OnePlus Nord: Weiteres Modell mit dem Qualcomm Snapdragon 690 geplant

Das OnePlus Nord ist bald in Deutschland zu haben – Caschy nahm es schon unter die Lupe und zeigte sich recht angetan. Offenbar ist nun ein weiteres Modell geplant, welches den Qualcomm Snapdragon 690 nutzen soll und damit die Leistung (und auch den Preis) etwas abspecken würde.

Der noch recht frische Snapdragon 690 ist für 5G gerüstet und entsteht im 8-Nanometer-Verfahren. Es handelt sich um einen Acht-Kerner der Mittelklasse, den wir auch an dieser Stelle genauer beleuchtet haben. Nun finden sich in OxygenOS 10.5 bereits Verweise auf ein neues Smartphone-Modell mit dem Codenamen „Billie“ und den Chip SM6350, welcher dem Qualcomm Snapdragon 690 entspricht.

Spannenderweise gibt es aber auch Verweis auf den SM4250 und das Board „Bengal“, welches dem Qualcomm Snapdragon 460 entsprechen soll. Hier ist aber noch offen, ob OnePlus da ebenfalls ein Nord-Modell planen könnte. In der Entwicklung scheinen sich aber zumindest zwei Geräte zu befinden: „Billie2T“ und „Billie8T“.

Alles Weitere verbleibt zunächst diffus. OnePlus hatte aber von Anfang an in Aussicht gestellt, dass weitere Geräte unter der Nord-Marke erscheinen sollen. Vielleicht steht uns also schon in naher Zukunft eine Art OnePlus Nord Lite ins Haus.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. 5G schön und gut aber bei dem Ausbau in Deutschland braucht das noch ewig bis das „alle“ nutzen können. Außerdem gibt´s ja da noch die Geschichte mit der Software. Nicht jedes Gerät was 5G und die entsprechenden Bänder n.x unterstützt funktioniert auch in diesen.

    Aber ein Telefon mit Loch im Display kommt mir eh nicht ins Haus. Habe am Samstag erst wieder ein Remi Note 8T eingeerichtet, da läßt sich aber die Notch per SW verbergen.

    Wenn es nach mir ginge dann die Cam weg lassen und als USB-C Ansteckmodul anbieten. Dann könnten die Blenden größer sein, auch gern 2 oder 3 und Fotolicht, sa das man die gesammte Gehäusebreite nutzen kann.

    Das eigentliche Gerät könnte billiger werden, und die Hersteller könnten verschieden Module zu verschieden Preisen anbieten.

    • therealThomas says:

      Das mit dem Ansteckmodul fände ich auch praktisch, ich würde mir dann einfach keines kaufen.
      Ich bezweifle aber stark, dass sowas in der breiten Masse kommt, denn die meisten Leute wollen halt doch eine Front-Cam und da immer ein separates Modul dabei zu haben kommt für die meisten wohl nicht in Frage (oder ständig nur am USB-C-Stecker am Gerät hängen lassen?).

      Von daher finde ich die PopUp-Cam von meinem Mi 9T sehr gut, die habe ich bisher nur rausgefahren, um damit rumzuspielen.

      • @ therealThomas

        Habe auch ein Mi9T super zufrieden, bekommt gerad ein Update. Also das ich die Front Cam wirklich sinvoll genutzt habe, war bei der Anmeldung bei der N26 ansonsten hab ich ein oder zweimal nen selfie gemacht mit jemand andes drauf um die Popupcam zu zeigen..

        Muß die glaub mal wieder benutzen nicht das der „Motor“ eingerostet ist *lol*

    • Bei der Telekom scheint 5G schon für 40 Mio Menschen verfügbar zu sein.
      Hier in NRW sind viele Gemeinden und Städte bereits am Start.

    • > […] und als USB-C Ansteckmodul anbieten.

      Es bekommt ja schon kaum jemand hin, ein separates Bluetooth-Headset zu nutzen, stattdessen quatschen die meisten lieber in alberner Haltung in das waagerecht vor das Gesicht gehaltene Telefon. Selbst wenn es solche Modulen gäbe (ich fände das prima), wie lange soll es dauern, bis die Selfienauten diese verlieren, verlegen, sich klauen lassen?

  2. Techi1409 says:

    Sehr interessant wieso sie es Billie 8T nennen also könnte vielleicht das Nord Lite oder sowas in der Art ein Ersatz für die T Serie werden? Wäre interessant

    • Die T Serie ist ja eine seperate Serie ,zumal oneplus sicher kein Gerät mit einer noch schwächeren CPU Releasen wird . Das 8t bzw 8t pro wird dann wohl mit dem 865+ , neuer Cam usw erscheinen.

  3. Habe selber ein One+ 8Pro und bin sehr zufrieden mit Gerät.
    Wenn jetzt angefangen wird den Markt mit zig Geräten zu überschwemmen, vorallen die sich kaum voneinander unterscheiden, dann wird es auf lange Sicht Berg ab gehen bei One+ mit der Software (-pflege), dh sie würden enden wie Samsung, Xiaomi, usw.. Sie würden dadurch quasi das verlieren was sie zurzeit auszeichnet.

    Mein Vorschlag an One+: ein Einstiegsmodell, ein Mittelklassemodell und ein Flagship und mehr nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.