Nvidia übernimmt Netzwerk-Spezialisten Mellanox für 6,9 Mrd. US-Dollar

Nvidia hat bekannt gegeben, dass man das Unternehmen Mellanox für ca. 6,9 Mrd. US-Dollar schluckt. Dafür zahlt man 125 US-Dollar pro Aktie. Falls euch der Name Mellanox nichts sagt: Es handelt sich um einen Netzwerkausrüster, der Geschäftskunden bedient – etwa große Datenzentren. Infrastrukturen von Mellanox kommen etwa bei Systemen von großen Playern wie Dell, IBM oder auch Lenovo zum Einsatz.

Nvidia gibt an, dass man gemeinsam mit Mellanox im Markt für Supercomputer nun sozusagen perfekt aufgestellt sei. Nahezu jeder große Cloud-Anbieter und Hersteller von Computersystemen und Servern zähle damit zu den eigenen Kunden. Mit vereinten Kräften könne man nun noch besser Big-Data-Operationen und KI-Anwendungen vorantreiben. Hier gebe es in der Zukunft viele Herausforderungen, weil die Nachfrage nach massiver Computing-Leistung steige, während die Rechenleistung von CPUs sich aber schleichender entwickele, als in vergangenen Jahrzehnten.

Gerade deswegen sei die Verbindung von Nvidias GPU-Techniken und den Netzwerklösungen von Mellanox für Unternehmen heute ein wichtiger Erfolgsfaktor. Mellanox bietet hier Interconnect-Technologien an, welche gemeinsam mit den High-Speed-Ethernet-Produkten des Unternehmens dafür sorgen, dass kein Flaschenhals in den komplexen Supercomputern und Datenzentren entsteht. Gerade durch das zunehmende Interesse an KI sei hier mit noch mehr Nachfrage in den nächsten Jahren zu rechnen.

Gemeinsam wollen Nvidia und Mellanox nun laut eigenen Aussagen die „Computer von morgen“ entscheidend mitgestalten. Hört man natürlich nach derlei Übernahmen oft, aber der Einfluss der beiden Hersteller ist sicherlich nicht zu unterschätzen. Kooperiert hatten Nvidia und Mellanox natürlich schon lange vor der Übernahme. Laut Nvidia sollen sich an Kundendienst und Verkauf bei Mellanox auch nach der Übernahme durch Nvidia nichts ändern.

Die Übernahme sei bereits durch die zuständigen Aufsichtsräte bei sowohl Nvidia als auch Mellanox durchgewunken worden. Man rechnet damit, dass das Procedere noch vor Ende des Kalendarjahres 2019 abgeschlossen sein werde. Mellanox bleibt dabei als Tochterunternehmen bestehen. Zuvor hatte auch Intel auf Mellanox geboten, unterlag aber nun Nvidia, die am Ende fast eine halbe Milliarde US-Dollar mehr auf den Tisch gelegt haben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Findet hier etwa ein von der US Regierung unterstütztes Wettrüsten mit/gegen Huawei statt?
    Ach wo…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.