Norton Ghost kostenlos

Vorab – Norton Ghost ist nur kostenlos erhältlich, sofern ihr einen Asus Eee mit Windows XP euer Eigen nennt. Mit der mitgelieferten Version und einigen wenigen Handgriffen ist es euch allerdings möglich jeden Computer zu sichern. Sei es um ein Image einer Partition oder der ganzen Festplatte anzulegen. Was benötigen wir dafür? Sinnvollerweise benötigen wir die Recovery-DVD des Asus Eee. Diese legt ihr in einen Computer mit optischen Laufwerk. Auf der DVD befindet sich eine Datei namens WINPE.ISO. Diese kann man entweder mit 7Zip entpacken – oder mit dem von euch favorisierten Tool um Isos zu öffnen.

Nun könnt ihr die GHOST32.EXE an einen beliebigen Ort kopieren. Jetzt müssen wir uns ein Mini-Windows beschaffen, mit dem wir booten können. Das geht in wenigen Minuten ganz einfach – beschrieb ich ja bereits in dem Beitrag “BartPE: Windows XP von einem USB-Stick oder einer SD-Card booten

Die GHOST32.EXE können wir nun auf den USB-Stick oder die SD-Card kopieren. Danach booten wir einfach den gewünschten Computer von unserem Medium und starten Ghost:

Es gibt viele Möglichkeiten eine 1:1 Kopie einer Festplatte / Partition anzulegen – das war nur eine. Aber wenn es für Eee-Besitzer kostenlos mitgeliefert wird – warum soll man es nicht nutzen? 😉

Ich kenne viele Menschen, die überhaupt kein Image anlegen. Eigentlich blöd – wer von einem frischen System ein Image hat, der kann innerhalb von zehn Minuten sein System wieder in den Ursprungszustand bringen. Stattdessen setzt man sich scheinbar lieber hin und installiert stundenlang Windows & Co.

Ernsthaft – wer von euch hat ein Image?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

32 Kommentare

  1. Ein Image? Ich bin ein fauler Sack 😀 und lege (automatisch) jeden Tag ein inkrementelles Image an. Das erspart im Falle des Falles auch das lästige Neu-Installieren und konfigurieren der aktuellen Programme.

  2. Also ich habe mein aktiviertes WinXP-Image, dass ich wenn nichts mehr läuft einfach wieder drüberbügle.

    Caschy, ist diese Version 11 eigentlich eine richtige Windows Version? Eigentlich sieht sie aus wie meine Ghost 2003, die mit einer 98 Startdisk unter Dos läuft.

    Oder läuft die 11 einfach in einem BartPE Dos-fenster? Was ist dann der Vorteil zur reinen Dos-Ebene?

  3. Rainer Friedrich says:

    Ich erstelle von meinen Installationen inzwischen immer ein Acronis Home-Image. Da kann ich im Falle von Problemen immer schnell das Image zurückholen. Daten sind auf externen WD-Passport-Festplatte, inkl. etlicher portabler Software. Damit geht dann eine Neuinstallation ruck-zuck.

    – Image zurück
    – Updates rein (Windows, McAfee, MikTex, ggf. einpaar andere)
    – läuft wieder

    😀

  4. @Jan: das ist BartPe, da die ältere Version von Ghost (es ist 11) keine Möglichkeit bietet, die Systempartition im laufenden Betrieb zu spiegeln.

  5. Seit etwa Anfang des Jahres nutze ich den Seagate Disk Wizard und sichere einmal wöchentlich meinen ganzen Rechner. Das hat mir schon zweimal geholfen, meinen Rechnerinhalt schnell wieder herzustellen. Ich möchte diese wöchentliche Sicherung nicht missen.

    Zusätzlich sichere ich täglich mein Firefox- und mein Thunderbird-Profil mit Titan Backup.

  6. Zum Image erstellen nehme ich Acronis True Image. Ich hab eine ct Version geupgradet, 29,90 die ich nie bereut habe. Nett ist dabei auch, dass man die Images als Laufwerk mounten kann und dann mit dem Explorer einzelne Dateien raus kopieren kann. Ich sichere neue Rechner/Laptops immer einmal als Image bevor ich nur ein einzinstes Programm installiert habe. Letzte Woche habe ich mein Fujitsu U810 bei eBay veräußert, Auslieferungszustand war in 15 Minuten hergestellt :-). Ich sichere aber nur die OS-Partition per Image. Meine Daten werden per Traybackup dateiweise gesichert.

    cu, CPM

  7. Ich habe gestern als Betatester auch ein Angebot bekommen: ich könnte die 12er englisch für 29,99 Dollar bekommen. Ist ein guter Preis – allerdings finde ich DriveSnapshot irgendwie besser, weil superschlank.

  8. Ich benutze seit Jahren Acronis True Image und habe sowohl eine frische und aktivierte Basisinstallation von Windows gesichert als auch eine Arbeitsversion mit allen Treibern, Updates und von mir benötigten Programmen. So kann ich mich entscheiden, von welchem Installationspunkt aus ich bei einer Wiederherstellung starten will. Ohne Images kann ich mir das Arbeiten am PC nicht mehr vorstellen.

  9. Bin seit Windows 3.1 dabei, nutze aber erst seit 2007 ‚richtige‘ Backups.
    Typischer Homeuser, von allem etwas wissen, aber von nichts wirklich Ahnung. 😉

    In diesem Zusammenhang würde mich mal ein etwas ausführlicherer Bericht über Acronis True Image 2009 von Caschy, oder auch anderen Nutzern, interessieren.
    Hab davon derzeit die v11 und bin soweit zufrieden, mir fehlt nur die Möglichkeit auf USB Platte zu sichern. Geht das mit der neuen Version 12/2009?

  10. Also, ich hatte Acronis von 7-10 im Benutzung und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich in Version 10 bereits mein Image auf eine USB-Platte ablegen kann. Kannst doch einfach den Speicherort angeben…

  11. Ich hab meinen neuen Netbook gesichert, in dem ich von USB-DVD Acronis gebootet habe und das Image auf eine USB-Platte geschrieben habe. Mehr USB geht nicht 🙂
    Acronis® True Image Home® Version 10.0 (build 4.942)

    cu, CPM

  12. Ich nutze TrueImage bereits ab v8. Leider hab ich auf v12 geupdated, das ist noch gar nicht BugFrei!! U.a. wird das CardReader Laufwerk zerschossen, die Acronis Secure Zone lässt sich nicht im laufenden Betrieb erstellen muss man Boot Rescue CD nehmen um es zu erstellen!
    Die Oberfläche v12 finde ich besser als bei den Vorgängern, aber Acronis muss nachbessern was die momentanen Fehler betrifft, der Support hat Kentnnis und arbeitet an der Fehlerbeseitigung. Zum Thema Backup speichern auf externe Platte, klar das geht, Speicherort ist ja frei wählbar.
    Ich nutze dazu den gesonderten angelegten Acronis Secure Zone Bereich, und seit v12 ist es möglich eine Kopie gleich noch an anderen Ort kopieren zu lassen was in dem Falle meine externe Platte ist

  13. Mehr USB geht nicht

    Hm…
    Kann es sein, dass Acronis keine FAT32 Platten mag?

  14. Hallo Toddi,

    versuch´s mal mit diesem Workshop.

  15. @Toddi:
    FAT32 kann keine Dateien aufnehmen, die größer als vier Gigabyte sind (so am Stück). Du müsstest dann aufsplitten. Heutzutage (bzw. ab XP) sollte man eh NTFS nehmen.

  16. Acronis ist und bleibt elende Bugware – langsam und unzuverlässig. Aber dank der hübschen Oberfläche für Uschi genau richtig 😉

  17. Rainer Friedrich says:

    Acronis geht gut mit FAT32, meine Version hier spaltet dann die Images m.W. auf.

    Nutze eh nur das Bootmedium. Boote, erstelle vollständiges Image, lade es damit wieder zurück.

    Reicht mir aus, ist genial, nutze es fast täglich 😀

    Die Windowsoftware habe ich mir mal installiert, nutze die aber eigentlich nicht.

    Ärgerlich ist nur, dass man nach dem Starten des Bootmediums eine Weile warten muss, da er sonst nicht alle Laufwerke gleich erkennt.

    Und bei meinem Mini-Desktop von Acer muss ich einiges an USB abstöpseln, da es sich sonst bei der Erkennung der Laufwerke für Restore/Backup „aufhängt“.

    Aber diese Kiste fliegt eh bald raus 😀

  18. cooler Tipp, danke

  19. @ telexer:

    Ein Image? Ich bin ein fauler Sack
    und lege (automatisch) jeden Tag ein
    inkrementelles Image an.

    Womit machst du das?

    Und auch wenn ich mich damit als Ahnungsloser oute: Kann mir evt. einer sagen, mit welchem Programm ich

    a) nur die benutzten Sektoren der HD sichern und

    b) Images auch auf Partitionen anderer Gr??e als der Originalgr??e zur?ckspielen kann?

    Mein Dank ist euch gewiss (was immer das auch wert ist).

    Tchooe

  20. @Tchooe

    Das geht alles mit Acronis True Image.

    @Caschy

    Splitten wäre nicht das Problem. g

    @Gerhard

    Danke, da steht nur leider nicht wie das von BOOT CD aus geht.
    Wenn ich Acronis unter Windows starte, habe ich auch eine USB Platte zur Auswahl, aber nicht, wenn ich von CD Boote und sichern will.

    Systemsicherungen mache ich grundsätzlich nicht im laufenden Betrieb.
    Hätt ich wohl früher erwähnen sollen, sorry. 😉

  21. Mittlerweile mach ich auch nur noch alles mit Images. Ist einfach Bequem. Und vor allem, wenn das Programm die Möglichkeit bietet nachträglich noch Änderungen einzufügen (wie Acronis) isses echt praktisch! =)

  22. @Tchooe

    Das alles kann auch DriveSDnapshot.

  23. @Tchooe:

    Ich nehme dafür ShadowProtect aber die anderen Imager können das auch.

  24. Warum bei Festplatten-Backups oft Acronis genannt wird, wird sich mir nie erschließen.
    Ich benutze schon seit einigen Jährchen Paragon DriveBackup problemlos, auch für Linux-Partitionen.
    Immer wieder auf Magazin-CDs zu finden.
    Will hier keine Werbung machen…aber bei Pearl gibts die 9er +Partitionmanager 9 +Defragmentierprogramm
    hier
    für unter 6 Euronen.

  25. Preis/Leistung haben mich bei Acronis ganz einfach überzeugt.

    Paragon ist mir zu unbequem.
    Der Defragmentierer ist höchst gewöhnungsbedürftig und die Dokumentation dazu wirft bei mir mehr Fragen auf als beantwortet werden. Da ziehe ich JKDefrag oder DiskDefrag vor.
    Drive Backup 9.0 kann nur Images anlegen, ich will aber auch ’nur‘ Daten sichern können, bzw differentielle/inkrementelle Backups anlegen können.
    Wer nur Images braucht, der ist mit dem 4,99 Euro Paket natürlich gut bedient, oder nimmt eine kostenlose Alternative nur für Images.

  26. @ telexer:
    OK, das ist dann die etwas hochpreisigere Variante. Andererseits ist „Software aus der Schweiz“ irgendwie schon mit einem Vertrauensbonus verbunden 😉

    @ Toddi, caschy: OK, Danke. Wusste nicht, dass inkrementelle Image-Backups mittlerweile Standard sind. Habe bisher immer noch mit einer „etwas“ *hüstel* älteren Version von Powerquests Drive Image gearbeitet.

    @ Toddi: Paragon Drive Image kann doch differentielle Backups erstellen und auch einzelne Dateien aus dem Image herausholen – oder habe ich da bei Paragon etwas falsch gelesen?

    Ich werde mir mal True Image, Drive Backup und DriveSnapshot ansehen. Sind ja alle preismäßig durchaus im Rahmen – und wenn man bedenkt, wieviel Zeit und Stress man sich damit sparen kann …

  27. OK, das ist dann die etwas
    hochpreisigere Variante. Andererseits
    ist „Software aus der Schweiz“
    irgendwie schon mit einem
    Vertrauensbonus verbunden

    ShadowProtect kommt aus den USA,
    in der Schweiz ist ein Vetrieb der Firma 😉

    Das Programm ist rasend schnell und zudem äußerst zuverlässig.

  28. @ @ndreas: Aaargh, da bin ich auf die wundersch?ne schweizer Website reingefallen, bin wohl noch nicht ganz wach …

  29. @Tchooe: … und gar nicht sooo teuer, wenn man es als Crossgrade erwirbt. Dann liegt es auf dem Niveau von Acronis TI.

  30. Ich verwende PING (Part Image is Not Ghost) und bin damit sehr zufrieden. Vor allem, dass man selbst startende Images auf DVD erstellen kann finde ich gut. Außerdem bietet es gute Möglichkeiten, das Image über ein Netzwerk zu sichern. Mehr Infos hier

  31. Kannst du mir bitte die genaue Modellbezeichnung deines
    Asus Eee PCs nennen?
    Ich überlege mir gerade diesen Asus Eee PC wegen des enthaltenen Norton Ghost 11 zu kaufen. Norton Ghost 10
    gibt es zwar preisgünstig, aber leider ist die Unterstützung von ext2, ext3 und externen Firewire-Festplatten fehlerhaft.