Anzeige

OLED-TV 2021: Neue Serie von LG mit verbesserter Helligkeit

Auch in diesem Jahr wird LG neue OLED-Modelle auf den Markt bringen. LG gehört seit Jahren zur Spitzenklasse bei den TV-Geräten und bei OLED konnte man nun laut eigener Aussagen noch Dinge verbessern. Jene Verbesserungen sollen dann noch einmal in die OLED-Serie 2021 einfließen.

> Gaming-Tipp für LG OLEDs: Eingang auf „PC“ umstellen

Das neue 77-Zoll-OLED-Display von LG Display zeigt laut des Unternehmens Fortschritte in der Bildqualität durch neu entwickelte und hocheffiziente Materialien sowie das Hinzufügen einer speziellen Schicht zum Display, wodurch die Effizienz um rund 20 % verbessert wird. Höhere Effizienz bedeutet, dass das Display seine Helligkeit verbessert, um lebendigere Bilder zu realisieren.

> LG tauscht wegen Überhitzungsgefahr Netzteile einiger OLED-TVs

OLED-Displays sind selbstemittierend, da ihre Pixel Licht und Farbe selbst emittieren und sich in einem Prozess namens „Pixel Dimming“ individuell steuern. In Bezug auf ein 8K-OLED-Display emittieren 33 Millionen Pixel auf diese Weise selbst, so LG. Durch das Pixel Dimming können OLED-Displays hellere oder dunklere Bilder mit hoher Genauigkeit realisieren, was zu einer guten Bildqualität führe.

> LG verteilt Apple AirPlay 2 und HomeKit für TVs aus dem Jahr 2018

Auf der anderen Seite seien laut LG selbst Premium-LCD-TVs, wie z.B. Mini-LEDs, in der Verbesserung des Kontrastverhältnisses durch „Local Dimming“, einer Methode zur Steuerung eines Bildschirms durch Aufteilung in rund 2.500 Bereiche, begrenzt.

> LG QNED: Neue Fernseher mit Mini-LED-Technologie werden auf der CES 2021 vorgestellt

LG plane, seine neue OLED-Technologie der nächsten Generation in High-End-TV-Modellen einzusetzen, die in diesem Jahr auf den Markt kommen, und die Verbreitung schrittweise auszuweiten. Darüber hinaus wolle das Unternehmen seine Produktpalette durch die Produktion von 83-Zoll- und 42-Zoll-OLED-TV-Displays ab diesem Jahr verstärken, zusätzlich zu den bestehenden 88-Zoll-, 77-Zoll-, 65-Zoll-, 55-Zoll- und 48-Zoll-OLED-TV-Displays. Die transparenten Displays sind wohl noch etwas zu teuer für den normalen Kunden.

Auch Geräte mit Cinematic Sound OLED (Film CSO) wolle man in verschiedenen Produkten verbauen. Hierbei fällt dann ein separater Lautsprecher weg, da der Ton über das Display wiedergegeben wird.

Angefangen mit einem 55-Zoll-Full-HD-Display ist die Produktpalette inzwischen auf mittelgroße und große Displays von 48-Zoll-4K bis 88-Zoll-8K angewachsen. Während im ersten Jahr der OLED-TV-Produktion 2013 200.000 Displays ausgeliefert wurden, erreichte die Zahl der ausgelieferten Einheiten im vergangenen Jahr 4,5 Millionen, und LG plant, diese Zahl in diesem Jahr auf 7 bis 8 Millionen Displays zu erhöhen.

Preise, Verfügbarkeit und Modelle für das 2021er-Lineup der OLED-Modelle wolle man separat vorstellen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Oh, ein 42″ OLED. Dann von LG, also möglicherweise mit G-Sync, VRR etc.. Also voll tauglich als Monitor. Ich bin gespannt!

    • Yes, ich freue mich auch schon – in der Hoffnung, dass man ihn auch als Monitor und nicht als „kleiner Gaming TV“ nutzen kann (längere Zeit).

  2. Bei dem überblitzten Gesicht wirkt das schwarz vom Fernseher gleich viel schwärzer.

    • Wobei es (das schwarz vom TV) auch in Realität sehr schwarz sein dürfte. Bei OLED ist schwarz auch gleich schwarz, egal wie hell die hellen Bereiche werden mögen.

  3. Wie groß ist denn eigentlich der Übergangsbereich zwischen schwarz/aus und dunkelgrau/an?
    Komplettes schwarz durchs Ausschalten der LEDs ist ja klar, aber wenn beinahe schwarze Bereiche dann trotzdem wieder zu hell strahlen, ist ja dennoch eine Kante zu sehen.
    Hat da jemand einen Einblick?

  4. Dann sinken mit etwas Glück die Preise für die aktuellen Modelle spürbar. Habe einen 65 Zoll OLED als nächsten Fernseher auch im Blick, aber die aktuellen Preise sind mir für einen Fernseher dann doch noch zu hoch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.