Obi-Wan Kenobi: Start könnte im Mai sein

Fans von Star Trek und Star Wars werden dieser Tage gut und reichlich bedient. Bei Star Wars steht noch die nächste Staffel von The Mandalorian an, während derzeit noch Boba Fett läuft, den man angesichts der letzten zwei Folgen fast als zu kurz gekommen bezeichnen kann. Und dann steht da noch Obi-Wan Kenobi als Serie in den Startlöchern. Da gibt’s nun auch ein paar dünne Informationen.

So hat ein Disney+-Mitarbeiter über Twitter mitgeteilt, dass Obi-Wan Kenobi im Mai 2022 beim Streamingdienst starte. Der Tweet wurde gelöscht und es gibt Menschen, die spekulieren, dass auch der Obi-Wan-Comic von Marvel gemeint sein könne, der tatsächlich im Mai startet. Auf der anderen Seite untermauert The Hollywood Reporter in seinem Newsletter das Gerücht, dass die Star-Wars-Serie Obi-Wan Kenobi im Mai starte. Man habe ebenfalls „gehört“, dass da etwas dran sein soll.

Ewan McGregor und Hayden Christensen sind dabei, sie werden Obi-Wan Kenobi und Darth Vader darstellen. Zu McGregor und Christensen gesellen sich Moses Ingram, Joel Edgerton, Bonnie Piesse, Kumail Nanjiani, Indira Varma, Rupert Friend, O’Shea Jackson Jr., Sung Kang, Simone Kessell und Benny Safdie.

Obi-Wan Kenobi ist 10 Jahre nach den Ereignissen von Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith angesiedelt. Obi-Wan Kenobi wird von Deborah Chow inszeniert, der Regisseurin von zwei Episoden von The Mandalorian Staffel 1.

Und mal Hand aufs Herz: Wie passend wäre denn da der 4. Mai? Für Menschen, die nicht so tief im Thema sind: Der 4. Mai wurde aufgrund der englischen Aussprache des Datums „May, the fourth“ als Star-Wars-Day ausgewählt (Aussprache „May the force be with you“ (auf Deutsch: „Möge die Macht mit dir sein“).

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. „the book of boba fett“ wurde erst durch den mandalorian interessant. mal abgesehen davon ist temuera morrison auch keine gute wahl gewesen.

    • Nelson_Tethers says:

      Ich find Boba Fett bisher ein gutes Stück interessanter als Mandalorian, und damit meine ich auch wirklich eher die ersten vier Folgen als die letzten beiden. Nur bei den meiner Meinung nach viel zu langen und viel zu unspannenden Action-Szenen nehmen die sich beide nichts (und ja, ich weiß dass ich mit der Meinung ziemlich allein dastehe).

    • Sehe ich komplett anders. Er war bereits in den Prequels der Schauspieler für Jango Fett und die Klone. Er ist nicht schlecht. Wo ist das Problem? Falls es ein Problem gibt liegt es eher an den Schreiberlingen (wieso oft bei Disney). Z.B. diese furchtbare Quadrophenia Motorrad Gang.

      • sehe ich genauso. Habe nach 3,5 Folgen hingeschmissen, die Serie ist derart langweilig und er alte glatzköpfige Mann stört man am miesten in der Serie.

  2. Wenn sich sowohl Darth Vader als auch Obi Wan in dieser Serie begegnen, wäre das aber seltsam für die Story in Star Wars IV?

    Darth Vader sagt doch, dass sich endlich der Kreis schließe und man sich endlich wieder begegnen würde, seit dem er der Schüler von Obi Wan war.
    Wenn die sich in der Serie jetzt begegnen, hätten sich seit dem ja öfters mal gesehen. 😉

  3. Star Trek???

    • Bei Mandalorian und Boba Fett habe das Problem, dass beide Serien so „gemächlich“ sind. Die Geschichte will einem Action vermitteln, den die Szene nicht rüberbringen kann. Ich frage mich ob das an der Produktionsart mit der Videobühne liegt. Die Kameraeinstellungen vermitteln einem teilweise große und komplexe Sets, der Bereich in dem die Schauspieler sich bewegen können ist aber sehr beschränkt. Es gibt auch keine Szenen, in denen die Kamera Personen über einen längeren Weg verfolgt, das scheint eine große Einschränkung der Technik zu sein. Ich weiß nicht wie ich das genauer ausdrücken soll, aber die Serien fühlen sich an, als wenn man Schauspielern auf der Theaterbühne zusieht. Und alles ist so unglaublich in die Länge gezogen, es gibt keinerlei Druck oder Hektik, auch in brenzligen Situationen, die Spannung fehlt einfach.
      Kucken tu ich’s natürlich trotzdem :-).

  4. Ich finde die Serie seit langen das beste was Star wars zu bieten hat. Ich hätte mir die letzten Filme mehr in der Tiefe und Scharm wie die Serien gewünscht. Ja Boba Fett ist in den ersten 3 Folgen etwas zäh, wird aber immer besser.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.