Nubert nuPro XS-8500 RC: Soundbar-Flaggschiff mit Dolby Atmos für 1.969 Euro

Der deutsche Lautsprecherhersteller Nubert bietet seine Produkte, wie etwa auch Teufel, im Direktvertrieb an. Nun gibt man sich dem Trend hin zu Soundbars hin: Mit der nuPro XS-8500 RC erscheint Mitte August 2022 ein Premium-Klangriegel zum Preis von satten 1.969 Euro. Dafür will man aber auch mehr bieten als viele Konkurrenten – insbesondere bei den Erweiterungsmöglichkeiten.

Bis zu acht Surround- und Deckenlautsprecher lassen sich nämlich mit der Soundbar kabellos per X-Connect Surround verbinden. Auch ein externer Subwoofer der Reihe nuSub lässt sich auf diese Weise nachrüsten. So ist dann der Aufbau eines 7.1.4-Systems möglich. Passende Deckenlautsprecher zur Erweiterung will Nubert noch im Jahresverlauf auf den Markt bringen. Letzten Endes bewirbt der Hersteller die nuPro XS-8500 RC dann auch als seine „bisher mächtigste und leistungsfähigste Soundbar“. Sie soll quasi vollwertige Stereo- und Heimkinoanlagen ersetzen.

Der integrierte Subwoofer bietet bis zu 32 Hz Tiefgang (-3 dB). Zudem ist die Soundbar mit bis zu 100 kg belastbar und kann daher auch als TV-Sockel dienen. 820 Watt Musikleistung werden geboten. Zuspieler verbindet ihr via HDMI eARC, Optical (2x), Koaxial, Analog (für z. B. Plattenspieler) oder kabellos via Bluetooth aptX HD mit Low Latency. Klar, dass da auch die 3D-Soundformate Dolby Atmos und DTS:X nicht fehlen dürfen. Über mobile Endgeräte mit Android und Apple iOS könnt ihr die Soundbar per App X-Remote fernsteuern.

X-Room Calibration erlaubt es, den Klang der Soundbar auf die individuelle Umgebung abzustimmen. Die nuPro XS-8500 RC gibt, wenn Dolby oder DTS anliegen, von Haus aus ein passendes Downmix-Signal wieder. Verbaut sind zwei 204-mm-Tieftontreiber, vier optimierte Mitteltöner in symmetrischer Anordnung mit 119 mm Durchmesser sowie ein 25-mm-Treiber für den Hochtonbereich. Die Soundbar ist dabei 120 cm breit und bietet vorne auch ein OLED-Display, um die Einstellungen abzulesen.

Als Zusatzfunktionen sind unter andrem auch Voice+ und Adaptive Loudness an Bord. Ersteres erlaubt es, die Sprachverständlichkeit zu erhöhen. Letzteres passt die Basswiedergabe auch bei niedrigen Lautstärken an. Ihr könnt den Sound aber auch noch über einen 5-Band-Equalizer manuell optimieren.

Die Nubert nuPro XS-8500 RC ist in den Farben Schwarz und Weiß zu einem Preis von 1.969 € erhältlich. Aktuell ist die Soundbar vorbestellbar und wird bis Mitte August 2022 lieferbar sein. Bis zum Lieferstart erhalten alle Kunden, die sich frühzeitig entscheiden, eine kostenfreie Garantieverlängerung auf insgesamt 5 Jahre.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. 2000 € und dann hat das Ding keinerlei modernen Schnickschnack? Kein AirPlay, klein Spotify Connect, kein Chromecast? Ich weiß, dass Audionerds das nicht gerne nutzen. Man hat ja aber auch normale User:innen im Haushalt.

  2. Wieder kein Center Kanal, ich bleib bei Teufel Cinebar Trios + Elac 2070.

    Filme klingen einfach wie Schotter ohne Center, da kann die Soundbar noch so gut sein.

  3. Dirk der allerechte says:

    Wie soll man denn da einen 65 Zoll oder 75 Zoll Fernseher drauf stellen? Das funktioniert doch heute nicht die sind doch total flach haben vom Boden meistens nur zwei oder 3 cm Abstand und die Füße sind sehr weit auseinander, Aus diesem Grund habe ich keine und benutze immer noch die Bose 7.1

    • Man soll gar keine Fernseher auf Soundbars stellen. Mach mal eine Bildersuche nach Soundbars. Da wirst Du kaum ein Bild finden, bei dem der Fernseher auf der Soundbar steht. Meist hängt er dahinter an der Wand oder steht mit den Füßen neben oder hinter der Soundbar. Oft sind Soundbars auch zu schmal oder haben auf der Oberseite Lautsprecher.

  4. „Nun gibt man sich dem Trend hin zu Soundbars hin: Mit der nuPro XS-8500 RC erscheint Mitte August 2022 ein Premium-Klangriegel“

    Das ist etwas missverständlich, denn es klingt, als steige Nubert nun in das Geschäft mit Soundbars ein. Dabei stellt Nubert seit vielen Jahren Soundbars her, die in Tests bereits mehrfach die Konkurrenz hinter sich gelassen haben. So zuletzt die nuPro AS-3500.

  5. Einfach Mal wieder brachial, dieses Teil. Typisch Nubert. Ich mag das so an denen. 🙂

  6. OlafLeuthäuser says:

    Glaub nicht, dass die besser klingt als meine Beam.

    • Du kannst es ja mal ausprobieren. Ich wette aber auf die Nubert-Soundbar. Von der Technik her ist das eine völlig andere Geräteklasse. Das sieht man auch schon am Gesamtgewicht, das bei Nubert 10x so hoch ist, wie bei Sonos. Die Beam bräuchte mindestens noch den Subwoofer, um klanglich auch nur in die Nähe zu kommen.

    • Kommentarkommentierer says:

      Probiers doch mal aus und dann Berichte drüber.

  7. Mir fehlt die Funktionalität, mehrere Quellen anzuschließen (ich meine Teufel hätte so eine Soundbar). So bleibe ich erst mal bei meinem Onkyo Receiver mit der deutlich zu komplizierten Bedienung… aber dafür deutlich flexibler

  8. Mit diesen Soundbars muss sich Nubert auch nicht messen. Die sind bekanntlich da in einer ganz anderen Liga. Hab selbst die As250. Ist einfach hammer der Sound.

  9. Otakufrank says:

    Meine Dolby Atmos Soundbar mit Subwoofer hat 139 Euro gekostet . Dann müsste diese für den Preis aber mindestens 10 mal besser klingen.
    Hab da irgendwie meine Zweifel

  10. Nubert baut auch gute Stereo-Aktivboxen mit HDMI-Eingang – eine links eine rechts neben den TV, guter Stereo-Downmix und klingt vernünftig. Phantommitte bildet sich bei richtiger Aufstellung durch den Stereo-Downmix und so brauchts auch keinen Center. Und über die weiteren eingänge hat man noch nen gutes System für Musik. Wer Airplay will kann das entweder über den Fernseher streamen, oder nen separaten Streamer , z. B. ne alte Airport Express, an die Nubert hängen oder den Argon -Streamer von HiFi-Clubben der kostet nicht viel und kann spotify Connect, Airplay 2 , chromecast Audio und bluetooth . aktivboxen halten meist länger als Streaming-Protokolle daher ist es nicht unsinnig ’streamer und Box zu trennen. So nen Streamer schmeisst man wenn die Protokolle nicht mehr gehen mit weniger Bauchschmerzen auf den Müll als die ganzen Aktivlautsprecher.

  11. Bei 2k nur für die Soundbar erwarte ich das die auch Dolby und DTS verarbeiten kann und kein downmix macht…
    Und für 2k bekommst du die Sonos Arc mit Rears und separatem Bass und klanglich ist die ebenfalls ziemlich stark…meine Nachbarn freuen sich jedesmal bei Godzilla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.