OnePlus TV Q1 und Q1 Pro sind offiziell

In den letzten Wochen schon oft genug geteasert und geleakt, nun offiziell: Die ersten TV-Geräte aus dem Hause OnePlus. Basierend auf Android TV mit angepasster Oberfläche und einem Update-Versprechen auf die nächsten drei Jahre. Als smarte Assistenten stehen der Google Assistant sowie Amazon Alexa zur Verfügung. Ein durchaus schlankes und minimalistisches Design zeichnet den 55er-QLED mit 4K-Auflösung aus, der Dolby Vision sowie HDR10+ unterstützt.

OnePlus TV 55 Q1 Pro:

Display:
  • 55-inch panel
  • 3840 x 2160 pixels
  • QLED-backlit Vertical Alignment (VA) panel
  • 16:9 aspect ratio
Processor:
  • MediaTek MT5670
  • 4 x Cortex A53 @ 1.5GHz
  • Mali G51 GPU
RAM: 2,5GB
Storage: 16 GB
Audio:
  • 50W output
  • 4 x full-range speakers
  • 2 x subwoofers
  • 2 x tweeters
Connectivity:
  • 4 x HDMI (HDMI 2 eARC)
  • 1 x USB 3.0
  • 1 x USB 2.0
  • Optical Audio input
  • Ethernet port
  • 3.5mm jack for AV input (converter included in the box)
  • USB-C for MTP and support for USB-C drives
  • IR receiver
  • Dual-band Wi-Fi
  • Bluetooth 5.0

OnePlus verbaut ein Setup aus acht Lautsprechern mit insgesamt 50 Watt die ein“surreales Surround-Sound-Erlebnis“ durch Dolby-Atmos-Unterstützung liefern sollen. Die Lautsprecherleiste senkt sich von der Unterseite des Fernsehers nach unten und hebt sich bei Nichtgebrauch wieder in das Gehäuse zurück. OnePlus bringt in Indien zwei Modelle auf den Markt: Den Q1 und den Q1 Pro. Beide haben das gleiche 55 Zoll große 4K-QLED-Panel und teilen sich die meisten der Funktionen, mit dem einzigen Unterschied: Die Soundbar.

Der Q1 Pro verfügt über die erwähnte integrierte Soundbar mit acht Treibern, die einen Sound von 50Watt liefert, und der Q1 hat ein Vier-Treiber-Design, das auch 50Watt Sound liefert. In allen anderen Bereichen sind die beiden Modelle identisch. Der Q1 liegt bei umgerechnet 900 Euro, 1200 Euro kostet das Modell Q1 Pro. Der OnePlus-Fernseher wird vorerst nur in Indien eingeführt. OnePlus-CEO Lau sagte im letzten Monat: „Wir arbeiten auch intensiv daran, den OnePlus TV in den Regionen Nordamerika, Europa und China einzuführen, sobald wir Partnerschaften mit den regionalen Content-Anbietern eingehen“.

-> OnePlus TV Webseite

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Diesen Standfuß mit dem Lautsprecher vorne dran finde ich absolut hässlich 😀
    Aber schön, dass nun auch die Handyhersteller Richtung TV gehen….
    Auch, wenn es mir eher so vorkommt, dass ein TV für viele immer unwichtiger wird…

    • Und mir kommt es so vor als ob die Leute noch nie so viel Tv geschaut haben wie heute, vor allem durch die Streamingdienste hat ja jetzt jeder Zugriff auf so viele Inhalte wie noch nie. Und ich denke auch das die Tv Verkäufe nicht weniger geworden sind sondern die Leute sind heutzutage deutlich öfter ein neues Modell kaufen.

  2. Ich bin echt gespannt auf Displaytests.

  3. Garantierte Updates über drei Jahre.. :-/
    Wenn ich überlege dass mein „dumb“ TV von LG schon seit 2011 an der Wand hängt.. mit einem Fire-TV ist es trotzdem smart..

    Ich finde es sollte Vorschrift sein, dass die „smart“-Einheiten dieser TVs als austauschbares Bauteil in das Gehäuse des Fernsehers eingebaut werden.. dann kann man die Einheit alle 4,5 Jahre tauschen und das Panel unabhängig davon vielleicht bis zu 10 Jahre betreiben..

    • Die Updates beziehen sich auf die Android Version, die Apps bekommen viel länger Updates.

    • Ich finde es sollte eine Vorschrift geben, die es nicht mehr erlaubt Smar-TVs zu bauen. Das sollten bessere Monitore sein und jeder kann dann den USB-Stick anstecken den er am liebsten mag für „Smarte“ Aufgaben. So kann der TV wieder über viele Jahre an der Wand bleiben ohne zu veraltern. Das vermeidet Müll und man hat immer die beste passende Alternative. Und günstiger ’sollte‘ so ein TV dann auch sein.

    • Die Updates nützen Dir nichts wenn die Hardware nicht mehr mitspielt. Mein (teurer) LG Fernseher wurde nach etwa einem Jahr und 2-3 Updates derart langsam, dass das Ding vollkommen unbrauchbar ist. Habe nun einen Fire TV 4K Stick dran und der Fernseher macht wieder Spaß. Aber dann brauche ich auch beim Kauf nicht die smarten Funktionen mit zu bezahlen…

  4. Sind die Displays von Samsung? QLED kenn ich nur von denen. Falls ja, dann könnte das darauf hinweisen dass Samsung auch Dolby Vision unterstützen könnte in Zukunft.

    Ansonsten bin ich gespannt auf größere Modelle… Ich brauch 65 oder besser 75″

    • Ich meine gelesen zu haben das die von Samsung sind. Die Smartphone Displays von Oneplus sind es auch.

    • Dolby Vision oder HDR10+ Unterstützung ist da vermutlich eher eine Software und Lizenzsache als das das Panel das nicht unterstützen würde. Wäre zumindest meine Vermutung.

    • Pappschachtel says:

      „QLED“ ist kein Samsung-eigener Markenbegriff. QLED-TVs waren z.B. auch von TLC auf der IFA zu sehen und da sind definitiv keine Samsung Panels drin. Das beschreibt nur die Technik dahinter, so wie OLED auch.

    • Nur 55 Zoll würde ich mir aktuell auch nicht nochmal neu kaufen, da sind 65 Zoll wirklich das Mindeste, erst recht bei den aktuellen Preisen.

      • Die Größe eines TV hat ja in erster Linie auch damit zu tun wo du in aufstellst. Nicht jeder hat ausreichend Sitzabstand das 65″ sinnvoll sind ..

  5. Variable Refresh Rate – mit Blick auf die kommende Konsolengeneration – wird aber nicht unterstützt oder?

  6. Das Design ist sehr schön, die ausfahrbare Soundbar ein Highlight. Sogar an die Rückseite wurde beim Design gedacht. Der wird vermutlich meinen LG ablösen. Ich hoffe die großen sind einigermaßen bezahlbar.

  7. 300€ Differenz für eine ausfahrbare Soundbar ist schon nicht gerade wenig… da erwarte ich aber auch, dass diese überdurchschnittlich gut sein muss. Die Preise gelten für Indien, bezogen auf Deutschland würde ich dank Steuern und Abgaben +200€ rechnen, sodass man bei 1100 € bzw. 1300 € landet.
    Da kommt man langsam in Preisregionen etablierter TV Hersteller, die in 55 Zoll bereits OLED anbieten (2018er Modelle) allerdings ohne Soundbar. Da müssen die Geräte schon beweisen, dass diese den Preis gegenüber der Konkurrenz rechtfertigen.

    Schade finde ich, dass keine Infos zu Bildwiederholfrequenz und VESA-Befestigungen für Wandmontage genannt werden.

    • Die Frage nach der VESA-Halterung kam mir auch direkt. Das Foto der Rückseite lässt ja leider befürchten, dass es nicht möglich ist. Denn schön ist der Standfuß nicht gerade…

      Auf dem ersten Foto hängt der Fernseher aber an der Wand.

      • Auf dem Bild mit der Rückseite kann man mit Zoom 4 Löcher für VESA Halterung erkennen, ist mir erst am Tablet aufgefallen, am PC Bildschirm hingegen nicht.
        Man kann also hoffen / erwarten, dass das 65″ Modell ebenfalls damit ausgestattet ist
        Den Fuss finde ich ok, ist Geschmacksfrage. Habe schon schlimmeres gesehen z.B. bei Samsung

  8. Erstes Review ist verfügbar: https://www.gsmarena.com/oneplus_tv_55_q1_pro_review-news-39473.php
    Kurzfassung: überteuertes Durchschnittsgerät

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.