Nothing phone (1): Vorbestellungen erst einmal nur mit Einladung zu haben

Am 12. Juli 2022 ist es so weit und Nothing wird mit dem phone (1) sein erstes Smartphone vorstellen. Ob man damit an den Erfolg der Nothing ear (1) anknüpfen kann, das muss sich noch zeigen – immerhin mehr als 500.000 Exemplare der TWS-Kopfhörer im transparenten Gewand brachte man unter die Leute.

Bisher hat man sich mit Details vorrangig auf die Rückseite fokussiert. Da steht nicht nur das außergewöhnliche Design, sondern auch die LED-Funktionalität im Vordergrund. Auch die Vorderseite ist inzwischen bekannt: Punch-Hole zur Linken und gleichmäßige, schmale Ränder rundherum.

Eher weniger hat man sich bisher zur Hardware geäußert. Informationen gab es da bisher vor allem zur Materialwahl: vollständig recyceltes Aluminium und auch sonst setzt man, so Nothing, auf recycelte Materialien – beispielsweise beim Plastik.

Die ersten 100 Smartphones in limitierter und nummerierter Auflage gingen teils für über 2.500 Euro über die Ladentheke. In limitierter Stückzahl soll das Nothing phone (1) vorerst aber auch ab Launch verfügbar sein. Man hat sich dazu entschieden, direkt Smartphones in begrenzter Anzahl in den Umlauf zu bringen, statt erst die Lager aufzufüllen. Zudem sollen die Smartphones auch erst an Nutzer aus der Community gehen. Wie man das anpacken möchte? Mit einem Invite-System. Ein Déjà-vu für Early-Adopter von OnePlus-Smartphones. Zumindest im Rahmen der Vorbestellphase ist zum Bestellen also ein Code nötig. Den erhalten wohl registrierte Nutzer der Nothing-Community. Bereits morgen will man da die entsprechenden Codes zum Vorbestellen versenden. Solltet ihr interessiert sein, dann checkt doch mal euer Mail-Postfach. Am 12. Juli soll sich die Vorbestellung dann pünktlich im Rahmen einer Bestellung abschließen lassen. Hierzulande soll das Gerät auch bei der Deutschen Telekom starten – wann genau und vor allem zu welchem Preis, steht noch in den Sternen.

Im frisch erschienenen Blick hinter die Kulissen, verrät man durch die Blume bereits, dass das Nothing phone (1) auf ein OLED-Panel mit 120 Hz setzt. Zu den technischen Details ist bekannt, dass man da auf einen SoC aus dem Hause Qualcomm setzt. Laut aufgetauchten Benchmarks sei da, wie erwartet, ein Mittelklasse-Chip, ganz konkret der 778G+, im Gespräch. Bekannt ist zudem, dass neben der Lademöglichkeit über USB-C auch eine drahtlose Auflademöglichkeit verbaut ist – Reverse-Wireless-Charging inklusive. Die zwei auf der Rückseite verbauten Kameras werden wohl auf eine Hauptkamera (Weitwinkel) und eine Ultraweitwinkellinse entfallen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

31 Kommentare

  1. Diese künstliche Verknappung nervt doch nur noch – sollte mittlerweile jeder verstanden haben, dass dies nur eine Marketing Maßnahme ist….

  2. Ja dann kaufe ich halt kein phone (1). Ich lasse mich doch als Kunde nicht zum Affen machen. Dieses Invite-System hat mich seinerzeit schon bei Oneplus abgestoßen.

  3. OnePlus One, die zweite 😉

    Wenn sie die Geschichte von OnePlus wiederholen, haben wir immerhin ein paar Jahre richtig gute Android-Telefone vor uns – idealerweise lassen sie das Equivalent zum OnePlus 2 direkt aus.

  4. Wenn man schon zu solchen Hype-Aufbau-Mitteln greifen muss, dann hat das Ding wohl technisch nicht wirklich was zu bieten, was andere Handys in der Preisklasse nicht genauso (oder besser) haben.

    • Was sollte das auch sein. Selbst das iPhone bietet mir als Käufer kaum noch wirklich neues. Bestenfalls kommen Sachen, die schon im Vorgänger vorhanden sein sollten 120Hz zum Beispiel oder ne kleinere Notch. Aber Neu… da kommt auch erstmal nicht viel. Dafür sind wir schon zu weit. Die können alles das Gleiche, werden nur anders beworben. Find das hier mal einen schicken neuen Ansatz. Da ist es doch eher gut, dass ich mich drauf verlassen kann, dass es technisch sicherlich das kann, was alle anderen auch können.

  5. Sehr gutes System dan behalten die Handys Ihr Wert 🙂 Ich hoffe die bleiben Ihrem Motto treu und werden nicht in die Masse gehen

  6. Ich sehe die Invite Codes auf ebay schon für 150€ und mehr weggehen. Absolut unnötig. Ein besseres System wäre die Kaufmöglichkeit direkt an den Account zu binden, so das dieser Weiterverkauf möglichst unterbunden wird. Klar, die Leute verkaufen dann „einfach“ die Accounts, aber es wäre eine größere Hürde.

  7. 2500€ für ein vorbestelltes Hype-Phone mit Mittelklasse-SoC…. hahahahahaha *facepalm*

  8. Ich kann den Hype ebenfalls nicht so richtig nachvollziehen. Sie können schließlich auch nur die Standard-Komponenten verbauen, wie alle anderen auch, und bzgl. der Software werden sie wahrscheinlich auf Android setzen, da gibt es ja bisher nichts Vergleichbares…

  9. Ja, bin auch raus, war eigentlich sehr interessant, aber diesen 1+ Blödsinn mache ich kein zweites Mal mit, da kann ich auch gleich zu Apple gehen, die haben es wenigstens ‚perfektioniert‘.

    Wenn man sich mit 1+ identifizieren möchte (es gibt ja personelle Verbindungen), bitte, aber wie es mit der Marke von BBK Electronics ‚geendet‘ ist, ist ja bekannt, von daher ist nothing für mich schon raus, bevor es richtig gestartet ist, echt schade!

    • Ich nehme mal an, mit „1+“ meinst du das „Invite-Only“? Wann hat Apple das denn schon mal gemacht? Mir ist da nix bekannt.

      • Ich denke er meint „One Plus“, zumindest scheint es so mehr Sinn zu ergeben

      • Invite only ist ja im Prinzip genauso wie Apples Verknappung zum Start neuer Geräte und der damit produzierte Hype, wie dieses ’sektenartige Feiern‘ Käufer dieser wenigen Geräte (Spalier) inkl. Camping ;-), auch wenn es dies zu Zeiten der Pandemie weniger gab.

        Aber ja, im Prinzip meine ich damit beides.

  10. Alexander says:

    Gefällt mir vom Design sehr gut aber mehr als 400€ würden ich dafür nicht zahlen.
    Bei OnePlus gab’s ja damals auch dieses System mit den Einladungen aber da gab’s wirklich gute Leistung zu einem super Preis. 2500€ für ein Mittelklasse Smartphone werde ich niemals ausgeben. Aber vielleicht stehe ich nicht zu sehr auf diese künstliche Exklusivität. Für mich ist auch diese Marketing Herangehensweise nix.
    Wer will soll zuschlagen.

    • Na ja, das Oneplus 2 war definitiv untere Mittelklasse. Aber man erhielt halt die Einladung, dadurch entsteht ein Gefühl, man sei etwas Besonderes und bestellt es nicht nur in der Erwartung, es sei ein Fortschritt zum Vorgänger und wieder top in Preis-/Leistung.

  11. Außer bisschen LED-Kram bisher nichts was an dem Gerät jetzt anders wäre als bei jedem anderen 08/15-Mittelklassegerät. Schmeißt halt ein Mitgründer von einem ehemals guten Unternehmen jetzt auch Technikramsch auf den Markt. Nothing (1) special.

  12. Macht das Teil gleich ein großes Stück weit uninteressant. Und ich war durchaus sehr angetan von dem Teil.
    Betrifft alle Firmen, die meinen ihre Produkte dadurch exklusiver erscheinen lassen zu wollen.
    Bin doch kein Bittsteller! Ihr wollt mein Geld, dass von Tag zu Tag immer weniger wert ist, liebe Leute!
    Arschlecken!

  13. Das ihr eure Kommentare geschrieben habt zeigt nur, das Carl Pei wieder alles richtig gemacht hat.

    Das Smartphone ist eines der interessantesten seit ein paar Jahren. So was banales wie die Rückseite interessant zu machen, darauf ist noch nicht mal Apple gekommen.

    • Ich denke du überschätzt dich da ein wenig mit deiner Verallgemeinerung über die Nutzerkommentare hier.

      Zudem weiß ich nicht wie du dein Handy nutzt, aber mein handy liegt zu 99% mit der Seite oben. Es macht auch kein Sinn es anders hinzulegen, da ich ja über das Display mit allen Informationen versorgt werde. Apple ist nicht darauf gekommen, sondern apple weiß, dass die usability und practicality gleich null ist. Ist schön – guckt man sich n Tag an, danach interessierts nicht. Auch Deine Freunde werden das 5min toll finden, danach interessiert sie es nicht.
      Aber gönn dir 🙂

    • diehalbeWahrheit says:

      Blinkende LEDs auf der Rückseite und durchsichtige Backcover gab es schon vorher. Ich sage nur Asus ROG Phone etc… hat auch niemanden gejuckt.

    • Ich kenne keine drei Personen die ihr Handy aufs Display legen. Und wann sonst sieht man die Rückseite seines Handys? Lasse mich gerne eines besseren belehren, aber das Killerfeature ist das nicht… Um bei deinem Seitenhieb zu bleiben, Apple baut wenigstens MagSafe in die Rückseite ein, das ist schon gefühlt 100% interessanter.

    • Nunja, die Rückseite interessant zu machen ist ja nicht so neu, bisher beschränkte es sich meist lediglich auf Materialien und Farben.

      Hier und da gab es aber auch schon Ausreißer Richtung LED-Beleuchtung, zB bei den Gaming Smartphones von glaube ich ASUS, RedMagic und Black Shark. Das Zusammenspiel mit den Klingeltönen ist glaube ich aber ein neues Feature.

      Braucht man es? Nein! Nice to have? Miss jeder für sich beantworten.

    • Die Marketingstrategie ist super. Kudos! Apple ist aber der größte Smartphone-Hersteller der Welt und baut natürlich keine nerdigen Gimmicks ein, die quasi keine praktischen Nutzen haben. Das ist keine Innovation im buchstäblichen Sinn, denn übernehmen wird das mit Sicherheit kein anderer Hersteller und selbst beim phone (2) könnte das schon wieder Geschichte sein. Die Informationen, die die LEDs vermitteln, kann man auch einfach vom Display ablesen, wenn man es richtig rum hinlegt. Das ist ein Eyecatcher und Disktionsmerkmal, aber ohne praktischen Mehrwert.

    • Sehe ich genauso. Und auch die Sicht auf das Telefon: Das sind ausnahmsweise mal ein paar wirklich innovative Features.

      Und zu dem ganzen Gejammer: Ich glaube, die wenigsten brauchen/möchten ein neues „HighEnd“-Handy (zum Zocken oder warum interessieren jetzt plötzlich die Specs vom Telefon??) mit der nächsten Fast-so-gut-wie-eine-echte-Kamera-Handy-Knipse.

      Gutes Design mit ordentlicher Hardware, ein paar guten USP-Funktionen zum vernünftigen Preis. Ich habe eben eins vorbestellt und überlege gerade, was ich mit meinem zweiten Code anstelle. 😉

  14. OMG
    Diese ganzen negativen Kommentare sind echt nur peinlich. Fremdschämen und typisch deutsch. Da sieht man mal wieder den immer mehr um sich greifenden Egoismus…ICH kann es nicht sofort kaufen, also wird es zerrissen…
    Das Teil ist bestimmt nicht schlecht, und die Details werden ja erst noch veröffentlicht. Da muss man jetzt nicht gleich vor Wut schäumen…
    Die Erfolgsgeschichte von OnePlus gibt dem ehemaligen und jetzigen Gründer von Nothing Recht.

    Gruß Woodchip

  15. Danke für nichts (Nothing)…

  16. Sorry, nein. So lange keine Aussagen über die Länge des Software Support getrofen werden, nein !

  17. 2500€ für ein Smartphone mit Mittelkassechip? Junge junge, manche Leute haben offensichtlich den Bezug zur Realität verloren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.