Nothing ear(1): Ab sofort mit Unterstützung für den Google Assistant und Siri

Die Nothing ear(1) unterzog ich bereits einem ausführlichen Test. Inzwischen gibt es die TWS-Kopfhörer aus Hand des OnePlus-Co-Gründers Carl Pei auch in einem schwarzen Gewand. In Kurzform: Für den aufgerufenen Preis gibt es bei den Nothing ear(1) wirklich ein ordentliches Gesamtpaket – TWS-Kopfhörer, die sich auch vor der Konkurrenz nicht verstecken müssen. Abstriche gibt es, im Vergleich zur höherpreisigen Konkurrenz, vor allem bei der aktiven Geräuschunterdrückung.

Über die zugehörige Companion-App hat Nothing nun ein Firmware-Update veröffentlicht. Jenes erlaubt jetzt per Touchgeste (nicht per Zuruf auf ein Wakeword), den im Smartphone integrierten Sprachassistenten zu konsultieren. Heißt: Den Google Assistant auf einem verbundenen Android-Smartphone oder Siri auf einem iOS-Gerät. Eine Wahl, über welche Geste der Sprachassistent zurate gezogen wird, habt ihr nicht. Da müsst ihr mit dem „Triple Tap“ vorlieb nehmen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Ich finde der Nothing Ear 1 ist mehr als ein ordentlicher Kopfhörer, er ist mein Bester in meiner Sammlung und ich habe einige. Ich bin super zufrieden mit dem Ear 1. Es gab mit dem letzten Update ein weiteres Feature, es lässt sich unter Android und iOS die Lautstärke am Kopfhörer direkt durch darüberstreichen ändern. Ein nettes Feature drop wie ich finde. Das ANC ist natürlich nicht vergleichbar mit dem vom Bose QC
    35 II, für einen Inear aber richtig gut und besser als bei den AirPods Pro.

  2. Ich habe auch ein paar Nothing Ear in Betrieb und bin damit auch absolut zufrieden: Guter Klang, sehr gutes Mikrofon zum Telefonieren, gutes NoiseCancelling, sehr gute Bedienung plus EQ und Lautstärekeregelung. Meistens verbunden mit meinem geschäftlichen Android-Telefon, aber mehr und mehr auch mit iPad und iPhone oder am Macbook Pro. Insgesamt ein sehr guter Kopfhörer und ich ziehe ihn eindeutig den Airpods Pro vor – und das nicht wegen des Preises. Meine ganzen Airpods kommen mit meinen Geräten nicht so gut klar. Wenn ich ein paar Mal zwischen Macbook Pro (16″ M1 und aktuellem iPhone und iPad (liegt also nicht am Alter) gewechselt habe, wird nicht selten eine komplette Neukopplung der Airpods verlangt, was fürchterlich nervt (Verbindung wird ewig versucht, dann kommt die Fehlermeldung, dann „Gerät vergessen“, dann wieder neu koppeln, und das nicht als Einzelfalls sondern bei drei (3!) Paar Aipods (1,2, und Pro)). Die Ear 1 lassen sich dagegen immer recht unkompliziert auf die übliche Weise koppeln. Die Lautstärkeregelung ist zudem ein nicht zu unterschätzender Vorteil – die funktioniert bei mir allerdings schon seit der erssten Firmware-Version… Sehr empfehlenswertes Produkt!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.