Number26: Verwirrung um Kündigungen (Update: Stellungnahme von Number26)

artikel_number26Number26, das „moderne App-Konto“, sieht sich gerade einiger Probleme ausgesetzt. Seit gestern erhalten Kunden unterschiedlichster Art ordentliche Kündigungen, das heißt, Number26 beendet im Namen der Wirecard Bank AG das Geschäftsverhältnis ohne Angabe eines Grundes und beruft sich auf die AGB von Number26 und der Wirecard Bank AG. Das ist natürlich völlig rechtens, allerdings sorgt es doch für Verwirrung. Denn einen Grund für die Kündigungen kann man nicht wirklich erkennen. Schnell wurde gemutmaßt, dass Bargeldabhebungen schuld sein könnten, aber es trifft auch Nutzer, die wenig bis gar kein Bargeld abheben.

Gleichzeitig häufen sich aber auch die Meldungen, dass die Wirecard Bank AG „grundlos“ Schufa-Anfragen stellt, ein direkter Zusammenhang zu den Kündigungen lässt sich aber auch hier nicht erkennen. Hinzu kommt allerdings, dass manche Kunden offenbar keinen Zugriff mehr auf ihr Konto haben, obwohl die Kündigung zum 1. August 2016 erfolgt. Auch hier herrscht viel Verwirrung, denn es scheint sich eher um ein technisches Problem zu handeln.

Wie viele Kunden von den aktuellen Kündigungen betroffen sind, ist nicht bekannt. MobiFlip spricht von einer Kündigungswelle, bei Facebook sind auch einige Einträge zu finden, ebenso wie bei Twitter, allerdings sollte man auch nicht vergessen, dass Number26 nach eigenen Angaben 160.000 Kunden hat. Interessant ist auch, dass die Kündigungen Nutzer im Ausland ebenso betreffen wie in Deutschland.

Eine Anfrage an die Pressestelle von Number26 wurde zwar flott beantwortet, allerdings nur mit der Info, dass man sich in ein paar Stunden äußern werde. Wir werden Euch auf dem Laufenden halten, falls Ihr ebenfalls eine Kündigung erhalten habt oder aktuell sonstige Probleme mit Number26 habt, hinterlasst gerne einen Kommentar.

Update: Es gibt nun eine Stellungnahme von Number26. Diese erklärt zwar auch nicht mehr, nennt aber immerhin eine vage Nummer. Wenige Hundert Konten sind von den Kündigungen betroffen, Gründe dafür nennt man nicht. Datenschutz. Meiner Meinung nach sehr unglücklich für ein Start-Up, das an unser Geld will. Soll nicht heißen, dass Number26 das nicht darf, allerdings ist die Kommunikation doch eher ein schlechter Witz. Hat man gedacht, netzaffine Nutzer würden die Kündigungen totschweigen? Logisch, dass es da in den sozialen Netzen laut wird, auch wenn es nur wenige betrifft. Dass heute dann auch noch technische Probleme hinzukommen, das ist natürlich schon extrem unglücklich.

number26_stellungnahme

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

75 Kommentare

  1. Es gab/gibt auch mindestens seit einer Stunde großflächige Zahlungsprobleme, was zwar dem Support an der Hotline bekannt ist, aber in keinster Weise kommuniziert wird.

  2. Zahlungsprobleme seit gestern Abend und ne schlechte Kommunikation. Da vertraut man Menschen gerne Geld an.

  3. Nunja, wer mit dem Feuer spielt, kann sich halt verbrennen. Nächstes Mal vielleicht dann doch besser zu einer gefestigten Bank gehen.

  4. Karl Kurzschluss says:

    Modern Banking halt. Hauptsache: Volle Leistung und KOSTENLOS. 🙂

  5. Sowas kommt halt raus, wenn man Start-ups die Gelgenheit gibt, mit seinem Geld zu testen. Verstehe die Leute manchmal nicht. Nur wegen einer hübscheren „Verpackung“ (=App) würde ich meine Bankgeschäfte niemals einer so neuen Bude anvertrauen. Aber man kennt das ja aus dem Thema Datenschutz: für viele Firmen ist es ein funktionierendes Geschäftsmodell, kostenlos an alle möglichen Daten von Menschen zu bekommen, die diese freiwillig und unbesehen hergeben, nur weil ich bei dieser Firma ne hübschere App mit ein paar mehr Funktionen finde. Und anschließend ist die Enttäuschung groß, dass die schöne bunte Werbewelt der Firma nicht gehalten hat, was sie versprach. Alles umsonst is halt nich. Nirgendwo.

  6. Ich hab mich schon gefragt, wie die überhaupt Geld machen.
    Vor einigen Jahren mag das ja funktioniert haben, aber jetzt, wo es quasi keine Zinsen mehr gibt (sogar Strafzinsen für zu viel Guthaben) und die Kreditkartengebühren gedeckelt wurden bleiben kaum noch Einnahmequellen.
    Dazu legen sich viele so ein Konto auch nur zu, um es im Ausland zu nutzen, nicht aber für die alltäglichen Geschäfte.

  7. Also ich habe noch Zugriff und gerade eben auch Geld erhalten…

  8. Tja, meine Registrierung in der Vergangenheit ging schief – ich weiß nicht mehr, was es war. Ich erhielt bisher lediglich Werbung von dem Laden und habe mich nicht mehr darum gekümmert. Offensichtlich sind da nicht gerade Fachleute unterwegs… Oder der Kunde (ich) ist/bin zu dumm, solch einen Service anzunehmen. Wer weiß das heutzutage schon so genau.

  9. Wie überraschend. Eine App einer virtuellen Internetbank hat Probleme. Wie kommt man auf die Idee so einer Konstruktion Geld anzuvertrauen?

  10. Hab noch nie den Sinn und die Vorteile diese Bank gesehen. Es gibt doch genug Direktbanken die ebenfalls kostenlos sind und das kostenlose Abheben an jedem Bankautomat (meist mit Visa) ermöglichen. Vielleicht kann mich wer erhellen. Grüße.

  11. Wurde auch gekündigt. Wegen exzessivem Gebrauch, wie ich nach etlichen Telefonaten mit osteuropäischen Kundendienstmitarbeitern erfahren durfte.

  12. Als Gehaltskonto würde ich Number26 auch nicht nutzen, aber so als 2.-Karte für Internetzahlungen etc. finde ich das ganz praktisch. Ich weiß gar nicht was ihr alle jammert, die App ist auf jeden Fall gut gemacht, damit können viele andere Banken nicht mithalten.

    @Lars
    Bei Number26 fallen keine Auslandsgebühren an, könnte daher für den einen oder anderen Interessant sein.

  13. Gekündigt und bekomme kein bar geld mehr

  14. Exzessiver Gebrauch ist schon unprofessionell, habe noch nie gehört dass die DKB jemanden gekündigt hat, auch wenn er nichts anderes gemacht hat als Bargeld abzugeben und sich die Gebühren erstatten zu lassen.

  15. Oh krass!
    Bin gespannt auf die Erklärungsversuche.
    Ggf. glauben sie jeweils genügend Daten gesammelt zu haben, um vorhersagen zu können, wer langfristig profitabel erscheint und wer nicht.
    Oder es steht eine AGB-Änderung an, vor der sie eine Kündigungswelle lostreten. Bah.

  16. Es gab gestern SchuFa-Abfragen. Ein Schelm wer böses dabei denkt.

  17. Also die DKB hat auch schon mal mit mir geschimpft, weil ich Gebühren bei einer Barabhebung in der Türkei verursacht habe. Erstattet wurden sie aber trotzdem nach dem ich den Beleg eingereicht hatte.

  18. Herr Hauser says:

    Und welche? Wie wurden diese Abfragen eingetragen?

  19. Deliberation says:

    Soweit es mir bekannt ist, muss eine fremde Schufa-Anfrage anlassbezogen sein. D.h. die Bank kann bei Vertragsschluss eine Anfrage stellen, wenn man sie dazu berechtigt. Einfach so, im Laufe des Vertrages, sollte das aber nicht zulässig sein.

  20. Der wahre Hanness says:

    War schon bei denen in der geschlossenen Beta und bisher null Probleme. Keine Werbung, kein Ausfragen nach irgendwelchen Vermögen einfach alles einwandfrei.
    Habe zuletzt jemanden geholfen zur Ing zu wechseln. Da mussten Dutzend Papiere ausgefüllt werden und massig Briefe hin und her geschickt werden bis das durch war. Ich musste bei N26 null ausfüllen.
    Oder ein Kumpel wollte bei der $paßkasse bisschen Geld vom Sparkonto haben, da musste er erst eine „Finanzberatung“ machen lassen und sämtliche anderen Einlagen offen legen sonst wäre eine Abhebung nicht möglich. WTF? Ich hätte da sofort alles abgezogen und denen was erzählt.

    Jedenfalls gibts das bei N26 alles nicht und ich bin (bisher) absolut zufrieden.
    Und wenn nicht mehr, geh ich eben ins Ausland. Mir doch egal wo meine 3 Euro liegen, Hauptsache die gängeln mich nicht und habe meine Ruhe.
    Von mir aus sollen die Abzockbanken alle verschwinden, Idioten!

  21. Michael R. says:

    Technische Probleme würden mich nicht wundern, läuft ja über Wirecard…

  22. Interessant.. Ich habe die App länger nicht genutzt und mich auch nicht via Webseite eingeloggt. Aufgrund dieses Beitrages hier habe ich mich dann mal angemeldet, um zu schauen, ob das Konto noch offen ist. Und schwubs: ist in meiner Schufa eine Abfrage mit heutigem Datum sichtbar. Klar, kann Zufall sein…Aber ich habe mal eine Rückfrage gestellt 🙂

  23. Danke für den Hinweis.
    Sicherheitshalber habe ich doch gleich einmal die restlichen Penunsen abgeholt. Man kann ja nie wissen….

  24. Ich stand heute im Laden an der Kasse dumm da, weil die Mastercard nicht akzeptiert wurde. Angeblich ungültig. Ich hoffe, dass es sich nur um ein technisches Problem handelt, dass kurzfristig gelöst wird. Ich teile allerdings die Sorge, dass bei der derzeitigen Zinslage bei N26 evtl nicht genug Geld reinkommt.

  25. Ich finde Kündigungen ohne Vorwarnung und ohne explizite Begründung eh ein bisschen suspekt. Noch skeptischer machen mich solche Kündigungen, wenn ein Unternehmen relativ jung und doch eigentlich auf Wachstum aus sein sollte. Gerade da wird doch zuerst wohlwollend darüber hinweg gesehen. Da Number26 aber dennoch damit anfängt, macht sie nicht unbedingt sympathischer – auch im Hinblick auf die zukünftige Entwicklung.

    Und dann kommt noch hinzu, dass man bei Bankgeschäften eh eine höhere Sensibilität zeigen sollte als etwa bei Online-Händlern. Ich hatte eigentlich das Unternehmen wohlwollend im Blick, nehme aber jetzt doch sehr weit Abstand von einer möglichen Kontoeröffnung und bleibe lieber bei der DKB.

  26. Deliberation says:

    Sehr interessant, wie hier über die Banken geschrieben wird, die seit Jahrzehnten Gewinne internalisieren und Verluste externalisieren. Da wurden Banken mit Milliarden Euro an Steuergeldern gerettet und man hält sie dennoch für seriöser als Number26, obwohl beide den gleichen Gesetzen und Regulationen unterliegen.

    Und noch etwas anderes: weiß jemand, ob auch Kunden gekündigt wurde, die eine KK auf Guthabenbasis haben? Hier dürfte für die Bank ja kein Kreditrisiko existieren.

  27. Seit eben kann man auch nicht mehr auf deren facebook seite posten und alle posts wurden gelöscht..

  28. Habe heute morgen eine Kündigungsmail erhalten, das Konto wurde allerdings schon letzte Nacht runtergestuft (kein Dispo mehr). Der Support-Chat wiederholte immer nur die Worte „ordentliche Kündigung“ und konnte/wollte mir keinen Grund für die Kündigung nennen. Dann doch lieber wieder zu einer richtigen Bank…

  29. Also so als Zweitkonto fürs Ausland ist N26 perfekt.
    Bisher hatte ich noch nie Probleme, aber mittlerweile beschleicht mich auch ein ungutes Gefühl.
    Muss das nochmal überdenken.

  30. Herr Hauser says:

    Die Facebookseite von N26 geht und man kann Kommentare unter von N26 geposteten Inhalten posten. Das andere links ist wohl deaktiviert worden.

  31. Herr Hauser says:

    Diese Stellungnahme ist das selbe Blabla was man schon kennt.

  32. @Deliberation: Was denkst du denn, wie sich Unternehmen entwickeln wird? Von amerikanischen Startups kennt man es doch bisher, dass in den ersten Jahren kaum auf das Geld geschaut wird, sondern vor allem darauf, wie man an schnellsten wachsen kann. Investoren versorgen dabei in der Zwischenzeit das Startup mit Geld.

    Ich dachte bisher, dass Number26 hierbei auch erst am Anfang stehe. Wenn man aber schon jetzt damit anfängt die Kosten zu trimmen, ist das nicht unbedingt ein gutes Zeichen für die Zukunft. Viele US-Investoren sehen so etwas sogar generell als ein schlechtes Zeichen an, da es bedeutet, dass sich das Startup nicht voll und ganz auf ein weiteres Wachstum konzentriert. Und PR-strategisch ist es ein GAU, der viele davon abhalten wird, einen Wechsel zu wagen.

    Wie gesagt ich war auch erst skeptisch und wollte erst mal nur beobachten, wie sich Number26 entwickeln wird. Die Kündigungen motivierten mich dabei nicht unbedingt, mehr Vertrauen in das Unternehmen zu bekommen. Und dabei ist Number26 eben keine lustige und austauschbare App, sondern ein Angebot, dem man auch sein Geld anvertrauen soll.

  33. Herr Hauser says:

    Wie lange es wohl dauert und man liest das N26 Insolvenz beantragt hat? Eventuell macht die Wirecard Bank dies auch nicht ohne Grund? Wer weiß was da vielleicht im Hintegrund abgeht?

    Oder hat man Angst vor dem was ab 18.06.2016 Gesetz wird?

  34. Alexander says:

    Geil, wie die Leute hier ihre tollen Überlegungen weitergeben, N26 als Zweit- oder Drittkonto zu nutzen. Weil’s ja nix kostet. Bezahlen werden sie beim nächsten Mal teuer, wenn sie einen Vertrag mit jemanden abschließen wollen, der sich für deren Schufa interessiert (z.B. Banken bei einer Finanzierungsanfrage oder ienfach nur ein neuer Mobilfunkvertrag). Dann erst wird ihnen ein Licht aufgehen, dass man sich mit solchen Mehrfachkontenaktionen ganz prima selbst das Schufascoring zuschießen kann.

  35. Tja, Numbers26 merkt gerade, dass Kunden, die anscheinend zum Großteil aus Teenagern und Studenten bestehen, zigfach Beträge von 5-10 Euro abheben. Und das kostet natürlich.

  36. Ergänzung: ich bin und bleibe bei der Ing-Diba. Da bin ich zufrieden und ist ebenfalls kostenlos.

  37. Herr Hauser says:

    @ Hendrik

    Kennt man den Kundenstamm? Kann man als Teenager (also noch nicht 18) überhaupt Kunde von N26 werden?

  38. Deliberation says:

    @Alexander: wenn man sich vorher nicht mit dem Thema beschäftigt, kann man natürlich problemlos und inflationär mit Ironie um sich werfen. Number26 startete jedoch mit MasterCards auf Guthabenbasis. Dafür ist weder eine Schufa-Auskunft erforderlich, noch ändert eine solche Dienstleistung den Schufa-Score. Ist ja auch logisch, da bei einem Konto auf Guthabenbasis keine Kreditvergabe erfolgt. Genau deshalb eignet sich Number26 auch prima als Zweit- oder Drittbank. Denn man kann z.B. mit der MasterCard gebührenfrei im Ausland bezahlen (auch online) und spart die Auslandseinsatzgebühren, die so ziemlich jede andere Bank bei Einsatz einer KK außerhalb des EU-Raumes verlangt.

  39. so ein Quatsch..natürlich wirkt sich das auf den Score aus. Der im Übrigen nicht nur von einer Kreditvergabe abhängig ist.

  40. Tja, abwarten und schauen was passiert. Ließt man nun die Negativ-Meldungen der letzten Monate über diese „Bank-Einrichtung“ weiß ich für mich nur eines: Weiter darüber lesen, nur nie mein Geld bei denen parken. Nicht alles was Neu ist, ist auch toll…

  41. Karl Kurzschluss says:

    Also, das wirklich Allerletzte was jemand gebrauchen kann ist, wenn man irgendwo mit der Karte bezahlen will und es nicht funktioniert, weil die Hausbank einem den Hahn zugedreht hat. Womöglich noch im Ausland. Echt. Wie kann man denn so einer Gurkentruppe Vertrauen schenken? Das ist doch der blanke Horror!

  42. Aus genau dem Grund mache ich beim Thema Geld um solche Hinterhof Buden einen großen Bogen. Das war nur eine Frage der Zeit, bis sowas passiert.
    Es gibt zum Glück genügend seriöse Alternativen, die ebenfalls kostenlos sind.

  43. Alexander says:

    @Deliberation: „wenn man sich vorher nicht mit dem Thema beschäftigt“ > als Banker beschäftige ich mich seit 15 Jahren mit dem Thema. Soviel dazi. Zu deiner Erleuchtung: JEDE Kontoeröffnung – egal ob auf Guthabenbasis oder nicht – verschlechtert deinen Schufascore. Ebenso zuviele Umzüge in zu kurzer Zeit. Beides begründet in statistischen Erkenntnissen, dass ein solches Verhalten eben negativ mit der Bontät einer Person korreliert.

  44. Wer diese Klitsche nutzt, dem ist aber echt nicht zu helfen.

    Ein bisschen Werbung und eine bunte App… mehr braucht es halt für die meisten nicht, damit das Hirn total aussetzt.

  45. Ich nutze N26 nun schon ne ganze weile.
    Meine Schufa ist durch eine großere Selbstständigkeit aktuell total am A….! Habe trotzdem ne relativ hohe Kreditlinie bekommen und es funktioniert wunderbar. Ich war vor einigen Wochen 3 Wochen im nicht Europäischen Außland und die Karte wurde überall angenommen auch beim Autovermieter und einem SUV – hier harte ich vor einigen Jahren mit einer „richtigen“ KK Probleme.

  46. @Alexander: Das stimmt einfach nicht. Es gibt genügend Tagesgeldkonten die keine Schufabfragen machen. Ergo können sich solche Konten auch nicht auf den Schufa-Score auswirken.

  47. Ich nutzte das Konto fast täglich (Einzahlungen, Überweisungen, online Zahlungen etc.) und hatte immer Probleme mit den Rücküberweisungen auf mein Stammkonto. Ca. nach 5 Werktagen erhielt ich dann immer eine eMail, dass die Auszahlung fehlgeschlagen sei („Hey XXXXXX,

    die Überweisung in Höhe von XXX,XX € an XXXXXX, DEXXXXXXXXXXXXX, die du am 28.05.2016 22:49 Uhr gemacht hast, ist leider fehlgeschlagen. Der Betrag wurde bereits auf dein Konto gutgeschrieben.“).

    Einmal konnte ich nichts am Geldautomaten abheben, hies Zahlung wird aus Sicherheitsgründen einbehalten, nach 1 Minute hies es, Zahlung kann aus technischen Gründen nicht wieder eingezogen werden, Ende vom Lied, 500€ wurden abgebucht und mussten bei Wirecard schriftlich reklamiert werden (nach 3 Wochen erhielt ich es wieder gut geschrieben…)

    Zahlungs-holds werden blockiert und können auch nach Wochen der Freigabe nicht zurück gebucht werden…

    Ich habe monatliche Rechnungen erhalten, wo die Formatierung dermaßen unglücklich war, das Buchungen im Irgendwo und Nirgendwo mit weißer Schrift auf weißen Hintergrund nur über die Textsuche zu finden waren etc.

    Alles in allem würde ich mich über eine Kündigung freuen, würde mir die Arbeit ersparen…

  48. Herr Hauser says:

    @ Alexander

    Wie kann eine Kontoeröffnung (eines Guthabenkontos) die Schufa verschlechtern wenn nichts angefragt/eingetragen wird?

  49. J. Thomas says:

    Wirecard, aus ner Pornofirma in München gegründet, haben ne Aktiengesellschaft (Infogenie AG) gekauft und sich dann in Wirecard AG umbenannt. Dann noch ne kleine Bank gekauft, um ne Banklizenz zu bekommen und ab ging die Post. Zwischendrin immer mal Gerüchte um illegale Geschäfte, was zu Börsenabstürzen führte. Dann 2009 für US-Bürger Zahlungen an Onlinecasinos abgewickelt, was in den USA eine Straftat ist. Soweit zur Seriösität der Bank, die sich das Startup als technische Basis ausgesucht hat.

  50. @Herr Hauser: Was wird denn Gesetz?

    @Alexander: Wenn bei einer anstehenden Finanzierung der Geldgeber tatsächlich nur auf den Score alleine schaut, ohne zu berücksichtigen, wie der zustande gekommen ist, sollte man den Kreditvertrag ohnehin lieber woanders abschließen.

    Ich hab ja auch immer wieder mit einem Konto bei Numbers26 geliebäugelt, konnte mich aber letztlich nicht dazu durchringen, denn die Beschränkung auf tatsächlich nur die App war mir dann doch zu wenig.

  51. Wer solch windigen Unternehmungen vertraut, ist selbst schuld.

    Klingt wie jene, die aus Gier und falschem Glauben auf die Angebote von Banken hereinfielen und ihr Geld in den letzten Blasen verspeckuliert haben.

  52. Klar, wenn man selber nicht betroffen ist, ist es einfach, nachzutreten, wenn der andere schon am Boden liegt. Letztlich unterliegt dieses Angebot den gleichen Regularien wie die Angebote jeder anderen Bank bei uns auch. Jede, wirklich jede andere Bank kann auch in Zahlungsschwierigkeiten geraten – wobei man hier auch noch gar nicht weiß, ob sowas tatsächlich der Grund ist.

  53. Jeden, wirklich jeden Tag steht ein Dummer auf…

  54. Wolfgang Denda says:

    Ich hab mich schon gewundert, weshalb jeder Kartenbelastung in letzter Zeit eine Testabbuchung vorausging. Schade um die schöne Prepaid Kreditkarte.

  55. Michael D. says:

    Gut das damals der Abschluss nicht zustande gekommen ist wegen benötigten Personalausweis oder Reisepass habe leider „nur“ einen Führerschein.

    Hätte gerne ein Zweitkonto und hätte mir auch einen Personalausweis machen lassen (weiß ja nicht ob ich den nicht mal für was anderes brauche) aber was ich in letzter Zeit gelesen habe mit Karten die nicht angenommen werden und jetzt das hier mache ich sicher kein Zweitkonto bei denen und lasse das Geld lieber bei mir zuhause liegen.

  56. Hab das Number26 Konto als Zweitkonto und auch gerne mal für Internetzahlungen oder Auslandsüberweisungen genutzt. Lief bisher alles 1a. Hab bzw. hatte da auch gar nicht so wenig Geld geparkt. Hat sich seit heute, obwohl ich nicht betroffen bin von einer Kündigung, aber erledigt. Bis auf ein wenig „Kleingeld“ alles wieder zur Hausbank überwiesen. So was geht gar nicht!

  57. Einfach nur peinlich! Sollten mal schauen, ob die auch ab Mitte Juni ein Basiskonto für Jedermann anbieten! Das passt ja zu heute!

  58. Wer so einem Konstrukt sein Geld anvertraut, hat zu viel davon oder ist reichlich naiv. Aber egal, lass Schmerz dein Lehrer sein.

  59. Irgendein Screening wird die Namen rausgeschmissen haben. zB Abgleich mit einer AML-Datenbank – da gibts schnell mal hunderte Fehlalarme und wenn die nicht manuell abgeglichen werden bleibt nur die Beendigung der Geschäftsbeziehung. Aber das will, kann und darf man auch nicht kommunizieren. (ob das hier der Fall war ist kann ich auch nicht sagen, aber zumindest eine Theorie)

  60. Deliberation says:

    @Sivoj: schon mal überlegt, was SCHUFA eigentlich ausgeschrieben bedeutet? Nein? Sie ist die „Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung“. Das bedeutet, dass die SCHUFA sich tatsächlich auch nur für Umstände interessiert, welche die Kreditfähigkeit einer Person betreffen. Da eine Kreditkarte auf Guthabenbasis keine Kreditvergabe darstellt, fließt diese Information auch nicht in den SCHUFA-Score ein. Das ist nicht nur logisch, sondern kann auch leicht festgestellt werden, wenn man die Informationen auf schufa.de studiert.

    @Alexander: nun, ich habe solche Scores sogar bereits selber gerechnet, auch für die SCHUFA. Und in einer Sache liegst Du grundlegend falsch. Denn der Bezug einer MasterCard auf Guthabenbasis ist keine Kontoeröffnung. Deshalb wurde und wird bei einem solchen Dienstleistungsvertrag auch keine Einwilligung zur Datenübertragung zur SCHUFA benötigt. Man muss kein ehemaliger Statistik-Dozent sein (…), um zu verstehen, dass nicht übertragene Daten nicht zur Erstellung eines Scores verwendet werden können.

  61. Deliberation says:

    Eben. Und @Sivoj, schon mal überlegt, was SCHUFA ausgeschrieben bedeutet? Sicher nicht…

  62. Deliberation says:

    Sorry für den Fehlpost von gerade eben. Eigentlich wollte ich noch das posten:

    „Prepaid Karte ohne Schufa

    Bei der Kreditkarte handelt es sich um eine Prepaid-Card, so kann immer nur das auf dem Girokonto vorhanden Guthaben mit der Karte verwendet werden. Eine Überziehung des Kontos ist damit ebenso wenig möglich, wie eine Ratenzahlung der Kreditkartenumsätze. Update: Seit dem 01.12.2015 können Kunden optional einen Dispokredit beantragen. Wird kein Dispo zum Konto beantragt, führt Number26 keine Abfrage bei der Schufa durch und das Konto wird dort nicht gelistet. Ein Vorteil für Personen mit schwächerer Bonität aber auch für jene Kunden, die das Angebot als Zweitkonto nutzen wollen. Bekanntlich sorgen zu viele Konten und Karten für ein verschlechtertes Schufa-Scoring.“

    Quelle: http://www.direktbanken.net/blog/erfahrung-test-number26/

    Trotzdem nochmal zurück zum eigentlichen Thema, die Kündigungen. Prinzipiell halte ich es für absolut kundenunfreundlich, Kunden ohne Angabe nachvollziehbarer Gründe zu kündigen. Eine Parallele zu Amazon sehe ich insofern, als dass beide Firmen gegenüber den Kunden geäußert haben, dass sie keine Gründe angeben, weil die Ermittlung dieser Firmeninterna sind. Der Presse gegenüber wurde wiederum gesagt, man könne aus Gründen des Datenschutzes keine Angaben machen. Wer Kunden so an der Nase herumführt, muss sich nicht wundern, wenn das eigene Konzept langfristig nicht funktioniert.

    @J. Thomas: hast Du Quellen für Deine Ausführungen? Würde mich wirklich interessieren.

  63. Herr Hauser says:

    @ Chris R.

    „Jeder hat das Recht auf ein Konto“

    „Banken dürfen nur angemessene Entgelte erheben und die Kündigungsmöglichkeiten des Kreditinstituts sind deutlich eingeschränkt.“

    https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2015/10/2015-10-28-recht-auf-ein-konto-fuer-jedermann.html

  64. Interessant, ordentliche Kündigung aber das Konto sofort einfrieren. Wer kann sich den so etwas erlauben?

    Die hatten ihre Technik schon im Dezember nicht im Griff. Über Tage gibt Nichts und dann wurde auch mitgeteilt, dass die Techniker nicht an Wochenende und Feiertagen arbeiten. In der Zeit konnte man dann auch nicht die Karten nutzen.

  65. habe dort schon vor ein paar Monaten gekündigt, da es den Anschein hat, als wenn der Kundenservice dort mehr als überfordert ist. Mehrere Wochen bis man auf eine E-Mail eine Antwort bekommt… Da bieten normale Banken dann doch mehr.

  66. Deliberation says:

    Wobei es echt schwer ist, eine vernünftige Bank zu finden. Selbst die DKB, die hier schon ein paar mal erwähnt wurde und der etliche Preise, auch für „nachhaltige Kundenorientierung“ verliehen wurden, hat bei mir bei einem Auslandsaufenthalt kläglich versagt. Sowohl was den Service an sich als auch die Sachkenntnis anbelangt. Die VISA-Mitarbeiter, die mir ausnahmsweise geholfen haben, konnten es damals auch gar nicht fassen, wie schlecht die DKB performt hat.

    Oder die BW Bank, die mir bei einem Beratungsgespräch nur die Informationen der Hochglanzbroschüren ablesen, aber nicht einmal die zu erwartende Dividende ausrechnen konnte. Zwei Wochen später bekamen auch die einen Preis für ihre Beratung.

    Echt nicht einfach…

  67. Wolfgang Denda says:

    @xoph „Da bieten normale Banken dann doch mehr.“

    Was denn? Vielleicht eine bankseitige Kündigung des Bausparvertrages, weil der ihnen nicht mehr ins Konzept passt, eine Kündigung der Kreditlinie ohne weitere Begründung, oder Falschberatung bei Anlagen?`Vielen Dank, darauf verzichte ich gerne.

    Im Grunde tun die sich alle nichts in ihrem Geschäftsgebahren. Also greift man zum kostenlosen Konto, und wechselt eben, wenn man da rausfliegt.

  68. Wie ich bereits vermutet habe – von den Kündigungen sind exzessive Bargeldabheber betroffen, die 15-20x in Monat Geld abheben. Bei kosten von 2,- € pro Abhebung ist das natürlich ein extremer Kostenfaktor für die Bank.

  69. Wolfgang Denda says:

    @Hendrik
    Hast du mehr als Vermutungen, bitte?

    Ich habe aber trotzdem jetzt selber gekündigt. Dieses Herumgefummel mit der App mag ich gar nicht, und gerade als „Vielwechsler“ bei Smartphones bin ich mehr mit Ent- und Neuverknüpfungen der Number26 App statt mit der eigentlichen Nutzung beschäftigt.

  70. Wolfgang Denda says:

    @ABDUL
    Dankeschön, für den Link. Das hätte Number26 mal gleich so erklären sollen. Ich wünsche dem Unternehmen trotzdem weiterhin viel Erfolg, auch ohne meine paar Euro.

  71. Hab hier mal Einiges überflogen …. also ich kann für mich das Gelaber nicht nachvollziehen.

    Zumindest gestern abend noch war ich tanken bei Areca und die Abbuchung lief zeitnah, normal wie immer halt.

    Auch alle Abbuchungen des gestrigen Tages sind korrekt wiedergegeben …. also z.B. Burger King, Zoo, div. Gáststätten usw. …..

    Hatte auch Freitag Nacht n Tausender überwiesen …. okay, der ist jetzt noch nicht gebucht, aber, das ist wohl echt normal …. :o)

    Sollte in der nächten Zeit mal ne Kündigung kommen, würd ichs zwar wohl net recht verstehen, aber natürlich auch ganz gut verkraften können ….

    Für mich ist NUMBER26 nach wie vor das beste Angebot des Marktes.

    Danke an die Macher von NUMBER26

  72. Carsten-Pascal says:

    Nie wieder N26, lässt die Finger davon. Habe per MoneyBeam je eine Überweisung am 29.4.2016 und am 14.7.2016 an einem Freund Geld gesendet, auch bei N26 Kunde. Mir wurde der Betrag abgezogen und dem Freund gebucht, aber mit dem Punkt bei den Buchungen in der APP, Geld steht in 1-2 Tage zur Verfügung. Bis heute und das nach 3 Monate der einen Buchung vom 29.4.2016 und jetzt der neuen Buchung vom 14.7.2016, ist dieser Punkt weiterhin bei beiden Buchungen auf seiner APP und er kann NICHT über das Geld Verfügen. ( Sondern nur über den Betrag den er vorher als Guthaben hatte ) Mir wurden die Buchungen aber belastet und abgezogen vom Kontostand. Statt Ihm das Geld gut zu buchen oder die 2 Buchungen bei Ihm Rückgängig zu machen und meinem Konto wieder Gutzuschreiben, wird nicht´s Unternommen SEIT WOCHEN von Number26. So dass ich die Buchung als Minus bis heute auf meinem Konto habe und der Freund bis Heute nicht die Gutschrift, sondern nur die Buchung sieht in der APP und WEB das es in 1-2 Tage zur Verfügung steht. Er kann aber bis heute über den Betrag nicht verfügen. Die Hotliner im Chat sind unfähig und können nicht RECHNEN. Verstehen das Problem nicht. Und das für eine Bank die nun eine Lizenz hat. Das ist Lachhaft !

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.