OnePlus Nord offiziell vorgestellt – startet ab 399 Euro

OnePlus rührte in den letzten Wochen wieder ordentlich die Werbetrommel: Ein neues Smartphone näherte sich der heutigen Vorstellung. Mit dem OnePlus One begann OnePlus Erfolgsgeschichte im Jahr 2014. Mit einem Einstiegspreis von 269 Euro brachte man das Smartphone damals als „Flaggschiff-Killer“ an den Start. In den letzten Jahren hob man die Preise stetig an, bot aber auch entsprechend mehr bei seinen Smartphones an – mit dem aktuellen Flaggschiff, dem OnePlus 8 Pro kratzt man nun in der Maximalausstattung an der 1000-Euro-Grenze. OnePlus wurde erwachsen, die „Flaggschiff-Killer“ mutierten in den letzten sechs Jahren mehr und mehr zu Flaggschiffen, die die Konkurrenz nicht mehr im Preis, sondern insbesondere in Software und Performance das Fürchten lehrten.

Mit dem OnePlus Nord möchte man auf zu „neuen Anfängen“ – oder eher gesagt „Back to the roots“: Ziel sei ein „erschwingliches Smartphone“, möglichst ohne Kompromisse gewesen. Das Nord soll – da spuckt man seitens OnePlus große Töne – den eigenen Standards treu bleiben, eine schnelle Benutzererfahrung und eine Kamera auf hohem Niveau anbieten. Soviel sei vorweggegriffen: Mit einem Startpreis von 399 Euro siedelt man sich preislich wieder deutlich unter den derzeitigen Flaggschiffen an, die damaligen 269 Euro überschreitet man aber – wie auch erwartet – deutlich.

Große Ambitionen hat man hier mit dem Nord. Die letzten Wochen tröpfelten offizielle und auch inoffizielle Informationen zum OnePlus Nord ein. Zeit, dass wir uns dem Gesamtpaket der technischen Details des neue vorgestellten Smartphones von OnePlus widmen – Überraschungen gibt es hier wohl keine mehr.

Im Inneren des OnePlus Nord werkelt ein Qualcomm Snapdragon 765G. Mit dem verbauten X52-Modem ist man daher bereit fürs 5G-Netz – welches zumindest im DSS-Bereich so langsam hierzulande anrollt. Dem im 7nm-Verfahren gefertigten Octa-Core-SoC mit bis zu 2,4 GHz Taktfrequenz steht eine Adreno-620-GPU zur Seite. Zur Seite stehen wahlweise 8 oder 12 GB LPDDR4X-Arbeitsspeicher. Beim Speicher setzt man auf UFS 2.1, hier gibt es eine Ausstattung mit 128 GB sowie mit 256 GB. Außer dem an Bord: NFC, Dual Band GPS sowie Galileo. Beim WiFi setzt man auf Unterstützung von 802.11 ac (2×2 MIMO) – WiFi 6 gibt es nicht. Außerdem mit von der Partie: Bluetooth 5.1.

Auf der Front wartet ein 6,44 Zoll (ca. 16 cm) großes AMOLED-Display im 20:9-Verhältnis auf. Jenes löst mit 2400 x 1080 Pixeln (408 ppi) auf und ist plan – entgegen den großen Brüdern also nicht gekrümmt. Und man bietet mit 90 Hz Unterstützung für höhere Bildwiederholraten und eine Abtastrate von 180 Hz. Das Display unterstützt den sRGB- sowie den P3-Farbraum – da zeigte man sich bei anderen OnePlus-Smartphones ja bereits sehr flexibel an Einstellungsmöglichkeiten – und soll bis zu 2048 Dimmstufen anbieten. Die Abmessungen des Nord liegen bei 158.3 x 73.3 x 8.2 mm.

Auffallend: die breite Kamera-Aussparung auf der Vorderseite. Hier verbirgt sich nicht etwa ein dedizierter Sensor, um das Entsperren per Gesicht sicherer zu machen, sondern eine Weitwinkelkamera. Face Unlock gibt es trotzdem, hier setzt man jedoch nur auf die Frontkamera. Außerdem hat man einen In-Display-Fingerabdruck-Scanner verbaut.

Zurück zu den Kameras: Da gibt es auf der Vorderseite nun ganze zwei Stück. Neben dem 32 Megapixel starken Sony IMX616 – da sticht man sogar die 8-Pro-Modelle auf dem Datenblatt aus – hat man zudem noch einen weitwinkligen 8 Megapixel-Sensor im Gepäck. Jener soll 105 Grad Sichtwinkel bieten und Selfie-Sticks überflüssig machen, da auch so mehrere Personen problemlos ins Sichtfeld passen.

Auf der Rückseite protzt man dann mit einem Quad-Kamera-Setup. Mit dem 48-Megapixel-Sensor (f/1.75) IMX586, ebenfalls von Sony, verbaut man denselben Hauptsensor wie im OnePlus 7T und dem OnePlus 8. Mittels Pixel-Binning-Technologie bietet man 12-Megapixel-Fotos an. Im Ultraweitwinkel von 120 Grad setzt man auf f/2.25 und 8 Megapixel. Die Makrokamera bietet lediglich 2 Megapixel an – vermutlich ebenfalls selbige Sensoren wie im OnePlus 8 (Randnotiz: Die Makrolinse überzeugte mich ganz und gar nicht). Bei der vierten Linse setzt man auf einen 5-Megapixel-Tiefensensor (f/2.4) und nicht gar auf eine Zoom-Linse. Zum Vergrößern muss man auf einen zweifachen Digitalzoom zurückgreifen, eine dedizierte Zoom-Linse gibt es nicht. Für Nachtaufnahmen steht sowohl für die Hauptkamera, als auch für die Ultraweitwinkel-Kamera OnePlus „Nightscape“-Modus zur Verfügung, welcher neun Bilder zusammenrechnet.

Der 4115 mAh große Akku lässt sich mit OnePlus Warp-Schnellladetechnologie (Warp Charge 30T) mit 30 W druckbetanken. In rund einer halben Stunde soll der Akku dann wieder zu 70 Prozent mit Saft gefüllt sein. Auf die Waage bringt das OnePlus Nord rund 184 Gramm. Ebenfalls mit von der Partie: Der Alert-Slider an der Gehäuseseite, welcher zwischen Lautlos,- Vibrations- sowie Klingelton-Modus wechselt.

Auch auf dem Nord setzt OnePlus auf die OxygenOS-Oberfläche – mir im Android-Segment immer noch eine der liebsten. Zum Start gibt es hier OxygenOS 10.5, basierend auf Android 10. Wie bei den Flaggschiffen üblich sollen jedoch 2 Jahre Software- sowie 3 Jahre Security-Updates folgen.

Das OnePlus Nord kommt in den Farben Blue Marble und Gray Onyx in einem matten Finish. Die Ausstattungen in 8 GB / 128 GB sowie 12 GB / 256 GB sind für einen Preis von 399 Euro bzw. 499 Euro erhältlich. Die Vorbestellung startet ab sofort im Online-Pop-up, weitere Verkaufspartner wie Amazon und Sparhandy sollten ab 17 Uhr folgen. Ab dem 4. August soll das OnePlus Nord dann regulär zur Verfügung stehen.

Technische Details des OnePlus Nord

  • Display:
    • Größe: 6,44 Zoll
    • Auflösung: 2400 x 1080 Pixel (408ppi)
    • Seitenverhältnis: 20:9
    • Refresh Rate: 90 Hz
    • Typ: FluidAMOLED
    • Sonstiges: sRGB, DisplayP3, Corning Gorilla Glas 5
  • SoC: Qualcomm Snapdragon 765G (Octa-Core 7nm, bis zu 2,4 GHz)
  • GPU: Adreno 620
  • RAM: 
    • 8 GB (LPDDR4x)
    • 12 GB (LPDDR4x)
  • Speicher:
    • 128 GB (UFS 2.1)
    • 256 GB (UFS 2.1)
  • Akku: 
    • 4115 mAh
    • aufladbar mittels Warp Charge 30T (30W; 5V/6A) 
  • Kamera:
    • Frontkamera
    • Hauptkamera: Sony IMX616, 32 Megapixel, EIS, f/2.45
    • Ultraweitwinkel: 8 Megapixel, f/2.45, 105 Grad Sichtfeld
    • Rückkamera
    • Hauptkamera: Sony IMX586 (48 Megapixel, OIS, EIS, f/1.75)
    • Ultraweitwinkel: 8 Megapixel, f/2.25, 119 Grad Sichtfeld
    • Makrokamera: 2 Megapixel, f/2.4
    • Tiefensensor: 5 Megapixel, f/2.4
    • Sonstiges: 2x Digital-Zoom, Multi-Autofokus (PDAF+CAF), Dual-Flash
    • Video: 4K 30 fps, 1080p 60 fps
  • Konnektivität (Europa):
    • GSM: GSM850, GSM900, GSM1800, GSM1900
    • WCDMA: B1, 2, 4, 5, 8, 9, 19
    • LTE-FDD: B1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 12, 17, 18, 19, 20, 26, 28, 32, 66
    • LTE-TDD: B34, 38, 39, 40, 41
    • (LTE/LTE-A: 4×4 MIMO, support up to DL Cat 18/UL Cat 13 (1.2Gbps /150Mbps) )
    • 5G: N1, 3, 7, 28, 78
    • MIMO: LTE:B1 , 3, 4, 7, 38, 41 NR: N1, 3, 7, 78
  • Wi-Fi:
    • 2×2 MIMO,Wi-Fi802.11a/b/g/n/ac, 2.4G/5G
  • Bluetooth: Bluetooth 5.1 (aptX &aptX HD& LDAC& AAC)
  • Standort: GPS(L1+L5 Dual Band), GLONASS, Galileo(E1+E5a Dual Band), Beidou, SBAS, A-GPS, NavIC
  • Ports:
    • USB 2.0 Typ-C
    • Dual-SIM
  • Sensoren: 
    • In-Display-Fingerabdrucksensor
    • Beschleunigungsmesser
    • Kompass
    • Gyroskop
    • Ambient Lichtsensor
    • Abstandssensor
  • OS: OxygenOS 10.5 (Android 10 basiert)
  • Sonstiges: NFC, linearer Vibrationsmotor, Alert Slider, Face Unlock
  • Abmessungen: 158.3 x 73.3 x 8.2 mm
  • Gewicht: 184 Gramm
  • Farben: Blue Marble, Gray Onyx

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Bei 6.44 Zoll habe ich aufgehört zu lesen.

  2. Ich finde display´s wo „Rambo“ seine Schießübunge gemacht hat auch total hässlich. Außerdem kleiner so u. 6 zoll wäre ja mal was gewesen. nicht jeder braucht für Unterwgs nen Tablet.

  3. Name unwichtig says:

    Ich für meinen Teil hatte ja gehofft, es käme zusätzlich ein zweites Nord raus, das das Portfolio (preislich) nach unten hin ein wenig abrundet. 6 GB Speicher und ein nicht-5G-fähiger SoC hätten’s ja locker auch getan…

  4. Wegen dem haben die so einen Zirkus veranstaltet? Es ist ein günstiges Oneplus und bietet nicht was man nicht schonmal gesehen hätte. Mit Sicherheit eine gute Option in der Preisklasse aber jetzt nicht ein Smartphone weshalb ich jetzt sofort bestellen müsste. Mittlerweile gefallen mir gekrümmte Smartphone Displays ganz gut, von daher wäre das Nord bei mir sowieso raus.

    • Bei mir wäre ein gekrümmtes Display ein Ausschlusskriterium.
      Aber allgemein, an der Klinke wurde gespart, bietet nichts besonderes was es nicht ähnlich bei Konsorten gibt. viel Lärm um nichts. Ganz nett, und Support dürfte ja hoffentlich auch gut sein. Aber da war das Mi 10 lite oder Poco F1 der tatsächliche Kracher.

  5. Richtig geiles Teil! Bestes Preis/Leistungsverhältnis überhaupt, meiner Meinung nach.

  6. Abracadabra says:

    Ich bin recht angetan. Und bei dem Preis kann man nicht viel falsch machen. Sobald es lieferbar ist, bin ich dabei.

  7. Würde dem mi 10 lite 5G da den Vorzug geben ..

  8. Ich hatte gehofft einen würdigen Nachfolger für mein P9 zu bekommen.
    Das ist mit seinen 145x71x7mm schon ausreichend gross. Schade, dass da Nord nochmal deutlich grösser ist.

Schreibe einen Kommentar zu Malte Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.