Nun offiziell: Das Galaxy Note ist tot, lang lebe das Ultra-Modell der S-Serie

Es zeichnete sich bereits seit längerem ab, als Samsung den S-Pen in das Ultra-Modell der S-Serie integrierte: die Note-Serie von Samsung „stirbt“. Mit dem diesjährigen Neuankömmling, dem S22 Ultra, steckt der Pencil auch wieder im Gehäuse. Damit weist das S22 Ultra wohl keine Unterschiede mehr zu dem auf, was die Nutzer an der Note-Serie vormals schätzten.

Gegenüber Bloomberg machte man bereits Andeutungen, dass man mit S- sowie Z-Reihe (Foldables) zweigleisig fahren würde. Im Rahmen der MWC 2022 kündigte man die Note-Reihe nun offiziell ab. Man bestätigt hierbei, dass das Galaxy Note – welch Überraschung – inzwischen ja als Ultra-Modell der S-Reihe erscheint. Damit wird es in der zweiten Jahreshälfte kein neues Modell mehr geben, denn da konzentriert man sich dann wieder auf die neuen Foldables. Wieso das Ganze? Nach Samsungs Angaben sei das Ultra-Modell der S-Reihe sehr erfolgreich gewesen. Weiterer Fokus liege auch auf der Verzahnung zwischen einzelnen Geräten und Diensten, um das eigene Ökosystem besser aufzustellen, so Samsung.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Der echte Grund dürfte viel mehr sein, dass man einfach keine Unterschiede mehr zwischen Note und S hinhalten konnte und es für Samsung wirtschaftlich zudem dämlich ist, ein „normales“ Smartphone im exakt gleichen Zeitraum vorzustellen, wie Apple seine iPhones. Deshalb hat man das Note jetzt quasi im Jahr vorgezogen und präsentiert es weit ab der iPhones im Frühjahr.
    Und im „iPhone Zeitraum“ bringt man dann die Foldables, mit denen man sich zumindest besser absetzen kann.

    • innovator says:

      donnerwetter was für geballtes fachwissen
      besonders ,,und es für Samsung wirtschaftlich zudem dämlich ist,,
      voll der wirtschaftliche durchblick
      du solltest dich bei samsung bewerben
      du hast gute bis sehr gute einstellungsvoraussetzungen

  2. Ein Smartphone mit Stift wäre eigentlich super praktisch. Leider ist das bei den absurden Preisvorstellungen von Samsung keine Option.

  3. Also für mich kommt das Samsung S 22 Ultra und Folgemodelle so lange nicht in Frage, solange keinen Micro-SD-Cart-Slot mehr vorhanden ist. Eine für mich unabdingliche Funktion, die beim Samsung Note 20 Ultra noch vorhanden ist. Ein Funktion, die leider nicht explizit hervorgehoben wird, aber für Leute, die viele Daten speichern (Videos, Fotos etc.) unverzichtbar.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.