OneDrive erweitert Synchronisationsmöglichkeiten frür Privatkunden

OneDrive für Privatkunden hat eine neue Option erhalten, die bisher nur Geschäftskunden zur Verfügung stand. So ist es nun möglich, die Windows-Ordner für Dokumente, Bilder und auch direkt Dateien vom Desktop, automatisch zu synchronisieren.

Beansprucht ihr dieses Feature unter Windows 10, dann hält OneDrive jene Ordner automatisch synchronisiert. Besonders nützlich ist diese Funktion, wenn ihr oft Dateien auf den Desktop schmeißt, ohne groß darüber nachzudenken.

Microsoft hatte diese Funktion bereits im Juni an Geschäftskunden verteilt. Nun sind aber auch normalsterbliche Nutzer an der Reihe. Laut einem Sprecher der Redmonder vereinfache man es dadurch, wichtige Dateien und Ordner über alle Geräte synchron zu halten.

Anknipsen könnt ihr die Funktion, indem ihr in den OneDrive-Einstellungen unter Windows 10 zum Reiter „Automatisch Speichern“ wechselt und dort die entsprechenden Einstellungen vornehmt. Ich hatte die Möglichkeit bereits zur Auswahl, so dass Microsoft auch in Deutschland schon dabei ist die Neuerungen zu verteilen.

Es gibt aber einige Einschränkungen für die sogenannten „Protected Folders“, wie man jene zur Synchronisation prädestinierten Ordner nennt. Etwa unterstützt das Procedere keine Outlook-PST- oder OneNote-Dateien. Trotzdem geht Microsoft hier einen guten Weg, um mehr Dateien in OneDrive zu sichern.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

28 Kommentare

  1. Ich nutze diese Funktion seit einem Jahr mit O365 Home. Ich verstehe nicht was daran neu ist?

    • Jetzt haben das alle Menschen mit Microsoft Konto. Nicht nur die die Zahlen.

    • Nein, nutzt Du nicht :). Du nutzt die Funktion „Standardmäßiges Speichern von Dateien in OneDrive unter Windows 10“. Das gibt es für O365-Nutzer schon ewig, ist aber nicht identisch mit der brandneuen Funktion „Folder Protection“. Diese neue Funktion ist auch noch nicht für alle verfügbar, auf meinem Privatrechner steht mir das noch nicht zur Verfügung

  2. wo gehen die daten hin? verbindung verschlüsselt? speicherort vor der NSA sicher?

    • Ist das wichtig? Wenn jemand etwas über dich wissen möchte, weiß er es bereits, egal wo die Daten liegen, ob sie verschlüsselt sind und ob Organisationen darauf zugreifen können oder nicht. Wann sollte im Übrigen seine eigene Relevanz (z.B. für NSA und Co.) nicht überschätzen.

      • Selten so einen Unsinn gelesen. Wenn meine Daten mit einem aktuellen und anerkannten Verfahren verschlüsselt sind, dann kann ich in 99% der Fälle davon ausgehen, dass niemand außer mir darauf zugreifen kann. (es sei denn ich hab als Passwort ’susi‘ oder ‚1234‘ gewählt)
        Wer eine Cloud nutzt, kann sich ja sowas z.B. anschauen: https://cryptomator.org/de/
        Anders sieht es aus, wenn sich irgendein Geheimdienst für mich persönlich interessieren würde. Aber, wie du selber richtig bemerkst, sollte man diesbezüglich seine Relevanz nicht überschätzen.

        • Wer über genügend Ressourcen/Einfluss verfügt kann alles mitlesen. Warum sollte es anders sein? Und warum sollte mich das kümmern (Relevanz!)?
          Ich würde eher sagen, anerkannte aktuelle Verfahren sind zu 99% sicher, weil deren Nutzer nicht im Fokus stehen. Nicht, weil die Verfahren so sicher sind.
          Bei OneDrive und allen anderen Cloudspeichern sind die Hürden sicher nicht so hoch, die Wege höchstwahrscheinlich weniger gesichert, aber es wird für die allermeisten Nutzer immer noch genug sein, da sie nicht im Fokus stehen. Für kriminelle Bedrohungen sind die Maßnahmen durchaus geeignet, was ja auch ursprünglich Sinn der Meldung war.

    • Die Daten gehen in die Microsoft-Cloud. Es ist nicht dokumentiert, ob das dann auf Servern in den USA oder in Europa landet. Die Übertragung ist SSL/TLS-verschlüsselt mit 2048 Bit. Die Daten werden in der MS-Cloud auch verschlüsselt gespeichert, allerdings hat MS die Schlüssel dafür. Die Schlüssel werden separat von den Daten gespeichert; einfach mal eine Platte in einem MS-Rechenzentrum klauen reicht aber nicht. Näheres findet sich hier: https://support.office.com/en-us/article/data-encryption-in-onedrive-for-business-and-sharepoint-online-6501b5ef-6bf7-43df-b60d-f65781847d6c?ui=en-US&rs=en-US&ad=US

      Jeder muss dann für sich selbst beurteilen, ob der Komfort einer Speicherung/Sicherung das Cloud-Risiko wert ist – genau wie bei anderen Diensten wir Sropbox, Google Drive etc.

  3. Mike Fedders says:

    Ist damit dann auch der Zugriff auf alte Versionen einer Datei (oder eines Verzeichnisses) auf Onedrive möglich für private User? (wie zB bei Crashplan)

    • Mal abgesehen davon, dass es Crashplan für private Nutzer nicht mehr gibt – Ja, OneDrive sichert die Dateiversionen der letzten 30 Tage (ist jedenfalls mit einem O365 so – ob es die Gratisversion von OneDrive auch macht, weiß ich nicht).

      Bitte bedenken: Wenn ich mich richtig erinnere, hat Crashplan den kompletten Rechner incl. eventuell angeschlossener USB-Platte gesichert, also eine „richtige“ Datensicherung gemacht.
      OneDrive bietet hier aber nur an, drei Verzeichnisse (Desktop, Dokumente, Bilder) zu sichern.

  4. Wow. Es gibt andere Lösungen, die seit etlichen Jahren einfach jeden beliebigen Ordner synchronisieren können. Auch Microsoft konnte das, wenn ich mich recht erinnere, einst mit dem eingestellten Windows Live Mesh. Damit konnte man im übrigen auch die Office-Einstellungen synchronisieren.
    Generell würde ich mir direkt integrierte weitergehende Synchronisierungsmöglichkeiten wünschen. Man stelle sich vor, man installiert Betriebssystem und Office neu und auf Wunsch sind sämtliche Einstellungen wieder hergestellt.

    Ich würde mir bei der jetzt vorgestellten Funktion noch wünschen, Unterordner auswählen zu können. Ich benötige nicht die Synchro aller Dokumente, aber z.B. nur die Spielstände.

  5. Fritz Dingwerth says:

    Hallo, ich lese hier für Windows…gibts das für Mac OS auch?
    Danke wenn jemand was dazu weiß und Gruß Fritz

  6. Stephan Leci says:

    Eindringliche Warnung vor einem Microsoft Account

    Hier stehe ich jetzt: Hinweis: Möglicherweise müssen Sie 30 Tage warten, bis Sie vollständigen Zugriff auf Ihr Konto erhalten.
    Hintergrund: Vor ein paar Jahren habe ich mal für eine Windows Tablet einen Microsoft Account angelegt. Mit diesem Account habe ich jetzt versucht eine xBox anzumelden. Alle Microsoft Dienste wie Outlook, Office, Windows, OneDrive, Skype, xBox etc. laufen über einen Account. Eigentlich sinnvoll. Ich musste aber mein Passwort zurück setzen. Ich habe fast zehn mal den Button zum Erhalt einen Sicherheitscodes an meine Email Adresse gedrückt. Irgendwann nach über einer Stunde kamen dann auch nach und nach im Halbstunden Takt irgendwelche Codes von denen aber keiner funktioniert. In meiner Not habe ich schon versucht über Twitter mit Microsoft Kontakt zu bekommen – andere sinnvolle Support Wege wie eine Hotline oder so gibt es nicht. Über Twitter konnte mir auch nicht geholfen werden. „Please be advised that due to security purposes and account privacy, we do not have access to your account;“ Die sollen mir einfach zeitnah einen blöden Code zuschicken. Jeder kann es, Apple, Google, Amazon, GMX, Dropbox, Spotify etc nirgendwo habe ich Probleme. Gott sei Dank konnte ich auf meinem Rechner Windows 10 ohne irgendwelche Online Anmeldung installieren/einrichten. Wenn ich mir vorstelle ich hätte alle meine wichtigen Daten auf OneDrive und käme nicht mehr dran, ich würde Amok laufen.
    Daher noch mal meine Eindringliche Warnung: Macht Online so wenig wie möglich mit Microsoft – die kriegen es nicht auf die Kette.

    Wahrscheinlich schicke ich die xBox zurück an Amazon und habe mehr Zeit für die Familie und Freunde – auch gut.

  7. Stephan Leci says:

    Ich war schon vor Boris „drin“. Ich würde sagen, dass ich mich nicht wie der letzte Mensch anstelle. Wie ich geschrieben habe, bei keinem anderen Dienst/Service habe ich solche Probleme.

    • Ich glaube eher wie der erste Mensch stellst du dich an! 10mal das Passwort zurückzusetzen und dann alle Codes durchzuprobieren könnte man als vernümftiger Mensch als Hacking interpretieren. Glücklicherweise unterbindet MS das.

  8. Stephan Leci says:

    Der Punkt ist, dass die erste Mail mit einem Code erst nach zwei Stunden in meinem GMX Konto auftauchte. Bis dahin hatte ich schon ein paar mal einen Code angefordert. Ich habe dann erst mal den letzten Code ausprobiert.
    Jetzt bin ich mittlerweile ein Schritt weiter, jetzt habe ich z.B. Namen und Geburtsdatum eingeben müssen. Dann sollte ich Betreffs und Email Adressen von mit Outlook geschriebenen Mails angeben. Ich habe aber nie eine Mail mit Outlook geschrieben. Ergebnis, neue Mail von Microsoft:
    “ Leider hat unser automatisches System festgestellt, dass die Informationen, die Sie angegeben haben, nicht ausreichend sind, um Sie als Inhaber des Kontos zu identifizieren. Microsoft nimmt die Sicherheit und den Datenschutz seiner Kunden sehr ernst und unser Bemühen, Ihre persönlichen Informationen zu schützen, verpflichtet uns dazu, dass wir in der Identifizierung der Kontoinhaberschaft mit großer Sorgfalt arbeiten. Wir haben die zusätzliche Maßnahme getroffen Ihr Konto zu sperren, bis wir Sie als Kontobesitzer bestätigen können. Damit kann das Konto nicht mehr genutzt werden und Sie sind vor böswilligen Aktivitäten geschützt.“
    Ich werde bescheuert.
    Wie ich geschrieben habe, wenn ich nicht mehr an meine Daten im OneDrive, nicht mehr an meine Mails im Outlook, nicht mehr an gekaufte Office Produkte, nicht mehr an gekaufte Spiele käme, da würde ich krank werden. Da nutze ich lieber Dropbox, GMX oder GMail, OpenOffice, Steam.
    Ich bin Kunde, der für den Service ggf. auch bezahlt – da soll bitte sichergestellt sein, dass ich meinen Account auch nutzen kann. Wenn die Sicherheitsparanoia dazu führt, dass der normale Kunde gegängelt wird, dann sollte man seine Konzepte einfach mal überdenken.
    Nirgend wo sonst habe ich solche Probleme – da kann man doch schlecht sagen ich wäre der letzte Mensch, oder?

    • Triff doch bitte den „Antworten“ Button …

      Erstens finde ich das 1a was Microsoft da macht. Du bist selber schuld wenn du so einen Blödsinn machst. Ich meine denk vielleicht mal nach bevor du wild klickst.

      Troll dich bitte!

      • Stephan Leci says:

        Zweiter alter Account, ich habe mich angemeldet.
        Ich war hier: https://account.microsoft.com/profile/ -> „Anmeldung bei Microsoft verwalten“
        Dann wurde mir mal wieder eine Sicherheitscode zugeschickt, warum?
        Warte jetzt ganz geduldig seid über einer halben Stunde auf die Mail.

        Hier noch ein Auszug aus der Twitter Konversation mit Microsoft.
        Bitte lesen, verstehen und mich nicht stumpf beleidigen.
        Mir geht es nur darum, hier dem mündigen Leser auf Probleme hinzuweisen, die man mit einem Microsoft Account haben kann. Es kann auch finanzieller Schaden entstehen. Wenn man die Google Suche nutzt, sieht man, dass ich nicht das einzige „Opfer“ bin

        Ich
        I know all the tips. The problem is, I never wrote an Email with Outlook. It is not possible for me to give e-mail Adresses or e-mail subjects.
        MS
        The set of questions that we’ve provided in the recovery form will serve as the proof that you are the owner of the account. Hence, all the questions must be filled out correctly. Since you are not using the account for email purposes, we do understand that it is not possible for you to answer those questions. In this case, we suggest that you create or sign up for a new account.
        Ich
        Thank you for this information. If I had bought xbox games online from microsoft, would they be lost in such a case?
        MS
        Do you mean you have purchased services and Microsoft products using this email address? If the game is a digital copy you won’t be able to access it anymore as you don’t have access to that email address.

        • Stephan Leci says:

          Ich habe jetzt einen dritten Microsoft Account angelegt und jetzt scheint es endlich zu funktionieren. Ich habe bei dem ganzen Einrichten drei SMS mit Codes bekommen – wenn es hilft.
          Keine Ahnung warum ich seit Jahren ein GMX Account , einen Google Account, einen Steam Account, einen Spotify Account, einen Amazon Account habe und der eine Account reicht völlig.
          Microsoft, ihr habt doch schon beim Thema Smartphone versagt, jetzt gebt euch doch mal endlich Mühe.

        • Sei mir bitte nicht böse aber aber du hast Fehler gemacht und dich als „Hacker“ geoutet und dann glaubst du das irgendwer im MS Twitter Team dir Zugriff zu einem Account gibt? Meine Güte!

          Es gibt x Sicherheitsmechanismen bei MS die man nutzen kann um seinen Account zu schützen und im Problemfall trotzdem noch Zugriff zu haben. Aber das ist ja alles unwichtig und man verliert sein Passwort welches den Account schützt in den man Geld investiert hat für Games usw. WTF!

          Vielleicht probierst du mal was das nennt sich Geduld!

          • Stephan Leci says:

            Leider scheinst du nicht in der Lage oder gewillt konzentriert zu lesen und einen Text zu verstehen.
            Es war auch etwas Englisch dabei – sorry.
            Beim zweiten Account hatte ich überhaupt nicht mein Passwort vergessen.
            Im „Problemfall“ hat man im schlimmsten Fall keinen Zugriff mehr – gekaufte Spiele sind weg.
            Twitter scheint der einzige Weg noch mit Menschen bei Microsoft kommunizieren zu können. Über Twitter habe ich die nötigen Infos erhalten.

            Zumindest fühle ich mich jetzt als „Hacker“ irgendwie geil.

            • Der „Problemfall“ tritt nicht ein wenn man nicht fahrlässig handelt!

              Aber man kann dein Bsp. gut nutzen um zu zeigen das MS Accounts gut schützt.

              • Stephan Leci says:

                Wenn ich den PIN meiner Bankkarte vergesse und daraufhin die Bank Tausende Euro auf meinem Konto einbehält, dann ist es natürlich meine Schuld, ich habe schließlich fahrlässig gehandelt. Ist doch logisch, oder?
                Aber gut, dass das Geld geschützt auf der Bank ist und weder ich noch andere an das Geld kommen.

                • Genau wie bei einer Bank, bei der du dich in einer Filiale authentifizierst oder neue Bankkarte bekommst, gibt es bei MS solche Recovery Methoden bei der man eben Geduld mitbringen muss.

                  Bei dir ist aber wohl das Geld auf der Bank leider verloren weils halt länger als 30min dauert.

                  • Stephan Leci says:

                    Bekommst du eigentlich Geld von Microsoft für dein Geseier?
                    Bei mir ist das Thema Microsoft/xBox erst Mal durch. Die Kiste wird zurück zu Amazon geschickt.
                    Der ganze Anmelde-Stress hat es mir verleidet und mein Vertrauen zu Microsoft ist erst Mal dahin.
                    Die zehn Stunden im Jahr die ich Spiele, schaffe ich auch bei Steam ohne Stress.

Schreibe einen Kommentar zu MrX2008 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.