Olympus untersucht möglichen Hackerangriff

Olympus untersucht laut eigenen Aussagen einen potenziellen „Cybersecurity-Vorfall“, wie man es vorsichtig betitelt. Betroffen sei möglicherweise die EMEA-Region, welche Europa, den Mittleren Osten und Afrika einschließt. Ereignet habe sich der etwaige Vorfall am 8. September 2021.

Man habe laut Olympus verdächtige Aktivitäten bemerkt und direkt darauf mit seinen Sicherheitsexperten reagiert. Aktuell arbeite man mit höchster Priorität daran, den Vorfall zu klären. Als Teil der Untersuchungen habe man Datentransfers durch möglicherweise kompromittierte Systeme vorerst gesperrt. Seine externen Partner habe man ebenfalls informiert.

Es gelte nun das Ausmaß des Zwischenfalls zu klären, bevor man sich konkreter äußere. Man entschuldigt sich seitens Olympus für alle Umstände. Weitere Neuigkeiten werde man mitteilen, sobald man der Sache auf den Grund gegangen sei.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. EMEA = Europa, *Naher Osten*, Asien. Ganz easy zu merken, für die Engländer ist das der „middle east“, weil die ja weiter davon weg sind und das dann quasi in der Mitte zu Fernost liegt, für uns ist er näher dran 🙂

  2. Davon abgesehen, dass dieser Sicherheitsvorfall überhaupt derart auftrat (peinlich), reagiert Olympus hierbei sehr gut: proaktiv an die Kunden gewandt und eine klare Angabe der zu treffenden Maßnahmen.

  3. Betroffen ist Olympus Medical.
    Getroffen von der Ransomware BlackMatter.

    „A ransom note left behind on infected computers claimed to be from the BlackMatter ransomware group. “Your network is encrypted, and not currently operational,” it reads. “If you pay, we will provide you the programs for decryption.” The ransom note also included a web address to a site accessible only through the Tor Browser that’s known to be used by BlackMatter to communicate with its victims.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.