majorshadow:
    also ich meine das!!!
    http://de.wikipedia.org/wiki/4-GB-Grenze

    und deshalb kaufen manche halt 64bit OS 😉

    PS: ich benutze den Win7 Firewall mit Windows Firewall Control

  18. majorshadow says:

    @cobraman:
    Ja. Hast du auch den zweiten Absatz unter „Problembehandlung“ gelesen?

    Mit PAE, oder PSE36 kann die Länge einer virtuellen 32Bit Adresse auf eine 36Bit lange physikalische Adresse abgebildet werden, womit dann 2^36 = 64GB phy. Speicher ansprechbar ist.

  19. @KRiZZi

    „Und die Weisheiten von wegen Hardware reicht: Wie überwach ich denn mit der Firewall in meinem Router bitte den ausgehenden Verkehr? Diese Firewalls halten Dinge nur vom Reinkommen ab – was aber, wenn ein potentieller Störenfried schon auf der Maschine ist?“

    Den Datenstrom zu überwachen ist nicht Aufgabe der Firewall, eher des (N)IDS. Also ist das nicht das Problem einer Firewall. Und dein Router ist keine Firewall, ein Router übernimmt völlig andere Aufgaben. Hier verwechselst du anscheint ein paar Funktionalitäten. Und die „Dinge“ die nicht raus sollen, kannst du per Firewalleinstellungen (drop, deny, allow) konfigurieren. Dürfte aber in dem Handbuch zu deiner Firewall dazu stehen.
    Ach ja, wenn der Angreifer auf deinem System ist, stellt sich eher die Frage wie der Angreifer auf dein System kommen konnte. Selbst wenn er innerhalb deines Netzwerkes dich angreift, sollte er keinen Erfolg haben. – Kurz um, du vermischst hier einige Tatsachen mit Scheinargumenten.

  20. @majorshadow: also ich denke die meisten haben halten Win7 oder älter und deshalb gilt dies: http://goo.gl/ieGK Physical Memory Limits: Windows 7
    und deshalb müssen die halt nen 64bit OS kaufen…
    die Frage ist natürlich ob das im Privatbereich benötigt wird!?

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.