Nur zu Besuch…

…war ich in den letzten „6-Rest-Urlaubstagen“ des Jahres 2004. Was macht man als Lokalpatriot? Riiichtig, in die Heimat fahren.Es hat mich also nach Dortmund verschlagen. Sechs Tage. Zum Gl?ck kam ich mit meiner besseren H?lfte bei unserem befreundeten P?rchen unter.

Der Urlaub hatte etwas Gutes: Zwischendrin hatte ich Geburtstag (23.02) und konnte mich geschickt vor einer Horde Verwandtschaft („Bewirtungszecken“) verstecken.

R?ckblick:
Patentante besucht („Jung, du musst morgen noch einmal kommen, ich mach lecker Essen!“)

Viel Geld ausgegeben

Das erste Mal in meinem Leben durch die Stadt der Liebe gefahren (zwischen Vater und Sohn…). Gelsenkirchen is schon watt h?sslich. Und an dieser Fussball-Turnhalle vorbei gefahren…

In Oberhausen das Centro ist ja schon watt gross, mein lieber Scholli

Auffn Geburtstag zum Brasilianer. Lecker – f?r 19,99 Euro die „Fleisch-Flatrate“

Die Erfahrung gemacht, auch mit ?ber 30 k?nnen Menschen Spass haben. Nun ja, hab ja noch zwei Jahre Zeit

Es gab auf einer Feier keine Gruppenbildung wie bei den Menschen in Norddeutschland

Irgendwie trinkt keiner Korn mit Sprite

Karaoke – ich singe immer das gleiche: Hot Chocolate: „Ei belif in mirikls“
Anzahl gesungener Lieder verh?lt sich direkt proportional zum Alkoholkonsum

Mein BVB hat mal wieder gewonnen – 3:0 gegen Mainz. Ich war dabei. Nat?rlich auf S?d…

Sch?n war’s inne Heimat – wirklich.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

2 Kommentare

  1. Du Weichei. Ich habe 20 Tage von 2004 mit nach '05 genommen. 😛

  2. Nachtrag:

    > Die Erfahrung gemacht, auch mit ?ber
    > 30 k?nnen Menschen Spass haben.

    So schlimm ist es gar nicht. F?hlt sich auch nicht anders an wie vorher.

    Allerdings nimmer der Alkoholkonsum zu. Etwas. *hicks*