o2 DSL: Drossel-Uhr beginnt zu ticken

Es ist schon eine Weile her, dass der Telekommunikationsanbieter o2 für seine DSL-Tarife eine Drosselung angekündigt hat. Diese Drosselung nennt sich bei o2 „Fair-Use-Mechanik“. Intensiv-Nutzer sollen dabei mehr zahlen, als der, der sich in einem bestimmten Kontingent bewegt. Bei den Paketen M und L hat man beispielsweise 300 GB Inklusivvolumen im Monat. Überschreitet man in drei Monaten hintereinander diese Grenze, dann wird man für den Rest des Monats auf 2 MBit/s gedrosselt. Wer mehr will, darf zahlen – 4,99 Euro für weitere 100 GB oder eben weitere 14,99 Euro für eine echte Flat.

Bildschirmfoto-2014-10-07-um-14.02.19-600x364

Beim DSL-Paket S wird die Drosselung übrigens bereits ab 100 GB eingesetzt. Eigentlich sollte diese Drosselung ab dem 01. Oktober 2014 greifen, dem Kunden zudem ein Online-Tool in die Hand gedrückt werden, mit dem er seinen Verbrauch überprüfen kann, doch bislang war nichts geschehen. Die Drosselung wurde dann aber laut o2 auf den November 2014 verschoben. Doch auch im November tat sich nichts. Allerdings hat man bei o2 das Ganze nicht vergessen, denn mittlerweile wird der Verbrauch für die Nutzer angezeigt. Solltet ihr also Kunde sein und exzessiv Daten aus dem Netz laden oder Streamingdienste nutzen, dann behaltet eure „Datenuhr“ im Auge, nichts ist schlimmer als langsames Internet 😉

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

52 Kommentare

  1. Absolut dagegen, das hat man mit Netflix im nu runter

  2. Ich mache scheinbar etwas falsch…..
    Ich habe ungedrosselt nur 2 MBit ?

  3. Uuuuuuund gekündigt.

  4. Uuuuuuuuund gekündigt.

  5. Für mich würde sich also nach Überschreiten der Datengrenze nichts ändern… http://i.imgur.com/9u0ln1g.png

  6. Ich habe noch einen alten Alice-Vertrag bei O2, gilt das bei mir auch? Ich glaube nicht.. ich habe grad mal „Mein O2“ ne ganze Weile durchsucht und ich sehe dort nirgends eine Verbrauchsanzeige?

  7. Nicht schlecht, für 5€ würde man um die 5000gb bekommen inkl Gewinn etc. Schöne Kundenabzocke von O2, da kann man nicht meckern.

  8. O2 eben, zum Glück bin ich weg von dem Verein …

  9. 300 GB im Monat sind in der heutigen Zeit nicht mehr viel, wenn mehrere Personen einen Anschluss nutzen wird die Grenze schnell nahezu lächerlich.
    Aber zum Glück gibt es ja Alternativen, wenn o2 genügend Kunden weg laufen, wird der Anbieter seine Tarife schon sehr schnell wieder überdenken.

  10. HASS! Nie wieder O2!!! Ich hoffe, die merken, dass dieser Blog repräsentativ ist 😛

  11. @elknipso,

    „[…] Aber zum Glück gibt es ja Alternativen […]“

    – Welcher größere Anbieter hat denn keine Fair Use-Klausel in seinem Vertrag?

  12. @Jon
    Telekom und 1&1 fallen mir da mal spontan ein.

  13. @elknipso,

    danke. Ganz interessant in dem Zusammenhang: http://werdrosselt.de
    Ich gehe aber stark davon aus, dass das in naher Zukunft auch bei den Anbietern, die bisher nicht drosseln, kommen wird.

  14. habe noch einen vertrag mit 30 tagen kuendigung…. sobald das war wird bin ich schneller weg von o2 als die dsl buchstabieren koennen

  15. LinuxMcBook says:

    Dort wo VDSL über o2 funktioniert wird oft auch VDSL über easybell funktionieren. Kleiner ISP, aber super Service!

  16. „Solltet ihr also Kunde sein und exzessiv Daten aus dem Netz laden oder Streamingdienste nutzen, dann behaltet eure “Datenuhr” im Auge, nichts ist schlimmer als langsames Internet“
    Genau das ist das größte Problem für mich. Selbst wenn man die Grenze nicht erreicht, schaut man trotzdem den ganzen Monat auf so einen dämlichen Trafic-zähler. Da überlegt man doch automatisch bei jedem Twitch-Stream, Youtube-Video oder sonstigen Daten intensiven Anwendungen, ob man es doch nicht lieber sein lässt. – Ist auch wieder so ne Art „Schere im Kopf“.

  17. Hmm die Rechnung geht schon gar nicht auf, wenn ich mir jeden 3. Tag Battlefiled 3 runter laden würde wäre nach 18 Tagen spätestens Schluss 😀 Ich erreiche die 300gb wahrscheinlich selten, aber wenn ich daran denke, dass ich vielleicht mal meinen PC formatiere und dann alles wieder runterlade sind 300gb einfach nur ein Witz :/

  18. Von o2DSL kann ich auch nur abraten, so einen miesen Service habe ich noch selten erlebt.
    Bin jetzt bei KD ganz zufrieden, hier wird nur P2P gedrosselt, als Nutzer von Netflix, Steam und Konsorten muss man also nichts befürchten.

  19. Solange es die Möglichkeit gibt einen ungedrosselten Anbieter zu wählen, würde ich es immer tun und einen gedrosselten Anbieter sofort kündigen, im Idealfall mit Sonderkündigungsrecht. „Das Internet“ macht für mich nur als „echte“ Flat Sinn!
    … und natürlich auch getreu dem Motto „Wehret den Anfäng-en(-ern)“ …. 😉

  20. Ich habe so einen Vertrag bewusst vor Kurzem abgeschlossen. Vorher war ich Alice-Kunde, also ebenfalls bei o2. Jetzt zahle ich deutlich weniger und 300GB muss man erstmal erreichen. Ich werde es definitiv nicht schaffen und nehme dann auch die Drosselung in Kauf. Bei 1&1 ist die gleiche Grenze gesetzt. Ich hoffe jetzt nur noch, dass sie auch wirklich schnelles Internet liefern können, angekündigt sind 6-12 von maximal 16Mbit.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.