Nun als EXE: Audio Cast 0.3 streamt PC-Sound auf Chromecast

artikel_chromecast2Solltet ihr einen Google Chromecast besitzen und den Klang eurer Windows-Kiste über diesen wiedergeben wollen, dann könnt ihr euch ja einmal die Open Source-Software Audio Cast anschauen. Diese musste man in der Vergangenheit recht umständlich von Hand zusammenfrickeln, mittlerweile hat der Entwickler aber eine klassische EXE-Datei erstellt und bietet diese nebst allen benötigten Komponenten zum Download an. Runterladen, starten und loslegen. Was zu bedenken ist: Audio wird nur gespiegelt, kommt also weiterhin aus den Lautsprechern eures PC und denen, an die der Chromecast angeschlossen ist. Hier kann es sein dass beide nicht ganz synchron sind, hier solltet ihr dann sinnigerweise den PC-Lautsprecher stummschalten. Nachdem Audio Cast derzeit nur Windows unterstützt, sei der Mac-User noch auf Soundcast hingewiesen.bildschirmfoto-2016-09-30-um-15-12-00

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

4 Kommentare

  1. Beim Chromecast Audio kann man das Timing einstellen, wenn man eine neue Gruppe erstellt. Also: Lautsprecher anlassen und für alle Chromecast Audios, die man zusammen mit dem Lautsprecher hören möchte das Timing nach den PC Lautsprechern einstellen. Dann hat man Multiroom Audio.

  2. Das bringts aber nicht, weil man auf diese Weise das Signal nur auf später verzögern kann, aber nicht auf früher einstellen. Es kommt also immer noch verspätet aus den Chromecast-Lautsprechern im Vergleich zum PC-Lautsprecher.

  3. Und wenn ich überhaupt keine Lautsprecher angeschlossen habe?

  4. derdavondortda says:

    Wie groß (lang) ist denn die Verzögerung (Latenz), wenn der Ton über Chromecast ausgegeben wird? Ich suche nämlich nach einer Lösung, um den Ton von einer digitalen Orgel (ist ein Windows PC mit angelossenem Midi-Keyboard) kabellos zum Verstärker/Lautsprechern zu bringen. Da darf natürlich die Zeitverzögerung zwischen dem Drücken einer Taste auf dem Keyboard und dem Hören des Ton nicht sonderlich groß sein.