OnePlus Nord: Video geht auf Design und einige Kosten ein

OnePlus steht vor der Vorstellung seines neuen Smartphones, dem OnePlus Nord. In alter OnePlus-Manier hat man im Vorfeld getrommelt, quasi alles verraten – auch über die kommenden OnePlus Buds, die ebenfalls am 21. Juli präsentiert werden. Neben den offiziellen Informationen gibt es seit heute noch ein Video, welches das Gerät noch einmal zeigt. Falls sich wer das englischsprachige Video anschauen möchte, so ist dies hier zu finden.

Carl Pei von OnePlus spricht darin über die Kosten des Smartphones. Das OnePlus Nord ist ja weniger üppig ausgestattet als das OnePlus 8, soll aber auch „unter 500 Euro“ kosten. Da steht für viele natürlich die Frage im Raum, warum man nicht vielleicht zum Vorgänger aus dem letzten Jahr greifen soll, welches ja auch eine satte Ausstattung hat.

Zu den Kosten: Da ist es beispielsweise so, dass sich 4 Dollar zu den Materialkosten gesellen, wenn man NFC verbaut. Auch eine IP-Zertifizierung sei teuer, sie würde 15 Dollar ausmachen, wobei die größten Kosten die Tests ausmachen – das Nord ist übrigens nicht zertifiziert. OnePlus testete das Gerät selbst, es wird 30 Sekunden in 30 cm tiefes Wasser gelegt und dann gewogen.

Für mich super entscheidend: Der aktuelle AMOLED-Bildschirm ist doppelt so teuer wie eine LCD-Lösung – mehr Bildwiederholfrequenz kostet, selbst das Gebogene wirkt sich auf den Preis aus. Aber: Wie man im Video und den hier eingebundenen Screenshots sieht: Das OnePlus Nord hat einen flachen Bildschirm. Finde ich richtig, richtig gut! In den letzten Jahren haben es die Hersteller übertrieben, ob OnePlus oder Xiaomi – es wurde gebogen bis zum „Geht nicht mehr“. Das Ergebnis waren und sind bei vielen Nutzern Phantomklicks, ein absoluter Horror für mich, denn das Display ist ja quasi der Einstiegspunkt für den Nutzer – und wenn es da schon hapert, dann hat ein Smartphone für mich schon fast verloren – siehe Mi 10 Pro.

Weitere Punkte im Video? Warp-Ladegerät: kein Preis angegeben. Kopfhörerbuchse: Viel Gerede um den heißen Brei, jeder hätte ja mittlerweile drahtlose Kopfhörer, auch hier keine Preisaussage. Mal schauen, wie das OnePlus Nord bei Nutzern ankommt. Rein technisch sollte der verbaute Snapdragon 765G und die andere Hardware für viele Anwender und Anwendungen reichen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. Doppelfliegenschiß links oben hässlicher geht immer wie mann sieht.

  2. Wenn man mit einem 60Hz Display zufrieden ist, wäre z.B. das Xiaomi Mi 10 Lite 5G interessanter. Das ist anscheinend ähnlich ausgestattet, hat laut Chinahandys ein sehr helles Display (v.a. für diese Preisklasse) und bekommt man teilweise schon um 300€.

  3. Unter 500 heißt ja einfach nur 499. Also 500. Und dafür ist das zu wenig Telefon fürs Geld wenn die anderen Firmen aus China die Hardware auch die 350 verkaufen können. Am Ende also viel heiße Luft.

    • OP war schon immer viel Bla Bla. Für den Preis gibt es genug Alternativen. Wie du sagtest, andere mit gleicher Hardware können das günstiger.

      • Das ist richtig – gleiche Hardware gibt es von vielen Herstellern günstiger. Was die Handys von OnePlus ausmacht ist die Software.

        • Was ist denn bitte jetzt an Oxygen OS so besonders, dass man dafür 150 mehr zahlen soll?

          • Ich habe zugegebenermaßen keinen mega aktuellen Vergleich mehr zu anderen China-Herstellern. Aber meiner Erfahrung nach ist OxygenOS einfach:
            – aktueller als andere
            – schneller
            – näher am Ursprungs-Android
            – besser optimiert
            – längere Updates

            Es heißt ja wie so oft nicht umsonst, dass OnePlus Android teilweise besser macht als Google (was natürlich im Auge des Betrachters liegt).

          • Als Oneplus-Nutzer kann ich bestätigen, dass Oxygen-OS entscheidend ist. Und zwar nicht, weil es besonders spektakuläre Features hat, sondern weil es flott und angenehm ist und nicht stört. Mein Oneplus One habe ich wirklich ziemlich lange verwendet, dann bin ich zu einen LG gewechselt. Es hatte zwar ein gutes 2650×1440px-Display und robustes Gehäuse, aber es war wirklich träge und hatte ein unpassendes Device-Pixel-Ratio von 4, was zu zu einer scheinbaren Browserbreite von 360px führt und damit den Platz verschwendet. Auch die kaum austauschbaren LG-Apps sind furchtbar und passen optisch nicht zum Rest, ebenso wie die Settings, etc.

            Ich habe es schnell verkauft und bin seit dem extrem zufrieden mit dem flotten Oneplus 6t (mit einem DPR von 2.6, entsprechend 412px Browser-Breite). Damit kann man sehr gut leben. Die wenigen Oneplus-Apps (z.B. der Dialer und der Wecker) sind in Ordnung und die Gestensteuerung finde ich besser als bei Standard-Android.

        • Als Nutzer eines OnePlus halte ich mittlerweile nichts von der Software. Die Updates kommen sehr spät und unregelmäßig und sind voller gravierender Fehler, wie ich sie bisher noch nicht erlebt habe bei anderen Herstellern.

          Wenn dann lieber Sony, Google oder selbst Xiaomi (wenn man mit dem MIUI klar kommt).

    • FriedeFreudeEierkuchen says:

      Welcher andere Hersteller aus China liefert so lange Updates wie OnePlus? Welcher andere dieser Hersteller unterstützt die Community mit Kernel-Sourcen etc?
      Wie vergleichst du die Verarbeitungsqualität?
      Wenn du ohnehin alle 1-2 Jahre das Smartphone wechselst, interessiert dich das alles natürlich nicht.
      Für mich sind das relevante Kriterien.

      • @FriedeFreudeEierkuchen und genau deshalb bin ich bei dem Hersteller gelandet, der das alles bietet: Apple … 😉

        • Naja, Fanboi eben.
          „Welcher andere Hersteller aus China“ fragte er. Apple produziert in China, gilt aber nicht.
          „…unterstützt die Community mit Kernel-Sourcen etc?“ fragte er. Apple und Kernel Sources? 🙂
          Und was Apple auch nicht mitbringt: Android. Wäre iOS quelloffen, würden tolle ROMs entstehen können und viele Android Nutzer müssten sich bei iOS nicht eingesperrt und funktional stark beschnitten fühlen.

        • Sehr gute Verarbeitung bieten alle namhaften Hersteller, kein einziger würde mir einfallen der Schrott zusammen baut, außer vielleicht ein super billig noname Hersteller aus China.

          Apple ändert sehr wenig in der Software, so daß es kaum ersichtlich ist was überhaupt geändert wurde, so kann man lange Updates bieten, das Risiko bleibt gering. Für die Preise die Apple aufruft muss Apple lange Updates bieten. Ich liebe Abwechslung, für mich ist iOS zu langweilig geworden und es ist wenig anpassbar. Ich hoffe das iOS 14 das ganze wieder ein wenig attraktiver macht. Wie würde es aussehen wenn die Androiden mehr als 3-4 Jahre Updates anbieten würden? Einer der wenigen Vorteile von Apple wäre dahin.

    • Welches wäre das denn? Nur spontan mal nach 90 Hz in Kombination mit NFC bis zu 499€ gesucht.
      Kommt eigentlich nur Realme 6, Moto G 5G und das erste Asus Rog Phone bei raus.
      Das Realme X2 Pro hat man für unter 400€ bekommen, aber aktuell soweit ich es gesehen habe nirgendwo lieferbar.
      Ich würde schon behaupten, dass OnePlus da seine Chancen hat. Ich finde es auf jeden Fall interessant.

      • Motorola Edge gab es letztens für 467€. Ein tolles Smartphone. Sehr gut verarbeitet, ein tolles 90Hz Display und fast cleanes Android. Sie Verarbeitung auf bestem Niveau.

    • FriedeFreudeEierkuchen says:

      Das Thema „Preis unter 500€“ beschäftigt dich wohl sehr. Das Gleiche hast du erst vor 14 Tagen hier im Blog gesagt.
      Nun ja, jeder hat seinen eigene Kreuzzug zu führen…

  4. Was auch sehr interessant ist, Das Design steht normalerweise schon 9 Monate vor Release fest. Beim Nord war es aber ausnahmsweise nur 6 Monate. Sprich, wenn das Phone rauskommt, ist es bereits 9 Monate „alt“. Sehr interessant finde ich.

  5. Für 500€ muss sich das OP Nord aber schon vom OP7T absetzen. Nur 5G als Must-have Feature anzuführen reicht nicht. Toll wäre mal wieder eine Preisregion wie beim OnePlus 3. 399€ das Basismodell und 449€ die gehobene Variante. So würde das Sinn ergeben.

  6. Sebastian says:

    gestern besehen, beim roten M kosten das Pixel 4 und das Pixel 4 XL auch schon weit unter 600 €. Da weiß ich aber, was ich bekomme und muss mir nicht aus 82347 Videos irgendwelche Fakten zusammenreimen.
    Als es anfangs hieß, es könnte 399 € kosten, war das Nord noch interessant für mich, inzwischen warte ich eigentlich nur noch auf den offiziellen Preis, um es dann tatsächlich von meiner Wunschliste zu werfen.

    • So siehts aus.
      Leider habe ich mir aus lauter Vorfreude schon den 20€ Vorbesteller-Gutschein gesichert…
      Naja abwarten, aber mehr 400€ wäre ein No-Go.

  7. Sebastian says:

    Meint ihr nicht, dass es fair gewesen wäre, den Ersteller MKBHD des Videos (der ja auch das Gespräch initiiert und aktiv geführt hat) namentlich auch tatsächlich zu erwähnen und nicht nur als „ein Video“ in dem Carl Pei über xxxx spricht, zu verlinken? Ich mag Euren Blog, aber wenn jemand anderes die Infos erarbeitet hat sollte man das auch respektieren, sonst hinterlässt das ganz schnell ein Geschmäckle
    Just my two cents.

  8. Da würde ich lieber ein Poco F2 Pro kaufen – mit 865’er, gibts mittlerweile auch für unter 500 €.
    Das hat das wesentlich bessere Preis-Leistungs-Verhältnis.

Schreibe einen Kommentar zu Benkt Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.