Nvidia Shield TV: Brandneuer 4K-Stick für 159 Euro vorgestellt

Neben der neuen Shield TV Pro hat Nvidia heute auch die neue Shield TV vorgestellt. Zu diesem Stückchen Hardware waren ja ebenfalls schon vorab Informationen durchgesickert. Auch wenn es sich hier um einen Stick handelt, spricht Nvidia selbst aber einfach nur von der neuen Shield TV. Der Preis für dieses Modell liegt im deutschen Handel bei 159,99 Euro.

Im Lieferumfang ist auch hier die neue Shield Remote enthalten, die ihr alternativ auch separat für 29,99 Euro kaufen könnt, falls ihr eine ältere Shield-Version von 2015 bzw. 2017 besitzt. Die Fähigkeiten der neuen Shield TV Stick sind zur Pro-Version identisch. Auch hier dürft ihr euch also auf Unterstützung für HDR10, Dolby Vision und Dolby Atmos sowie das neue AI Upscaling freuen. Bei den Features müsst ihr somit keine Abstriche machen.

Tatsächlich bringt die Nvidia Shield TV als Stick sogar einen Slot für microSD-Speicherkarten mit, ähnlich also, wie das erste Modell aus dem Jahr 2015. Dafür sind die USB-Ports der Schere zum Opfer gefallen. Außerdem hat Nvidia den RAM von 3 (Pro) auf 2 GByte eingedampft und auch den Speicherplatz von 16 (Pro) auf 8 GByte reduziert. Irgendwie muss man ja auch zu dem Preisunterschied kommen. Schließlich kostet die neue Shield TV 159,99 Euro, während die Shield TV Pro für 219,99 Euro den Besitzer wechselt.

Die neue Shield TV hat natürlich den Vorteil, dass sie quasi unsichtbar hinter dem TV verschwinden kann, während die Shield TV Pro eben eher wie die Vorgängermodelle eine klassische Box darstellt. Spricht euch eine der beiden neuen Versionen an? Oder bleibt ihr bei den bisherigen Modellen bzw. begnügt euch eventuell mit einem Amazon Fire TV Stick oder ähnlichem?

 

Technische Daten Nvidia Shield TV

  • SoC: Nvidia Tegra X1+
  • RAM: 2 GByte
  • Speicherplatz: 8 GByte
  • Betriebssystem Android TV 9.0 Pie
  • Maximale Auflösung: 2160p (4K)
  • Schnittstellen: Gigabit Ethernet, Wi-Fi 802.11 ac, Bluetooth 5.0 + LE, HDMI 2.01b, microSD
  • Unterstützte Formate: AAC, AAC-LC, AC3, AAC+, H.264, H.265, HE-AAC, PCM, FLAC, MP3, MP4, MPEG-4, Ogg Vorbis, WMA, WMA Pro, GIF, JPEG, PNG, BMP, TIFF, WAV
  • Weitere Merkmale: Unterstützt HDR10, Dolby Vision, Dolby Atmos, Google Assistant, works with Alexa
  • Lieferumfang: Nvidia Shield TV, Remote, Stromkabel
  • Preis: 159,99 Euro

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Der Stick hat keinen LAN-Port, richtig?
    Mein LG-TV spielt zwar fast alles über Plex ohne Transcoding ab, dennoch sind ab und zu Sachen dabei die vom Sound her höherwertig wären aber nicht ihr Potenzial ausschöpfen können. 160€ ist schon ne starke Hausnummer (noch), mal schauen wie der Preis sich entwickelt

  2. Netzwerkanschluss ist vorhanden, aber leider kein USB-Port

  3. Habe noch die alte Shield TV aus 2017. Ist dieses nVidia AI 4K Upscaling gut genug, dass sich ein Upgrade auf diesen Zylinder lohnt? Überlege gerade etwas, im November gibt es einen neuen 4K OLED Fernseher =)

  4. Ich habe noch das ganz alte Shield TV von 2015. Wie unterscheiden sich diese von den Features? Bin noch sehr zufrieden.

  5. Kann mir ganz kurz jemand erklären warum die Teile so teuer sind?

    • Grundsätzlich würde ich sagen es ist das Gesamtpaket dass eine Shield teurer macht als eine Xiaomi Mi Box S oder einen Fire TV. https://www.nvidia.com/de-de/shield/compare/

      Mit Apple TV kann eine Shield ja preislich mithalten. Ich nutze meine Shield TV 2017 zudem als PLEX Server. Genau die Server Funktion war für mich der Grund meinen Intel NUC PC in Rente zu schicken (leiser, stromsparender, leistungsstärker etc.). Als Speicher für alle meine Filme ist ein Synology NAS vorhanden. Meine ganze Familie und bekannten geniesst meine Filmsammlung und wandelt dank GPU Transcoding alles auf das Heimkino oder Handy Format um. Für mich perfekt. Hier wäre es für mich interessant was der neue Tegra X1+ mehr leistet…

  6. Die shield konnte seit ende letzten jahres kein atmos mehr über Netflix. War irgendein Lizenzding. Wäre super zu wissen ob sie das bei der neuen wieder freigeschaltet haben…

  7. Warum eigentlich immer nur 8 GB Speicher?

  8. Auch in meinen Augen viel zu teuer. Da bleibe ich lieber bei meinem Fire TV 4K Stick für unter 35 Euro. Auf dem kauft auch Kodi und andere Streaming Apps, neben Amazon Prime, wunderbar.

  9. Leute, ein Streaming Stick soll günstig sein. Keine Frage. Gerade Amazon verdient nicht an der Hardware, sondern an den verkauften Diensten. Vergleicht bitte gleiches mit gleichem. An den Erfolg des 4-K Stick von Nvidia glaube ich jedoch aus anderen Gründen nicht. Die 60 € mehr für die Box sind besser angelegt, da sie auch (PLEX)Server Funktionen hat, mehr RAM und USB3.0. Wenn wir den Amazon Fire TV 4-K Stick nehmen, fehlt für mich ein Netzwerkanschluss (Zubehör) und wenn wir mit dem Chromecast Ultra vergleichen ist der, dann im Netzteil mit verbaut, aber es fehlt eine Fernbedienung in Hardware Form. Was ich als NO Gamer nicht beurteilen kann die ganzen Spielfunktionen. Aber machen wir es doch mal wie bei PC oder Handys – hat die Box einen i7 Prozessor oder den neusten Qualcomm Snapdragon? Wo ordnen wir nun den Tegra Prozessor hier ein? Was kann der mehr? IMHO

Schreibe einen Kommentar zu JaySan25 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.