Oculus Rift ab 20. September auch offiziell in Deutschland, kann vorbestellt werden

artikel_oculusriftAuf Virtual Reality Headsets wie Oculus Rift oder HTC Vive setzt nicht nur die Gaming-Branche große Hoffnungen. Damit sich diese Hoffnungen auch erfüllen können, muss die Hardware aber erst einmal verfügbar sein. Einen Schritt in diese Richtung geht nun Oculus mit der Ankündigung der Verfügbarkeit in Kanada und Europa. Ab dem 20. September wird Oculus Rift in den Läden stehen, in Deutschland werden 699 Euro dafür fällig. Neben dem Headset wird für den Trip in die virtuelle Realität allerdings auch ein passender PC benötigt. Ob man diesen schon zuhause stehen hat, kann man mittels Compatibility Tool (Windows, Direktdownload) überprüfen.

oculus_rift

Auch an Inhalte wird natürlich gedacht, der Oculus Store wird im Zuge der breiteren Verfügbarkeit auch Zahlungen in anderen Währungen unterstützen. Das Oculus Rift-Paket selbst wird lokalisiert, also mit Software, Bedienungsanleitung und Verpackung in Landessprache angeboten. Bei Saturn ist die Seite für Vorbesteller bereits verfügbar, MediaMarkt führt noch ins Leere und Amazon bietet (aktuell) auch noch keine Vorbestellung. Das sollte aber bald verfügbar sein, bis zur Auslieferung selbst dauert es ja eh noch.

Lucky’s Tale ist der Titel, den jeder Käufer erhält, außerdem gibt es auch zahlreiche andere kostenlose Inhalte, gerade im Bereich Video, die man auch ohne weitere Investitionen konsumieren kann. Wer das Ganze vorher einmal ausprobieren möchte, der hat vielleicht bei der Oculus Bus-Tour durch Deutschland Glück. 22 Termine gibt es, an diesen kann man sich von den Qualitäten und Fähigkeiten von Oculus Rift überzeugen. Auf der Gamescom in Köln habt Ihr dazu ebenfalls Gelegenheit.

699 Euro sind natürlich kein Pappenstiel, aber gerade für Gamer dürfte es aktuell kaum ein spannenderes Gadget geben. Und dann relativiert sich der Preis auch schon wieder, das sind Nutzerschichten, die gerne auch einmal viel Geld für eine neue Grafikkarte ausgeben.

Wie sieht es bei Euch aus, ist Oculus Rift für Euch interessant genug, um vorzubestellen? Oder wartet Ihr ab, was der Markt noch so bringen wird?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Die Hardwareanforderungen von dem Tool sollte man nicht ganz so ernst nehmen.
    Ich hatte einen i5 4460 und der war dem Tool zu langsam.
    Allerdings konnte ich bei bestem Willen nicht feststellen dass irgendwas mit meinem i7 4790k nun irgendwas viel besser läuft. -.-
    Aber eine GTX 1070 (oder 980 Ti) sollte man schon haben.
    Die GTX 970 reicht dann gerade mal für die Techdemos oder Mountain Goat Mountain.
    Bei echten Spielen wie Dirt Rally oder Elite Dangerous ist die 1070 schon deutlich am Limit.

  2. Slider-Override says:

    Haha habe die Rift schon seit April, u d bin absolut begeistert, versinke täglich in der VR Welt.

  3. Ich hab Sie seit Mai. Nichts besonderes. Jedoch absolut Häßlich vom Design her. Und was der Tragekonfort angeht ist Playstation VR 5 Jahre voraus.

  4. Bin auch absolut begeistert.
    Spiele damit Asseto Corsa und würde es nie mehr am Monitor fahren!
    Das mitten drin Gefühl ist einfach Wahnsinn.

  5. @Stephan

    Unsere Community sucht immer neue Mitglieder, vielleicht schaust du mal vorbei, würde uns freuen. Du findest uns unter http://www.assettocorsa-racing.de

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.