O2 passt Preise für Handy-Versicherung an den Gerätepreis an

Seit Ende 2010 bietet O2 eine Versicherung an, die das erworbene Gerät gegen Einbruchdiebstähle oder Schäden versichert. Bisher kostete die Versicherung pauschal 165 Euro pro Jahr oder 8 Euro monatlich über einen Zeitraum von 2 Jahren. Ab dem 14. November 2013 gibt es verschiedene Tarife, die sich am Gerätepreis orientieren. In vielen Fällen wird die Versicherung dadurch günstiger, bei hochpreisigen Geräten steigt der Preis für die Versicherung hingegen leicht.

o2-Handy-Versicherung-Basic-Premium-Vergleich-2013-11

[werbung] Neu ist auch der Unterschied zwischen einer Basic und einer Premium-Versicherung. Letztere bietet neben einem Ersatz bei Diebstahl und der Erstattung erhöhter Telefonkosten durch einen solchen, auch einen 24 Stunden Austausch-Service. Eine langwierige Reparatur entfällt somit.

Im günstigsten Fall zahlt man mit der neuen Staffelung 46,80 Euro über zwei Jahre (Gerät unter 200 Euro Kaufpreis, Basic Versicherung), die teuerste Variante kostet 214,80 Euro (Gerät über 500 Euro Kaufpreis, Premium Versicherung). Hinzu kommt im Schadensfall eine Selbstbeteiligung in Höhe von 10% des Kaufpreises. Apple Produkte erhalten automatisch eine Garantieverlängerung (13. – 24. Monat, quasi wie Apple Care).

Die neuen Tarife sind ab dem 14. November gültig. Wer also noch schnell sein teures Smartphone zu den Altkonditionen bei O2 versichern will, sollte sich sputen. Das Gerät muss übrigens nicht bei O2 gekauft sein, um die Versicherung abzuschließen. Better safe than sorry oder no risk, no fun? Wie haltet Ihr es mit Versicherungen für Eure Smartphones?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Nichts ist überflüssiger als eine Handyversicherung

  2. Finde eine Handyversicherung ebenfalls überflüssig. Genauso wie Apple Care.

  3. Ist das nicht arg teuer? Angenommen mein Gerät kostet 500€ (Versicherter Wert 450€ wg. SB), dann bezahle ich 2×179=358€, also müsste die Wahrscheinlichkeit, dass mein Gerät geklaut/verloren/whatever geht größer als 79% sein, damit sich die Versicherung lohnt. Das finde ich doch schon ein bisschen hoch … Ok, die erstattungsfähigen Telefonkosten sind nicht eingerechnet, aber selbst beim Billig-Tarif komme ich auf keine andere Wahrscheinlichkeit. Meine Meinung: Viel zu teuer!

  4. Sorry, Rechenfehler! Ich bezahle 1×179€, was dann eine Wahrscheinlichkeit von 47% ergibt, aber immernoch zu teuer!

  5. Wie schon richtig einige geschrieben haben ist eine Handyversicherung so mit eine der schwachsinnigsten Versicherungen überhaupt.

    Generell sollte man sich nur gegen Dinge versichern die einen in seiner finanziellen Existenz bedrohen können, und dazu zahlt keine einzige Elektronikversicherung und erst recht keine Handyversicherung.

  6. Ich halte von solchen Versicherungen auch nichts, aber es gibt schon einige in meinem Bekanntenkreis, die sowas abgeschlossen haben. Das sind einfach Leute mit zwei linken Händen, die gern mal was fallen lassen. Wer´s braucht,,,

  7. Gut für Tollpatschige, zu denen ich zum Glück (meist :)) nicht zähle. Zumindest ist mir noch nie ein Handy durch ein Sturz kaputt gegangen.

  8. Was schneller kaputt oder verloren geht muss eher gegen was neues ersetzt werden 😉

  9. @elknipso
    „Generell sollte man sich nur gegen Dinge versichern die einen in seiner finanziellen Existenz bedrohen können, und dazu zahlt keine einzige Elektronikversicherung und erst recht keine Handyversicherung.“

    Für gewöhnlich heisst es, man sollte sich unbedingt gegen alles Versichern das einen in eine finanzielle Notlage bringt. Das heisst nicht, dass man sich gegen andere Dinge nicht schützen sollte. uponatree sagt ja das die Wahrscheinlichkeit bei 47% liegen müsste… da muss man sich halt überlegen wie viele Handys man geschrottet hat und wie wahrscheinlich das ist. Bei meiner Schwester liegt die Wahrscheinlichkeit, dass das Handy frühzeitig kaputt geht, z.b. bei 110% innerhalb des ersten Jahres noch bei gut 70%. Solange sie noch eine Versicherung aufnimmt lohnt es sich also bei ihr.

    P.s. Ich habe auch eine Vollkasko für mein Auto, ein Schaden würde mich nicht finanziell ruinieren, aber wenn die Versicherung in 10 Jahren einmal Tätig werden muss hat sich das für mich gelohnt.

    • @FlyingT
      Das Verhältnis zwischen aufzubringende Versicherungssumme und Leistung im Schadensfall ist bei einer Handyversicherung sehr, sehr schlecht.
      Selbst wenn Du davon ausgehst dass es innerhalb des ersten Jahres zu einem Schaden kommt musst Du bei den meisten Schadensfällen noch eine Selbstbeteiligung leisten und bekommst natürlich nur den dann aktuellen Zeitwert ersetzt. Und wenn man alleine schon die Aufwendungen an Versicherungsbeiträgen bis zu dem Zeitpunkt plus die Selbstbeteiligung nimmt ist die Leistung der Versicherung selbst in diesem Fall derart gering, dass es sich kaum lohnt. Und im Gegensatz zu dem Szenario kann man nicht sicher davon ausgehen, dass ein Handy in den ersten Monaten durch Eigenverschulden kaputt geht.
      Wie eingangs erwähnt, das Verhältnis zwischen der zu versicherten Sache und der Aufwendung dafür ist einfach sehr, sehr schlecht.

      Bei einer Privathaftpflichtversicherung z.B. hast Du für etwa 50 Euro im Jahr Schäden bis 50 Millionen Euro abgedeckt.

      Bei einer Handyversicherung für 120 Euro im Jahr im besten Fall nach Abzug der Selbstbeteiligung vielleicht noch 400 – 500 Euro und das ist schon sehr großzügig gerechnet und setzt voraus, dass das Handy quasi noch neu durch Eigenverschulden kaputt geht.

  10. also ich gebe der Mehrheit auf jeden Fall Recht, dass O2 in diesem Fall viiiel zu teuer ist. Allerdings ist mir mein Handy schon 2x zu Bruch gegangen ( im Bad auf die Fliesen und draußen auf di e Pflastersteine geknallt 🙁 ) und ich bin so froh jetzt ne Versicherung zu haben (bei friendsurance.de übrigens) – könnte mir im Moment weder ne Reparatur noch en neues Handy leisten. Die ist günstig und wenn nix passiert- bekomme ich Geld zurück, tataaaa!! das ist echt cool. Kann ich nur empfehlen…

  11. „Bei einer Privathaftpflichtversicherung z.B. hast Du für etwa 50 Euro im Jahr Schäden bis 50 Millionen Euro abgedeckt. “

    Und wenn wir da jetzt die Wahrscheinlichkeit einbeziehen ist die quasi nutzlos. Das einer die 50Millionen mal braucht liegt bei 0,irgendwas.

    Eine Handysversicherung ist eine Risikoversicherung, dabei Überlege ich wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist das mein Handy kaputt geht und weiss dann ob sich das lohnt.

    Zumal man bei Handyversicherungen Neugeräte ( refurbished) bekommt, somit ist der Zeitwert dort nicht relevant.

  12. @caschy: bist du selbst o2 kunde oder wie kam es dazu, dass du diesen artikel verfasst hast? rein aus eigeninteresse.

    denn bei base hat man auch an der schraube gedreht und das „sorglos-paket“ komplett abgeschafft, jedoch eine externe, komplett neue (vielleicht auch teils attraktive) möglichkeit gegeben.

  13. ach quatsch. @sascha meine ich natürlich. -.-

  14. Sascha Ostermaier says:

    @hihiho: Nope, ich bin nicht mehr o2-Kunde, war es aber bis Anfang dieses Jahres (seit Viag Interkom). Thema wurde mir von Caschy zugespielt. Wenn BASE etwas ähnliches hat und wir hier nicht darüber berichten, ist es uns nicht aufgefallen oder wir hielten es nicht für interessant genug (was in diesem Fall wohl eher nicht zutrifft). Für solche Fälle freuen wir uns natürlich immer über Einreichungen über „Tipp senden!“.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.